Android-Patchday: November bringt Fixes für 39 Schwachstellen

Darunter sind auch kritische Anfälligkeiten im Media Framework. Zudem verbannt Google die Bibliothek Libxaac aus Android aufgrund von mehreren schwerwiegenden Sicherheitslücken. Auch LG und Samsung kündigen ihre November-Patches an.

Google hat die Security-Bulletins für den jüngsten Android-Patchday veröffentlicht. Im November schließt das Unternehmen insgesamt 39 zum Teil als kritisch eingestufte Sicherheitslücken in seinem Mobilbetriebssystem. Auch LG und Samsung haben bereits die Details zu ihren eigenen monatlichen Android-Patches bereitgestellt – Samsung soll sogar schon mit deren Verteilung begonnen haben.

Security Android (Bild: ZDNet mit Material von Shutterstock/Mikko-Lemola und Google)Google verteilt seine Fixes wie immer auf zwei Sicherheitswarnungen: das Android Security Bulletin und das Pixel/Nexus Security Bulletin. Ersteres nennt Details zu 36 Schwachstellen, die wiederum auf die Sicherheitspatch-Ebenen 1. und 5. November aufgeteilt sind. Die Anfälligkeiten stecken in den Komponenten Framework, Media Framework und System sowie in Komponenten von Qualcomm. Sie erlauben das Einschleusen von Schadcode aus der Ferne, die nicht autorisierte Ausweitung von Benutzerrechten, den Diebstahl vertraulicher Daten und unter Umständen auch Denial-of-Service-Angriffe.

Davon betroffen sind alle unterstützten Android-Versionen von 7.x bis 9. Darüber hinaus entfernt Google die Bibliothek Libxaac aus allen Android-Builds für den produktiven Einsatz. Grund dafür sind insgesamt 18 Sicherheitslöcher in der Bibliothek, die nun als experimentell eingestuft ist.

Das Pixel/Nexus-Bulletin beschreibt weitere drei Sicherheitslöcher in Komponenten von HTC und Qualcomm, von denen eine moderate Gefahr ausgeht. Betroffen sind der Bootloader von HTC-Geräten und der WLAN-Host von Qualcomm-Geräten.

Des Weiteren enthält der November-Patch Fehlerkorrekturen für Pixel-Geräte mit Android 9 Pie. Sie sollen die Leistung von Geräten und Apps verbessern, die die Picture-in-Picture-Funktion nutzen. Auch die Stabilität von Benachrichtigungen wurde verbessert.

LG und Samsung kündigten ebenfalls Sicherheitsaktualisierungen für bestimmte Smartphones und Tablets an. LG übernimmt 27 Fixes aus dem Android-November-Bulletin und schließt darüber hinaus eine Lücke in den Knock-Code-Einstellungen, von der ein hohes Risiko ausgeht. Damit hebt LG seine Geräte auf die Sicherheitspatch-Ebene 1. November 2018.

Auch Samsungs Android-Geräte sollten nach Installation des November-Patches diese Sicherheitsebene erreichen – mit dem November-Update verteilen Samsung und LG also auch Fixes, die bisher Geräten mit der Sicherheitspacht-Ebene 5. Oktober vorbehalten waren. Insgesamt stopft Samsung 29 Löcher, von denen elf als kritisch gekennzeichnet sind. Zusätzlich sollen vier Anfälligkeiten beseitigt werden, die es unter anderem erlauben, während der Ersteinrichtung eines Geräts eine schädliche Anwendung einzuschleusen oder im Dex-Modus selbst bei gesperrtem Gerät auf Benachrichtigungen zuzugreifen.

Google, LG und Samsung verteilen ihre Sicherheitsupdates Over-the-Air. Während sie für Pixel- und Nexus-Geräte bereits zur Verfügung stehen sollten, müssen die meisten Besitzer von LG- und Samsung-Geräten unter Umständen sogar mehrere Wochen auf die Patches warten. Google stellt darüber hinaus auf seiner Entwickler-Website Firmware-Images zum Download bereit.

ANZEIGE

Ihre letzte Verteidigungslinie gegen Ransomware

Was mehrstufige Speicherlösungen im Kampf gegen Ransomware im Detail bringen, erklärt dieses Whitepaper von Quantum. Jetzt kostenlos herunterladen!

Themenseiten: Android, Google, LG, Samsung, Security, Sicherheit

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Android-Patchday: November bringt Fixes für 39 Schwachstellen

Kommentar hinzufügen
  • Am 6. November 2018 um 14:37 von Gast

    Xiaomi Mi A2 hat’s schon bekommen

  • Am 7. November 2018 um 12:58 von Guido

    habe mich vor 4 Monate hinreissen lassen, ein Honor Smartphone zu kaufen. Heute habe ich immer noch Android 7.0 und ein Sicherheitspatch von Juni 2017 drauf. Bei Huawei/Honor habe ich mich schon 3 mal gemeldet und jedes mal heisst es: Sie bekommen es in 2 Wochen. Nie wieder Honor/Huawei. Nur noch Phones mit Android Stock.

  • Am 7. November 2018 um 16:15 von bayerossi

    Samsung hat gestern mein S7 update geliefert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *