Das Ende eines Ehrenkodex: IT-Jobs für Virenautoren?

Mit welchen Überraschungen müssen Netzwerker in nächster Zeit rechnen? Wie weit ist es mit der Ethik der Sicherheitsfirmen her? Rainer Link, Trend Micros Assistant des President of European Operations, stellt sich den Fragen von ZDNet.

ZDNet: Herr Link, der Sicherheitsexperte Messagelabs verzeichnete in den vergangenen sechs Monaten deutlich weniger pornografisches Bildmaterial, Comics, Grußkarten und anderes, als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Können Sie diesen Trend – auch in Bezug auf Viren und Spam – bestätigen?

Link: Wir führen keine eigene Statistik zum Thema pornografisches Material. Zu Viren, Spam und Würmer natürlich sehr wohl, aber wir weisen pornografisches Material nicht gesondert aus. In extra eingerichteten Privataccounts erhalte ich jedoch einen sehr hohen Anteil an Porno-Spam. Ich würde schätzen, dass dort der Anteil von Porno-Spam fast 70 Prozent beträgt.

ZDNet: In Bezug auf Viren war im vergangenen Monat von einer Entspannung der Lage die Rede. Können Sie bei Trend Micro dies bestätigen?

Link: Im Moment hat es sich im Vergleich zum Anfang des Jahres abgeflacht, das können wir bestätigen. Damals tauchten pro Woche mehrere Varianten von Netsky, Bagle und wie sie alle hießen auf. Das hat sich abgeflacht, weil eben auch der entsprechende Autor Sven Jaschan verhaftet worden ist. Insofern befinden wir uns gerade in einer Art Ruhezone.

ZDNet: Lässt sich daraus ein Trend ableiten?

Link: Nein, das bedeutet aber nicht, dass es so weiter gehen muss. Insgesamt betrachtet sieht es so aus, dass wir deutlich mehr Viren und Würmer finden als im Vorjahr.

Themenseiten: Analysen & Kommentare, IT-Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Das Ende eines Ehrenkodex: IT-Jobs für Virenautoren?

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. September 2004 um 0:26 von Realist

    Virenautoren bei AV-Hersteller – Raus mit den Namen der Firmen
    Wenn mir bekannt würde, welche Firmen solche Leute "belohnen" würde ich, meinen Kunden zum sofortigen!!! Umstieg auf einen anderen Hersteller raten!

    Wäre ja schließlich nicht abwägig, dass der Virenautor dann bezahlt seinem Treiben nachgehen würde, um weitere Umsätze zu generieren.

    Eine Firma für Sicherheitsprodukte, die "Kriminelle" beschäftigt, ist in meinen Augen keinesfalls vertrauenswürdig, oder wer würde einen Bausparvertrag bei einem verurteilten Anlagebetrüger anlegen?

    • Am 8. Oktober 2004 um 0:46 von Werner Richter

      AW: Virenautoren bei AV-Hersteller – Raus mit den Namen der Firmen
      Herzlichen Glückwunsch, wenn sie noch nie Mist gebaut haben! Man muss nicht in Bibel schauen, wo Gott sogar Saulus zu seinem Missionar Paulus "migriert" hat, sondern einmal länger darüber nachdenken, was sie fordern. Sie haben einen Autounfall verursacht? –> nie wieder ans Steuer! Einmal Viren programmiert? Auf immer und ewig mit seinem Wissen Straße kehren. Der "böse" Autor sollte in jedem Falle eine Chance bekommen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *