Symbian sieht keine Bedrohung durch Handy-Viren

Null Risiko einer Infektion für Anwender mit etwas gesundem Menschenverstand

Symbian hat auf zunehmende Sicherheitsbedenken der Medien und Security-Unternehmen reagiert. Laut dem Softwarehersteller besteht kein Risiko für Nutzer von Symbian-Handys, sich einen Virus einzufangen. Der für die Forschung zuständige Vice President, David Wood, sagte, es sei unvernünftig zu denken, dass das Unternehmen nicht alle Sicherheitsbedrohungen verfolge und im Fall einer echten Bedrohung längst reagiert hätte.

„In den letzten vier Jahren haben wir ständig mit Partnern und Antivirensoftware-Herstellern geredet, weil wir uns wirklich nicht den Ärger antun wollen, den die Leute jetzt mit ihren PCs haben“, so Wood wörtlich. Er glaube weder an eine Bedrohung noch an eine Zunahme von Virenbefällen, trotz gegenteiliger Medienberichte. „Die Zahl der Proof-of-concept-Viren nimmt zu, aber das heißt nicht, dass das Infektionsrisiko höher ist.“

Wood argumentiert, dass sich die Viren nur mit Zustimmung des Nutzers ausbreiten könnten. „Wenn jemand sagt, ‚Kann ich mal ihr Telefon für eine halbe Stunde ausleihen und eine Anwendung darauf installieren‘, wären Sie doch auch misstrauisch“, sagte Wood gegenüber ZDNet. „Warum sollte jemand also eine Anwendung öffnen, deren Absender er nicht kennt?“ Laut Wood ist das Risiko für einen Anwender mit etwas gesundem Menschenverstand gleich Null, einen Virus einzufangen.

WDS Global-Sprecher Doug Overton stimmt zu, dass es vor allem um die richtige Konfiguration von Handys gehe. Bei vernünftigen Einstellungen bestünde derzeit keine Virengefahr. Das Unternehmen wickelt monatlich rund 100.000 Anfragen an den Kundenservice von Unternehmen wie HP, Nokia, Orange, Sony-Ericsson und T-Mobile ab. „Ängste um die Sicherheit geben eine Horror-Story ab, die die Medien gerne aufkochen, und das kann von den wirklichen Problemen ablenken. Konfigurationsfragen fallen unter den Tisch, während sie eigentlich mehr Aufmerksamkeit benötigen.“

Fest steht, dass Symbian weiter an der Sicherheit seines Betriebssystem-Kerns arbeitet. Die für Ende des Jahres erwartete Version 9.0 auf einer sichereren Plattform aufbauen. Symbian zertifiziert zudem Anwendungen: Das Betriebssystem weist darauf hin, wenn eine Anwendung aus einer nicht vertrauenswürdigen Quelle stammt.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Symbian sieht keine Bedrohung durch Handy-Viren

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. September 2005 um 4:38 von Dietmar H.

    Anti- Viren Progs.
    Na also; der Herr David Wood hat erkannt was Sache ist. Ob Computer, Handy oder PDA, an erster Stelle sitzt das beste Anti-Viren Prog. immer noch zwischen den Ohren. Wenn ich als Anwender auf alles Klicke, installiere oder jeder Anwendung zustimme die irgendwie Bunt, lustig oder aussergewöhnlich aussieht, muss man sich nicht wundern wenn unerwünschter und lästiger Besuch sich auf dem Gerät breit macht. Bei der Ernährung schreit ja auch jeder zweite nach Bio und schaut auf die Inhaltsstoffe ( was ich nicht kenne, esse ich nicht ) wenn dieses Verhalten sich auch in der Elektronikwelt zum Grundsatz entwickeln würde, erledigt sich das Problem von selbst.
    Ich wünsche eine Virenfreie Zeit
    mfg
    Dietmar

  • Am 7. September 2005 um 17:57 von softwaremaker

    oder man macht es sich einfach und nimmt gleich Palm OS!
    Windows und Symbian sind nur so zeitweise Erscheinungen, die durch die ganzen noch bevorstehenden Virenattacken mit der Zeit aussterben, oder sich verändern müssen.Dieses Problem hat Palm von Anfang an im Keim erstickt, deshalb sind die Geräte und auch die Software von Palm auch so beliebt.Oder was meint ihr…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *