Kinderpornos in Bremer Ämtern entdeckt

Mitarbeiter des Öffentlichen Dienstes sollen sich bei der Arbeit Internet-Sites mit verbotenem Material angeschaut haben

Mitarbeiter des Öffentlichen Dienstes in Bremen sollen sich bei der Arbeit Internet-Sites mit Kinderpornografie angeschaut haben. Auch Räume eines Richters wurden untersucht und eine Festplatte mit Daten sichergestellt.

Die Polizei hatte mit richterlichem Beschluss zuvor den Internet-Zugang von verdächtigen Mitarbeitern des Amtes drei Wochen von lang protokolliert. Das verbotene Surfen war bei der jährlichen Sicherheits-Überprüfung der Systeme aufgeflogen. Die Auswertungen sollen in einer Woche vorliegen.

Dem Strafgesetzbuch nach, macht sich jeder User strafbar, der Kinderpornos in seinen Besitz bringt. Wer sich diese Seiten bei der Arbeit anschaue, mache sich zwar nicht strafbar, müsse aber mit dienstrechtlichen Konsequenzen rechnen, so Bremens Justizstaatsrat Ulrich Mäurer.

„Gegen Kinderpornografie werden wir mit allen Maßnahmen vorgehen – das ist keine Sache, bei der jemand mit Nachsicht rechnen kann“, so Mäurer weiter.

Themenseiten: Internet

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Kinderpornos in Bremer Ämtern entdeckt

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. August 2002 um 22:27 von expocityvoice

    . . . und wann wird die Polzei zurückgepfiffen?
    Das wird vermutlich nur die Spitze eines Eisberges sein. <br />
    Aber da bekanntlich eine Krähe der Anderen kein Auge aushackt, wird die Angelegenheit unter den berühmten Teppich gekehrt und die Betroffenen vermutlich in andere Ämter versetzt.<br />
    So herrscht dann wieder Friede, Freude, Eierkuchen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *