Sicherheitsloch in McAfee-Software

Update schließt Lücke in Heimanwender-Produkten

McAfee warnt vor einer Sicherheitslücke in seiner Heimanwender-Software. Die Schwachstelle ermöglicht es Angreifern, beliebigen Code einzuschleusen und mit den Rechten des angemeldeten Benutzers auszuführen. Betroffen ist das Verwaltungsmodul „McAfee Security Center“ in den Versionen 4.3 bis 6.0.22, das in den Produkten Virusscan, Antispyware, Spamkiller, Privacy Service, Internet Security Suite 2006, Wireless Home Network Security und Personal Firewall Plus enthalten ist.

Für einen erfolgreichen Angriff reicht es, den Anwender auf eine präparierte Webseite zu locken. Da das Opfer selbst tätig werden muss, etwa indem es auf einen Link in einer E-Mail klickt, stuft McAfee das Risiko lediglich als mittelschwer ein. Die Sicherheitsforscher von Eeye sehen in dem Softwarebug eine größere Gefahr.

Für das Security Center steht inzwischen ein Update bereit, das die Schwachstelle behebt. Die fehlerbereinigte Version 7.0 wird inzwischen über McAfees automatischen Update-Dienst angeboten. Ein manueller Download ist auch von der McAfee-Website möglich.

Weitere Informationen:

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sicherheitsloch in McAfee-Software

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *