WhatsApp-Schwachstelle erlaubt Installation von Spyware

Seit Montag steht ein Update zur Verfügung. Die Spyware gelangt über die Telefonfunktion auf Android-Smartphones und iPhones – unter Umständen auch unbemerkt. Entwickler der Schadsoftware ist das israelische Unternehmen NSO Group.

WhatsApp hat eine Sicherheitslücke in seiner gleichnamigen Messaging-App geschlossen, die das Einschleusen einer Spionagesoftware ermöglichte. Die Spyware stammt einem Bericht der Financial Times zufolge vom israelischen Unternehmen NSO Group, die Überwachungstechnik zum „Kampf gegen Terror und Verbrechen“ an Regierungen liefert. Betroffen sind die Versionen der App für iOS und Android.

WhatsApp (Bild: WhatsApp)Die Malware wurde demnach über die Telefonfunktion von WhatsApp eingeschleust. Eine Übertragung fand auch dann statt, wenn der Empfänger des Telefonats den fraglichen Anruf nicht entgegen nahm. Zudem sollen solche Anrufe anschließend nicht in der Anrufliste gespeichert worden sein.

„WhatsApp empfiehlt den Anwendern, auf die neueste Version unserer App zu aktualisieren und ihr mobiles Betriebssystem auf dem neuesten Stand zu halten, um sich vor potenziellen gezielten Angriffen zu schützen, die dazu dienen, die auf mobilen Geräten gespeicherten Informationen zu gefährden“, erklärte ein WhatsApp-Sprecher gegenüber News.com.

HIGHLIGHT

Safer Internet Day: Identität und Privatsphäre schützen

Im Rahmen des Safer Internet Day erläutert ZDNet sechs Maßnahmen, wie man die Sicherheit im Internet erhöhen und den Schutz der Privatsphäre verbessern kann.

Wie viele seiner rund 1,5 Milliarden Nutzer mit der Spyware infiziert wurden ist WhatsApp nicht bekannt. Dem Bericht zufolge wusste das Unternehmen seit vergangener Woche von dem Problem. Ein bis einschließlich Sonntag entwickelter Patch wird nun seit Montag an alle Nutzer verteilt. Auch das US-Justizministerium ist an den Ermittlungen beteiligt.

Die NSO Group betonte, sie setze ihre eigenen Technologien nie gegen Einzelpersonen oder Organisationen ein. Der Verkauf erfolge ausschließlich an zuvor eingehend geprüfte Geheimdienste und Strafermittlungsbehörden, die für den Betrieb der Spionagesoftware selbst verantwortlich seien. „Wir untersuchen alle glaubwürdigen Vorwürfe eines Missbrauchs und ergreifen bei Bedarf Maßnahmen, einschließlich der Abschaltung des Systems.“

2016 war die NSO Group beschuldigt worden, Spyware an Nationalstaaten zu liefern, die sie zur Überwachung von Aktivisten einsetzen. Das Unternehmen erklärte zu dem Zeitpunkt, es halte sich strikt an alle anzuwendenden Gesetze.

Whitepaper

SAP S/4HANA trifft ECM: Was Sie für eine erfolgreiche Migrationsstrategie beachten sollten

Ceyoniq beleutet in diesem Whitepaper anhand von sechs Thesen die wichtigsten Aspekte zum Thema und gibt Tipps für eine erfolgreiche Migrationsstrategie.

Themenseiten: Messenger, Security, Sicherheit, WhatsApp, Überwachung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu WhatsApp-Schwachstelle erlaubt Installation von Spyware

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. Mai 2019 um 10:12 von ein Admin

    Der Staatstrojaner lässt grüßen!!!!!

  • Am 15. Mai 2019 um 22:41 von tom

    Es vergeht keine Woche ohne einen neuen Datenskandal aus dem Hause Facebook.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *