ISS veröffentlicht Top-Liste der IT-Schwachstellen

Administratoren sollen die wichtigsten Angriffspunkte in verschiedenen Produkten besser einschätzen und in der Priorität richtig einstufen können

Internet Security Systems (ISS), ein US-Anbieter von Sicherheitstechnologien und -Informationen, hat eine Top-Liste der gefährlichsten „high-risk“ IT-Schwachstellen veröffentlicht.

Nach Ansicht von ISS haben Administratoren, die monatlich mit bis zu 300 neuen Sicherheitswarnungen konfrontiert werden, den Überblick verloren: Der Catastrophic Risk Index (CRI) soll nun Klarheit verschaffen. Das ständig aktualisierte Dokument dient IT-Abteilungen in Unternehmen dazu, die wichtigsten Angriffspunkte in verschiedenen Produkten besser einschätzen und in der Priorität richtig einstufen zu können. Die aktuelle Version enthält zahlreiche Hinweise zu Internet Information Server (IIS), Apache, OpenSSH, OpenSSL und MS SQL Server.

Das kostenlose PDF-Dokument enthält neben Namen und Kurzbeschreibung der jeweiligen Schwachstellen Links zu weiterführenden Informationen sowie Hinweise zu deren Behebung.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu ISS veröffentlicht Top-Liste der IT-Schwachstellen

Kommentar hinzufügen
  • Am 3. Juli 2003 um 20:21 von Matthias Kosiedowski

    ISS
    Wäre ja schön, wenn man das auch lesen könnte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *