Analysten: Coronavirus könnte Chinas Smartphoneverkäufe halbieren

Die Prognosen gehen von einem Rückgang zwischen 30 und 50 Prozent im ersten Quartal aus. Foxconn nimmt erst am Montag wieder die Produktion auf, jedoch nur mit rund 10 Prozent der Mitarbeiter. Das hat auch Folgen für die iPhone-Fertigung.

Analysten befürchten, dass der Ausbruch des Coronavirus erhebliche Auswirkungen auf die Smartphonebranche in China haben könnte. Allein im ersten Quartal sollen die Absatzzahlen dort um bis zu 50 Prozent einbrechen. Aber auch außerhalb Chinas hinterlässt der Gesundheitsnotstand immer deutlichere Spuren.

Internet in China (Bild: Karen Roach/Shutterstock)Für die düstere Prognose nennt ein Bericht der Agentur Reuters mehrere Gründe. Zum einen haben offenbar viele Hersteller ihre eigenen Markenshops vorübergehend geschlossen. Zum anderen gibt es aber auch Fertigungsprobleme als Folge der verlängerten Neujahrsferien. Darüber hinaus soll ein Verbot öffentlicher Veranstaltungen geplante Produktvorstellungen verzögern, wie Marktforscher von Canalys anmerken. „Die Hersteller in China benötigen Zeit, um ihre Pläne für neue Produkte anzupassen, was wahrscheinlich die 5G-Verkaufszahlen dämpfen wird.“

Canalys folgert daraus, dass Hersteller in China im ersten Vierteljahr 50 Prozent weniger Smartphones ausliefern werden als vor einem Jahr. IDC hingegen sagt einen Rückgang von 30 Prozent voraus.

Das Coronavirus schränkt aber auch ausländische Hersteller ein. Angeblich hat Apples wichtigster Lieferant Foxconn erst am Montag die Genehmigung erhalten haben, die Fertigung von iPhones wieder aufzunehmen. Allerdings sollen an wichtigen Standorten wie Zhengzhou und Shenzhen gestern nur jeweils etwa 10 Prozent der Belegschaft zur Arbeit erschienen sein.

Auch wird die Liste der Unternehmen, die dem Mobile World Congress in Barcelona fern bleiben oder zumindest ihr Engagement dort herunterfahren, immer länger. Neben LG, Sony, Amazon, Ericsson und Nvidia strich nun auch TCL seine Pressekonferenz auf dem wichtigen Branchentreffen. Darüber hinaus wollen Huawei und Oppo die Mitarbeiter, die sie zum MWC entsenden, vor der Abreise unter Quarantäne stellen.

Gerüchten zufolge soll sogar Marktführer Samsung mit deutlich weniger Mitarbeitern nach Spanien reisen als in früheren Jahren. Vor allem Führungskräfte aus Südkorea und den USA haben dem Bericht zufolge ihre Reisen abgesagt, was sich vor allem auf geschäftliche Verhandlungen mit Partnern auswirkt, die in der Regel hinter verschlossenen Türen stattfinden. An seinem geplanten Messeauftritt inklusive dem eigenen Stand soll das Unternehmen indes festhalten.

Xiaomi erklärte indes, seine Pläne für den MWC nicht zu ändern und dort auch neue Modelle vorzustellen. Vorsichtsmaßnahmen wie eine Quarantäne außerhalb Chinas sollen verhindern, dass am Coronavirus erkrankte Mitarbeiter die Messe besuchen. Das Personal für den Messestand will Xiaomi zudem ausschließlich aus seinen europäischen Niederlassungen rekrutieren.

Die wirtschaftlichen Folgen der Gesundheitsnotlage zeigen sich auch in anderer Hinsicht. Laut Reuters haben inzwischen mehr als 300 chinesische Firmen Bankkredite beantragt. Die Kreditsumme soll sich auf umgerechnet mehr als 8 Milliarden Dollar belaufen. Zu den Antragstellern gehören demnach auch Technikfirmen wie Xiaomi und Qihoo 360. Die Kredite sollen den üblichen Bonitätsprüfungen unterliegen und besonders zinsgünstig sein.

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Themenseiten: China, MWC, Smartphone, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Analysten: Coronavirus könnte Chinas Smartphoneverkäufe halbieren

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *