Neue Sicherheitslücke im Internet Explorer aufgetaucht

Noch kein Patch verfügbar

Das „US Computer Emergency Readiness Team“ macht auf eine Sicherheitslücke im Internet Explorer aufmerksam, die einem Angreifer das Ausführen beliebiger Anwendungen ermöglicht. Ein Microsoft-Sprecher sagte, sein Unternehmen untersuche den Sachverhalt derzeit und werde schnellstmöglich einen Patch zur Verfügung stellen. In der Zwischenzeit sollen einige Instruktionen auf der Microsoft-Homepage weiterhelfen.

Die Schwachstelle befinde sich im „Cross Domain Security Model“, das die Ausführung von in Frames angezeigtem Content aus verschiedenen Quellen trennen soll. Durch die Lücke kann ein Angreifer Programme mit denselben Rechten wie der Benutzer des jeweiligen Rechners ausführen.

Dem Sicherheits-Experten Graham Cluley von Sophos zufolge seien derzeit keine Exploits für die Lücke im Umlauf. Er rät Anwendern jedoch dringend zur Vorsicht, bis Microsoft einen Patch veröffentlicht hat.

Die Gefahr, die von der Schwachstelle ausgeht, illustrierte Cluley anhand einer Homebanking-Anwendung. So könnte ein Angreifer unbemerkt eine Software installieren, die die eingegebenen Passwörter ausspioniert.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Neue Sicherheitslücke im Internet Explorer aufgetaucht

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. Juni 2004 um 14:16 von Martin Begner

    Tja…
    Was soll man dazu noch sagen: immer wieder das selbe! Leute schaut Euch den Firefox an! Ein top-Browser mit sehr sehr viel cleveren umfangreichen Möglichkeiten! Zusätzlich noch den Thunderbird und dann gehts ab!

    bis dann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *