Von Mozilla empfohlenes Add-On späht Firefox-Nutzer aus

Es stammt vom deutschen Entwickler Creative Software Solutions. Die Erweiterung soll Nutzer eigentlich vor Überwachung im Internet schützen. Stattdessen übermittelt sie unverschlüsselt alle besuchten Websites an den Anbieter.

Mozilla hat ein Add-on von einer im offiziellen Blog veröffentlichten Liste von empfohlenen Datenschutz-Erweiterungen für den Browser Firefox entfernt. Zuvor hatte ein Forscher festgestellt, dass das Web Security genannte Add-on heimlich den Browserverlauf ausspäht.

Firefox (Bild: Mozilla)Eigentlich sollte das Add-on genau davor schützen. Laut seiner Beschreibung bietet es nämlich einen „umfassenden Echtzeitschutz, der sich auf fortschrittliche Datenbanken stützt“ vor Überwachung beim Surfen, Malware und Phishing.

Entwickelt wird das Web-Security-Add-on vom deutschen Anbieter Creative Software Solutions. Mit 4,5 von 5 möglichen Sternen wurde die Erweiterung zudem sehr positiv bewertet, und zwar auf Basis von mehr als 220.000 Installationen. Die Liste, die das Add-on empfahl, wurde erst in der vergangenen Woche im Firefox-Blog veröffentlicht.

„Das Firefox-Add-on Web Security übersendet beim Besuch einer Domain eine Menge an ‚Kauderwelsch‘ über eine unverschlüsselte Verbindung“, warnt der deutsche Sicherheitsforscher Mike Kuketz in seinem Blog. Der Datenversand erfolge bei jedem Domainaufruf oder –Wechsel.

Einem anderen Nutzer von Kuketz‘ eigenem Forum gelang es schließlich, die von Web Security übermittelten Daten zu entschlüsseln. „Es werden demnach die besuchte URL, als auch die davor besuchte Domain übermittelt. Und da dies auch noch unverschlüsselt (ohne HTTPS beziehungsweise TLS) geschieht, kann praktisch jeder den Traffic mitschneiden und in die Ursprungsform überführen. Als Sahnehäubchen wird auch noch eine (eindeutige) ID übermittelt, die man vermutlich einem User zuordnen kann“, heißt es in einem weiteren Blogeintrag.

Mozilla entfernt die Empfehlung heimlich

Kuketz kritisiert zudem, dass Mozilla die Empfehlung für die Erweiterung heimlich aus seinem Blog gestrichen hat. „Das Add-on wird nun nicht mehr empfohlen – wie bekommen das die User mit, die der Empfehlung von Mozilla bereits gefolgt sind?“

Inzwischen ist Web Security auch nicht mehr als Erweiterung für Firefox verfügbar. Auf der Seite von Web Security in Mozillas Add-on-Marktplatz heißt es nun: „Dieses Add-on wurde durch einen Administrator deaktiviert“. Auch die Marktplatz-Seite des Anbieters Creative Software Solutions ist nicht mehr erreichbar.

HIGHLIGHT

Report: Entwicklung der Cloud-Nutzung

McAfee befragte im Rahmen der jährlichen Forschungsstudie zur Cloud-Sicherheit und der Migration zur Cloud mehr als 1.400 IT-Experten. Dieser Bericht zeigt den Stand der Dinge bei Cloud-Sicherheit auf und bietet praktische Hinweise. Jetzt herunterladen!

Themenseiten: Browser, Datenschutz, Firefox, Mozilla, Privacy

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Von Mozilla empfohlenes Add-On späht Firefox-Nutzer aus

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. August 2018 um 17:20 von Büche

    Wie wird man das Firefox-Add-on Web Security denn wieder los, wenn es ausgeführt worden ist?

    • Am 22. August 2018 um 7:29 von Jörg

      Menü Einstellungen (3 waagerechte Balken am rechten Rand), Add-ons wählen, auf der Seite „Add-ons-Verwaltung“ auf der linken Navigationsspalte „Erweiterungen“ anklicken, auf der rechten Seite das Add-on auswählen und entfernen klicken –> Fertig

  • Am 22. August 2018 um 11:29 von Andreas

    Deinstallieren über die Addon-Verwaltung!?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *