Analysten: DRM droht zu scheitern

EU-Projekt Indicare: Berlecon Research fordert bei Digital Rights Management einen Mehrwert für die Nutzer. Nach Einschätzung der Marktforscher verbauen technische und rechtliche Fragestellungen derzeit die Sicht.

Nach Ansicht von Berlecon Research ist die aktuelle Diskussion um Digital Rights Management (DRM) bisher zu stark auf technische und rechtliche Fragen fokussiert. Die Berlecon-Analysten hinterfragen jetzt im Rahmen des EU-Projekts Indicare die Nutzerakzeptanz und nehmen sich der wirtschaftlichen Aspekte von DRM an.

DRM wird derzeit vor allem als technisches Instrument gesehen, um digitale Inhalte kostenpflichtig anzubieten und deren unrechtmäßige Nutzung einzudämmen. Die Akzeptanz DRM-basierter Angebote durch die Nutzer wird in der aktuellen Diskussion dagegen häufig vernachlässigt – obwohl hier der eigentliche Schlüssel zum Erfolg von Bezahlinhalten liegt. Denn Konsumenten, denen DRM-basierte Angebote wegen limitierter Nutzungsmöglichkeiten unattraktiv erscheinen, werden auch weiterhin auf die zahlreichen illegalen Angebote im Internet zurückgreifen. Senior Analystin Nicole Dufft von Berlecon: „Rein rechtliche und technische Maßnahmen zum Schutz digitaler Inhalte werden auf Dauer kaum wirksam sein. Nur wenn es den Anbietern gelingt, auf der Basis von DRM wirklich attraktive Services für die Kunden bereitzustellen, können die legalen Angebote gegenüber dem so genannten ‚Darknet‘ bestehen.“

Mit der Akzeptanz von DRM-Lösungen beschäftigt sich das EU-Projekt Indicare (The Informed Dialogue about Consumer Acceptability of DRM Solutions in Europe). Ziel des Projekts ist, auf europäischer Ebene einen Dialog der DRM-Akteure und -Experten zu etablieren sowie Informationen zur Nutzung digitaler Inhalte und zur Akzeptanz von DRM-Systemen bereitzustellen.

Berlecon Research analysiert innerhalb des Projekts DRM-basierte Geschäftsmodelle und wird Konsumenten zur Nutzung digitaler Inhalte und zur Akzeptanz von DRM befragen. Die Ergebnisse der ersten Befragung werden im Herbst 2004 vorgestellt. Interessierte Akteure und Experten sind eingeladen, aktiv an der Diskussion teilzunehmen.

Themenseiten: IT-Business, Technologien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Analysten: DRM droht zu scheitern

Kommentar hinzufügen
  • Am 12. Juni 2004 um 20:34 von Realist

    DRM – populörer Softwareschrott für Manager
    Eine Technik, die kein Mensch braucht, der Dokumente und Dateien zu reellen Preisen anbietet.
    Für diejenigen, die hier den grossen Reibach sehen, wird die Realität durch baldige Cracks eintreten.

  • Am 11. November 2004 um 14:15 von Filo

    Dieser Kampf ist nicht zu gewinnen
    Die Welt hat sich durch kostengünstige Vervielfältigungs- und Verteilmöglichkeiten massiv verändert. Der Konsument gewöhnt sich vermehrt an Gratisangebote, da dem wachsenden Überangebot eine schrumpfende Nachfrage entgegen steht und Angebot und Nachfrage den Preis bestimmt. Darum wird immer mehr, billiger bis gratis. Nur noch Leistung, d.h. Nutzen und Aussergewöhnliches kann den Kunden überzeugen. Dafür bezahlt er auch freiwillig. ==> Die Shareware-Idee wird sich durchsetzen.
    Gewinnen wird, wer den Aufwand in Nutzen, Qualität und Innovation steckt und nicht in sinnlosen Technologien vergeudet. Die Zeiten des Abzockens von unmündigen gutbetuchten Konsumenten gehen zu Ende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *