France Télécom muss DSL-Zugänge für Konkurrenz öffnen

Pariser Gericht gibt Telekom-Tochter Club Internet Recht / Urteil soll den Ex-Monopolisten zwingen die Breitbandleitungen zum gleichen Tarif und gleichen technischen Bedingungen dem Wettbewerber anzubieten

Die E-Plus-Muttergesellschaft France Télécom muss seine schnellen Internet-Zugänge für Konkurrenten wie die Deutsche Telekom (Börse Frankfurt: DTE) öffnen. In einer am Mittwoch bekannt gewordenen Entscheidung ordnete ein Pariser Gericht an, dass der Ex-Monopolist der Telekom-Tochter Club Internet T-Online France ADSL-Breitbandleitungen zum gleichen Tarif und den gleichen technischen Bedingungen anbieten muss, wie Wanadoo Interactive, dem Dienst von France Télécom.

Über digitale DSL-Verbindungen können Nutzer zwölf Mal schneller im Internet surfen als mit einer digitalen ISDN-Leitung. Die Pariser Richter bestätigten damit eine Entscheidung des Wettbewerbsrates.

Die französische Kartellbehörde hatte Ende Februar einen Verkaufsstopp für die ADSL-Pakete von Wanadoo in den Telefonläden von France Télécom verfügt. Die Geschäftspraktiken des französischen Staatskonzerns verstärkten monopolistische Strukturen und stellten einen gravierenden Verstoß gegen den freien Wettbewerb dar, befand das Gericht nun.

Konkurrenten würden damit daran gehindert, sich nachhaltig auf dem Markt festzusetzen. Verbraucher müssten in der Folge auf einen gesunden Wettbewerb verzichten. Auf dem deutschen Markt hatte die Deutsche Telekom selbst wegen Behinderung des Wettbewerbs monatelang Ärger mit der Regulierungsbehörde. Durch aggressive Vermarktung sicherte sich der Bonner Konzern den bei weitem größten DSL-Kundenstamm in Deutschland, mit weit mehr als zwei Millionen vermarkteten Anschlüssen und einem Marktanteil von mehr als 90 Prozent. Zuletzt setzte das Unternehmen die Preise hoch und entging damit einem förmlichen Verfahren.

Kontakt: Deutsche Telekom, Tel.: 0800/3301000

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu France Télécom muss DSL-Zugänge für Konkurrenz öffnen

Kommentar hinzufügen
  • Am 12. April 2002 um 1:50 von Felix

    France Telecom Mutter von E-Plus ?????
    Meines Wissens nach ist die Mutter von E-Plus der niederländische Telefonkonzern KPN. Die France Telekom hat nur Anteile an der deutschen Mobilcom.

    Gruß

    Felix

  • Am 12. April 2002 um 9:57 von Navid Zamani

    Und hier sind die Rchter wieder mal zu blöd dafür?
    Klingt doch gut. Wenn jetzt nur noch die deutschen richter das peilen würden, dann könnten sich vielleicht demnächst alle DSL leisten. Nicht nur wir Freaks, die ohne nicht mehr leben können :-) und dafür fast jeden preis bezahlen (müssen). :-(

    Und zu vorigem kommentar: Nach einer News von ZDNet hat die France Télécom so viele anteile an E-Plus erworben, dass das als übernahme gilt. Also ist sie jetzt auch die mutter. Oder hab ich da was falsch verstanden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *