Gelber Alarm für Mytob.AR

Trend Micro warnt vor 100 neuen Wurm-Migrationen

Der Security-Spezialist Trend Micro hat einen globalen „Yellow Allert“ ausgelöst. Die Ausbreitung des neuen Wurms „Mytob“ soll damit so rasch wie möglich verhindert werden. Die Mytob-Migration „Mytob.AR“ verwendet klassische Social-Engineering-Techniken, um unerfahrene Anwender hinters Licht zu führen und um Spyware- sowie Adware-Komponenten zu hinterlegen.

Trend Micro hat bereits über 100 Varianten des Mytob-Wurms identifiziert. Ähnlich wie seine Vorgänger verbreitet sich der neue speicherresistente Wurm dadurch, dass er eine Kopie von sich selbst als E-Mail-Anhang anfertigt. Der Versand erfolgt über eine eigene SMTP-Engine. Weiters lädt der Malicious-Code nach der Ausführung ein Programm herunter, das Adware auf dem Rechner der Opfer hinterlegt. Zusätzlich verfügt „Mytob“ über Backdoor-Fähigkeiten und kann über einen eingebauten Internet-Relay-Chat (IRC)-Bot Verbindungen zu bestimmten IRC-Servern aufbauen.

„Mytob.AR“ gibt sich, ähnlich der Nachricht eines Administrators, als wichtige Meldung bezüglich des eigenen E-Mail-Accounts aus. Unterschiedliche Betreffs und Inhalte fordern den Empfänger auf, auf diese Nachricht zu reagieren, da sonst die Sperrung oder Deaktivierung des E-Mail-Accounts droht. Wird der E-Mail-Anhang geöffnet, hinterlässt der Wurm eine Datei mit dem Namen der belgischen Schauspielerin Lien Van de Kelder in den Windows-System-Ordnern. Die Spyware-Komponente erlaubt dem Angreifer Zugriffe auf die Webseite zu verfolgen. Damit wird laut Trend Micro ermöglicht, dass Infizierungsraten und Anwenderverhalten aufgezeichnet und verfolgt werden.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Gelber Alarm für Mytob.AR

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *