Wireless Instant Messaging für Unternehmen

In dem Maße, wie Anwender einer zunehmenden Vielfalt von mobilen Kommunikationsformen ausgesetzt sind - mobile E-Mail, Voice-Mail, SMS und natürlich gesprochene Sprache -, wird das Management der eigenen Verfügbarkeit oder Präsenz immer wichtiger.

WIM (Wireless Instant Messaging), der drahtlose Vetter jener überaus populären Online-Instant-Messaging-Dienste, wie sie von AOL, MSN oder Yahoo! angeboten werden, bietet Funktionen zum Präsenz-Management. Außerdem lassen sich mit WIM Textnachrichten in Echtzeit senden und empfangen – im Unterschied zu SMS, wo die Nachrichten erst gespeichert und dann weitergeleitet werden.

Man rechnet damit, dass mobile Messaging-Dienste wie WIM bei Unternehmen an Beliebtheit gewinnen werden. Eine Schätzung von Ovum, einem Technologie-Beratungs- und Analyseunternehmen, geht davon aus, dass bis Ende 2006 mehr als 40 Prozent der Einnahmen von Mobilfunkbetreibern aus mobilen Unternehmensanwendungen von Messaging-Diensten stammen werden.

WIM ist nicht Text-Messaging

Bei einem WIM-Dienst definieren die Anwender bestimmte Benutzergruppen. Die Mitglieder der Gruppe sind jederzeit über die Verfügbarkeit der anderen Mitglieder informiert. Jeder kann außerdem seine Verfügbarkeit zu einer bestimmten Zeit festlegen sowie die bevorzugte Kommunikationsweise, z.B. SMS, E-Mail oder Anruf. Der Verfügbarkeitsstatus eines Benutzers zeigt zudem optional an, ob der Benutzer überhaupt nicht zu erreichen ist oder nur zeitweilig nicht verfügbar (z.B. sich in einem Meeting befindet oder Mittagspause macht). Auf einen WIM-Dienst lässt sich entweder mit einem drahtlosen PDA oder einem WAP-fähigen Handy zugreifen.

WIM ist eine funktionale Weiterentwicklung von SMS und erweitert dessen Prinzip des Speicherns und Weiterleitens um Funktionen wie Messaging in Echtzeit und Präsenz-Management. Dienste wie MMS (Multimedia Messaging Service) auf der anderen Seite sind eine völlig andere Art der Weiterentwicklung, die auf reichhaltigere Nachrichten abzielt (Audio, Video, Bilder etc.). Dabei wird das grundlegende Prinzip von SMS – Speichern und Weiterleiten – jedoch beibehalten.

„Always on“ ist der Schlüssel

Mobile Netze wie GPRS, UMTS und CDMA 1X mit der Fähigkeit zur drahtlosen Packet-Data-Übertragung sind entscheidend für den Erfolg und die Benutzerfreundlichkeit von WIM. Diese Netzwerke stellen eine „Always on“-Fähigkeit zur paketweisen Datenübertragung zur Verfügung. Das bedeutet, dass der Anwender ständig verbunden ist und nicht immer Einzelverbindungen für jede Datenübertragung aufgebaut werden müssen. Da Anwendungen für Instant Messaging Daten in kleinen Einheiten übertragen, sind Packet-Data-Technologien ideal für solche Anwendungen.

Themenseiten: IT-Business, Technologien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Wireless Instant Messaging für Unternehmen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *