Opera führt neuen Trackingschutz ein

Die Version 64 führt einen Tracker-Blocker ein. Er soll eine Verfolgung der Internetaktivitäten durch Websites verhindern. Opera zufolge beschleunigt das Feature das Browsen um bis zu 20 Prozent.

Opera hat seinen Browser auf die Version 64 aktualisiert. Wichtigste Neuerung ist ein Tracker-Blocker, der die Privatsphäre von Nutzern verbessern soll. Als Nebeneffekt versprechen die Entwickler auch kürzere Ladezeiten: das Browsen soll der Tracker-Blocker um fast 20 Prozent beschleunigen.

„Während eines durchschnittlichen Tags trifft der Nutzer auf mehrere hundert Tracker, die sein Surfverhalten verfolgen und dabei unsichtbar bleiben. Zudem verlangsamen Tracker die Ladezeit von Webseiten. Die neue Version des Opera Browsers ermöglicht das Blockieren der Tracker und damit schnelleres Surfen“, teilte das Unternehmen mit.

Tracker Blocker (Bild: Opera)Aktiviert wird der Tracker-Blocker bereits bei der Ersteinrichtung des Browsers oder nachträglich in den Einstellungen. Ein Symbol in der Adressleiste zeigt anschließend die Zahl der geblockten Tracker an. Außerdem ist es möglich, die Tracker-Schutz für einzelne Websites zu deaktivieren, falls diese beispielsweise mit aktiviertem Blocker nicht die gewünschten oder benötigten Funktionen liefern.

Ab Werk ist der Tracker-Blocker jedoch ausgeschaltet. „Es bleibt dem Nutzer überlassen, diese Funktionen zu aktivieren oder eben nicht, um zum Beispiel die Anforderungen vieler Online-Medien zu erfüllen“, ergänzte Opera. Die Daten, die die Tracker liefern, werden häufig von Anbietern von kostenlosen Inhalten für Werbezwecke benutzt, um die Finanzierung ihres Angebots zu sichern. Opera betrachtet den Blocker jedoch als ein Feature, „das die ganze Zeit eingeschaltet bleiben kann“.

Snap (Bild: Opera)Mit den neun Funktionen des Screenshot-Tools von Opera lassen sich Memes erstellen (Bild: Opera)Verbessert wurde auf das Snapshot-Tool zur Erstellung von Screenshots im Browser. Es wird über das Kamerasymbol oben rechts in der Adressleiste gestartet. Neu ist, dass Nutzer Text zu Screenshots hinzufügen können, um Memes zu erstellen. Einzelne Bildelemente lassen sich zudem mit einem Highlighter hervorheben. Nutzer können aber auch Selfies oder Emojis einfügen.

Nutzer, die Opera bereits installiert haben, erhalten die neue Browserversion automatisch. Sie kann alternativ von der Opera-Website heruntergeladen werden. Ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal von Opera zu anderen auf Chromium basierenden Browsern ist das integrierte no-log VPN, das die IP-Adresse und den Aufenthaltsort eines Nutzers verbirgt. Dafür leitet Opera jedoch jeglichen Traffic über eigene Server – nach Angaben des Unternehmens, ohne dabei irgendwelche Daten über das Surfverhalten oder gar die originäre Netzwerkadresse zu speichern.

WEBINAR

Webinar: HPE Server mit AMD EPYC 2 stellen 37 Rekorde auf

Das für den 17. Oktober 2019 um 10:00 Uhr geplante Webinar informiert Sie über die neuen auf AMD EPYC 2 basierenden HPE Server. Erfahren Sie mehr über die erheblichen Leistungs- und Kostenvorteile, die die neue Architektur in der Praxis bietet.

Themenseiten: Browser, Datenschutz, Opera Software, Privacy, VPN

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Opera führt neuen Trackingschutz ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *