Microsoft meldet deutlichen Gewinn- und Umsatzanstieg im dritten Quartal

Beide Kategorien übertreffen die Erwartungen von Analysten mit einem zweistelligen Wachstum. Der Kurs der Microsoft-Aktie steigt im nachbörslichen Handel auf ein neues Jahreshoch. Im vierten Quartal soll die Cloudsparte gemessen am Umsatz zum zweitgrößten Geschäftsbereich aufsteigen.

Microsoft hat die Bilanz für das dritte Fiskalquartal 2019 vorgelegt. Die ersten drei Monate des Jahres brachten dem Softwarekonzern einen Umsatz von 30,6 Milliarden Dollar ein, 14 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Seinen Gewinn steigerte das Unternehmen sogar um 19 Prozent auf 8,8 Milliarden Dollar oder 1,14 Dollar je Aktie. Beide Kategorien übertreffen die Erwartungen von Analysten.

Microsoft (Bild: Microsoft)Die Prognose lag bei 29,84 Milliarden Dollar Umsatz und einem Dollar Gewinn je Anteilsschein. Anleger nahmen die Zahlen positiv auf und schickten den Kurs der Aktie im nachbörslichen Handel ins Plus. Mit 129,35 Dollar notierte das Papier schließlich 4,34 Dollar oder 3,47 Prozent über dem offiziellen Schlusskurs von 125,01 Dollar – und damit auch über dem noch aktuellen 52-Wochen-Hoch von 125,85 Dollar.

Der Geschäftsbereich More Personal Computing, zu dem auch das Windows-Betriebssystem gehört, ist weiterhin der größte Umsatzbringer. Mit 10,68 Milliarden Dollar erzielte die Sparte ein Plus von 8 Prozent. Ihr dicht auf den Fersen ist die Productivity and Business Processes Group, die ihre Einnahmen um 14 Prozent auf 10,24 Milliarden Dollar steigerte. Das größte Wachstum erzielte das Cloudgeschäft, das Microsoft im dritten Fiskalquartal um 22 Prozent auf 9,65 Milliarden Dollar verbesserte.

Gemessen am operativen Gewinn ist der Kampf zwischen den einzelnen Geschäftsbereichen jedoch schon entschieden. Geschäftskunden und Produktivitätsanwendungen generierten einen Überschuss von 3,98 Milliarden Dollar (plus 28 Prozent). Die Intelligent Cloud steuerte 3,21 Milliarden Dollar (plus 21 Prozent) zum Gesamtergebnis bei. Auf den Bereich More Personal Computing entfielen weitere 3,15 Milliarden Dollar, was einem Wachstum von 25 Prozent entspricht.

Betrachtet man einzelne Produkte, erzielte Azure mit 73 Prozent das größte Wachstum, gefolgt von Dynamics 365 mit 43 Prozent und Office 365 Commercial mit 30 Prozent. Das klassische Windows-OEM-Geschäft legte indes nur um 9 Prozent zu.

Im laufenden vierten Geschäftsquartal steuert Microsoft nach eigenen Angaben auf einen Umsatz zwischen 32,2 und 32,9 Milliarden Dollar zu. Zudem soll der Bereich Intelligent Cloud die Productivity and Business Processes Group überholen – und möglicherweise auch die Windows-Sparte. Die Bilanz des vierten Fiskalquartals 2018 wies Einnahmen von 30,1 Milliarden Dollar aus.

Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Themenseiten: Börse, Cloud-Computing, Microsoft, Office, Quartalszahlen, Windows

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Microsoft meldet deutlichen Gewinn- und Umsatzanstieg im dritten Quartal

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. April 2019 um 11:42 von gürki

    Sehr beeindruckende Zahlen von MS, dass nun mit einer Marktkapitalisierung von mehr als 1.000 Mrd Dollar abermals zum wertvollsten Unternehmen der Welt aufsteigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *