Dank Trump: Apple spart Steuern in Milliardenhöhe

Dank der von US-Präsident Trump initiierten Steuerreform spart Apple im ersten Halbjahr knapp drei Milliarden Dollar an Steuern. Die Steuerquote fällt von 24 Prozent auf unter 14 Prozent.

Laut dem jüngsten Quartalsbericht konnte Apple Umsatz und Gewinn im Vergleich zum Vorjahr erheblich steigern. Insgesamt setzte Apple 53,27 Milliarden Dollar um, 17 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum 2017. Der Gewinn erhöhte sich um 31 Prozent auf 11,52 Milliarden Dollar.

Apple-Zahlen-Bereiche-Q2-2018 (Screenshot: ZDNet.de)

Der iPhone-Umsatz verbesserte sich trotz einer nur geringfügigen Absatzerhöhung von 41,026 Millionen auf 41,300 Millionen Geräte von 24,8 auf 29,9 Milliarden Dollar. Der Grund dafür liegt an höheren Absatzmengen des Premiumgeräts iPhone X. Dadurch ist der durchschnittliche iPhone-Verkaufspreis auf 724 Dollar gestiegen.

Die Erlöse aus dem Verkauf von iPads und Macs waren mit einem Minus von jeweils fünf Prozent hingegen rückläufig. Sehr gut entwickelten sich auf die Bereiche Services und Andere Produkte. Unter Services verbucht Apple Einnahmen aus Diensten wie AppleCare, Apple Pay aber auch iTunes und App Store. Diese brachten Apple 9,55 Milliarden Dollar ein, was einem Zuwachs von 31 Prozent entspricht. Andere Produkte, dazu zählen Apple TV, iPod und Apple Watch, verbesserten sich sogar um 37 Prozent auf 3,74 Milliarden Dollar.

Steuern: Apple spart im ersten Halbjahr 2018 fast drei Milliarden US-Dollar

Der höhere Gewinn resultiert jedoch nicht nur aus einem stärken Abverkauf von Produkten mit einer höheren Rendite, sondern auch durch erheblich niedrigere Steuerzahlungen. Apple gibt den Steueraufwand (Provision for income taxes) für das abgelaufene Quartal mit 1,765 Milliarden an, was bei einem Gewinn von 13,284 Milliarden Dollar eine Steuerquote von 13,29 Prozent ergibt. Im Vorjahreszeitraum zahlte der Konzern bei einem Gewinn von 11,308 Milliarden Dollar Steuern in Höhe von 2,591 Milliarden Dollar. Die Steuerquote lag letztes Jahr noch bei 22,91 Prozent. Somit hat Apple in den letzten drei Monaten, trotz höheren Gewinns, 826 Millionen Steuern weniger gezahlt als im Vergleichszeitraum vor einem Jahr.

Apple-Zahlen: Q2 2018 (Screenshot: ZDNet.de)

Auch in den ersten drei Monaten 2018 hat der iPhone-Hersteller von der Trumpschen Steuerreform (PDF), deren Ziel es ist, die Steuerquote von Unternehmen auf 15 Prozent abzusenken, profitiert. So hat der Konzern von Januar bis März 2018 einen Gewinn von vor Steuern in Höhe von 16,168 Milliarden Dollar erzielt. Der Steueraufwand lag bei 2,346 Milliarden Dollar, was einer Steuerquote von 14,51 Prozent entspricht. Im Vorjahresquartal führte der iPhone-Hersteller bei einer Steuerquote von 24,98 Prozent noch 3,655 Milliarden Dollar ab, ein Rückgang in Höhe von 1,309 Millionen Dollar.

Insgesamt hat Apple also im ersten Halbjahr laut Bilanz 2,135 Milliarden Dollar weniger Steuern abgeführt, was einer Steuerquote von 13,96 Prozent entspricht. Setzt man die Steuerquote aus 2017 in Höhe von durchschnittlich 24,03 Prozent auf den im ersten Halbjahr 2018 erwirtschaften Gewinn an, beträgt die Ersparnis sogar 2,966 Milliarden Dollar. Den Gewinn im ersten Halbjahr konnte Apple also auch wegen der Steuerreform von 19,746 Milliarden Dollar im ersten Halbjahr 2017 auf 25,341 Milliarden Dollar steigern. Ohne Steuerreform wäre er nur um 13,31 Prozent auf 22,375 Milliarden Dollar angewachsen.

Apple. Steuerlast mit und ohne Trump-Steuerreform (Tabelle: ZDNet.de)

Apple ist nicht der einzige Konzern, der von der neuen Steuerreform profitiert. Allerdings spart er in absoluten Dollarbeträgen am meisten. Google hat beispielsweise in den ersten drei Monaten 2018 „nur“ etwa 251 Millionen Dollar weniger Steuern als 2017 abgeführt. Die Steuerquote des Internetkonzerns beträgt hingegen nur knapp 11 Prozent. Auch Intel drückt seine Steuerlast von über 22 auf etwa 11 Prozent. Amazon senkt die Steuerquote von 24 auf knapp 15 Prozent. Dagegen beteiligen sich hiesige Konzerne prozentual wesentlich stärker an den Steuereinnahmen des Staates: SAP und VW kommen auf eine Steuerquote von knapp 30 (SAP) und etwa 26 Prozent (VW).

HIGHLIGHT

IDC-Studie: IT-Security in Deutschland 2018

Der Executive Brief "IT-Security in Deutschland 2018" bietet IT- und Fachbereichsentscheidern auf Basis der Studien-Highlights Best Practices und Empfehlungen für die Stärkung der IT-Sicherheit in ihrem Unternehmen.

Themenseiten: Apple, Quartalszahlen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

8 Kommentare zu Dank Trump: Apple spart Steuern in Milliardenhöhe

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. August 2018 um 22:41 von Mac-Harry

    Tax reform that will poor people make poorer. Die Trump-Reform ist vergleichbar mit Despoten-Politik. Apple benötigt als allerletztes Unternehmen steuerliche Hilfe aus der Politik. Hier erkennt man sehr gut, wie Trump die armen Menschen verachtet. Kopf schüttel. Wiederllich und unsozial!

  • Am 1. August 2018 um 22:52 von C

    Versprochen – Gebrochen!
    Hüben wie Drüben.

    In den USA versprach Trump der Mittel-Schicht Jobs & Wohlstand. Seine Steuer-Reform nutzt nur Unternehmen und senkt den Satz dort auf 15%.

    Hier zahlen diese US-Konzerne Nichts an Steuern – Dank Irland und einer UNTÄTIGEN Bundes-Regierung. Und der Klein- und Mittelstand wird mit 35& (KSt, GWSt) abgezockt. Das ist die hiesige Regierungs-Politik, bis die Wirtschaft einbricht und die AL-Zahlen hochgehen. Dann sollten sich die Minister mehr als warm anziehen… So einfach wie bisher werden sie dann nicht mehr davon kommen (mit Pension, Übergangsgeld, u. a. mehr).

    Und wenn das Know-How auch bald weg ist – dann werden hier Schafe, Pardon, Konsumenten zwar vorhanden sein, die jedoch noch nicht mal wissen, was ihre Geräte beinhalten – und wohin Ihre Daten ungefragt hingehen.

  • Am 2. August 2018 um 11:49 von Nope

    Richtig: „Apple ist nicht der einzige Konzern, der von der neuen Steuerreform profitiert. Allerdings spart er in absoluten Dollarbeträgen am meisten.“

    Weil Apple davor prozentual die höchsten Steuern gezahlt hat – etwa 26€. Google, Amazon und Facebook waren bereits deutlich unter 20%, Microsoft bei etwa 22%.

    Komisch, dass diese nicht in der Überschrift genannt werden. Clickbait?

    • Am 4. August 2018 um 0:46 von Nicht Nope sondern Null...

      lol in all der Zeit immer mit dem gleichen gewollten „Missverständnis „
      Kapiers endlich, Apple weist seinen Steueranteil in den USA aus, nicht was sie global Einnehmen, nur was sie in den USA versteuern… und das ist der lächerliste Anteil am Gesamtumsatz. Apple zahlt am Gesamtumsatz etwa 2% – keine 26.
      Tu uns allen den Gefallen und lass endlich Deine Aluhut Anschuldigungen mit halben Infos.

  • Am 3. August 2018 um 4:38 von Mac-Harry

    Microsoft und Google werden nicht erwähnt, weil es gewöhnliche Firmen sind. Uninteressant. Wer Leser will, muss über richtig spannende Firmen schreiben- Apple eben!

  • Am 3. August 2018 um 9:12 von T800

    Clickbait? nein.
    Es geht um den Quartalsbericht von Apple.
    Logisch das da Google und Amazon nicht erwähnt werden.
    Hast du den Bericht überhaupt gelesen?

    • Am 4. August 2018 um 19:07 von Clickbait

      also: die Titelzeile klingt doch arg nach Clickbait. Ich verstehe durchaus, warum das kritisiert wird.

      „Dank Trump: Apple spart Steuern in Milliardenhöhe“

      Es ist eben nicht so, dass nur Apple spart, und deswegen ist der Verweis auf Trumps Steuerreform eher Clickbait. Trump zieht Klicks an, Apple zieht Klicks an, und Steuern sparen ebenso.

      Wenn es um die Quartalszahlen alleine gegangen wäre, hätte das auch in der Schlagzeile stehen sollen.

    • Am 4. August 2018 um 19:09 von Clickbait

      Und nebenbei frage ich mich dann auch, was die Motivation eines IT Mediums sein könnte, dass sie explizit über Effekte einer Steuerreform berichten?

      Lesen wir demnächst über die Steuer Subventionen der deutschen Automobilindustrie?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *