Hacker knacken NASA-Netzwerk über nicht autorisierten Raspberry Pi

Die entwenden rund 500 MByte Daten über Mars-Missionen. Der Generalinspekteur der NASA deckt gravierende Sicherheitsmängel auf. Unter anderem bleibt die Attacke aufgrund von nicht beachteten Sicherheitsmeldungen für fast ein Jahr unentdeckt.

Der Generalinspekteur der NASA hat einen Hackerangriff auf das Netzwerk der Weltraumbehörde öffentlich gemacht. Der Vorfall ereignete sich bereits im April 2018. Die unbekannten Täter erbeuteten dabei rund 500 MByte Daten über Mars-Missionen der NASA. Als Einfallstor diente ihnen ein Raspberry Pi, der ohne Genehmigung und Sicherheitsprüfung in das Netzwerk eingebunden worden war.

Hacker (Bild: Shutterstock)Dem 49-seitigen Bericht des Inspector General zufolge war der Kleinstcomputer mit dem Netzwerk des NASA Jet Propulsion Laboratory (JPL) verbunden. Den Raspberry Pi wiederum nutzten die Angreifer, um ein gemeinsam genutztes Netzwerk-Gateway zu knacken und dann tiefer in das JPL-Netzwerk einzudringen.

Dort fanden die Hacker schließlich einen Zugang zu dem Teil des Netzwerks, in dem Informationen über die vom JPL verwalteten Mars-Missionen gespeichert wurden. „Der Angreifer stahl etwa 500 MByte an Daten aus 23 Dateien, von denen zwei Informationen über einen internationalen Waffenhandel enthielten, die sich auf die Mission des Mars Science Laboratory bezogen“, heißt es in dem Bericht. Das Mars Science Laboratory ist ein Programm des JPL, das unter anderem die Mars-Missionen mit der Raumsonde Curiosity verwaltet.

Das JPL ist in erster Linie für die Entwicklung und den Betrieb von robotergesteuerten Fahrzeugen mit dem Curiosity Rover oder auch Satelliten zuständig, die Planeten in unserem Sonnensystem umkreisen. Es verantwortet aber auch das Deep Space Network (DSN) der NASA, ein weltweites Netzwerk aus Satellitenschüsseln, das wiederum die Kommunikation mit Raumfahrzeugen übernimmt.

Laut den Ermittlungen wurde auch das DSN-Netzwerk kompromittiert. Nachdem der Einbruch entdeckt worden war, kappten andere NASA-Abteilungen ihre Verbindungen zum JPL und DSN. Allerdings hatten die Täter zu dem Zeitpunkt bereits seit fast einem Jahr Zugang zum NASA-Netzwerk.

Für die Ausweitung des Angriffs machte der Generalinspekteur das Jet Propulsion Laboratory verantwortlich. Es habe die grundlegende Sicherheitsregel, sein Netzwerk in mehrere kleinere Bereiche zu unterteilen, nicht befolgt. Zudem sei die Information Technology Security Database, in der alle mit dem Netzwerk verbundenen IT-Geräte erfasst werden, nicht aktualisiert. Vor allem sei die Inventarliste unvollständig und fehlerhaft – unter anderem fehlte dort der als Einfallstor benutzte Raspberry Pi. Der Angriff blieb zudem über einen langen Zeitraum unentdeckt, weil Einträge zu bekannten Sicherheitsproblemen, die die Datenbank ebenfalls erfasst, über längere Zeiträume nicht verfolgt wurden.

Im Dezember 2018 wurden zwei chinesische Staatsbürger in den USA wegen Hackerangriffen auf Cloud-Provider, die US-Marine und die NASA angeklagt. Laut US-Justizministerium sollen sie zu einer als APT10 bezeichneten staatlich unterstützten Hackergruppe gehören. Unklar ist jedoch, ob die beiden auch für den jetzt gemeldeten Angriff verantwortlich sind.

HIGHLIGHT

Die drei wichtigsten Faktoren bei der Modernisierung von SAN

In diesem E-Book erläutert NetApp die drei wichtigsten Faktoren bei der Modernisierung von SAN: Performance, vereinfachte Prozesse und eine zukunftssichere Architektur, die erweitert werden und dadurch auch künftige Anforderungen erfüllen kann. Jetzt herunterladen!

Themenseiten: Cybercrime, Hacker, NASA, Raspberry, Security, Sicherheit

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Hacker knacken NASA-Netzwerk über nicht autorisierten Raspberry Pi

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *