Apple soll an berührungsloser Gesten-Steuerung für iPhones arbeiten

Ein gebogenes Display soll die Apple-Geräte künftig von den Mitbewerbern differenzieren. Zudem sollen weitere Modelle das OLED-Display des iPhone X bekommen. Ob und wann diese neuen Features auch in den Geräten verbaut werden, sei jedoch nicht sicher.

Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg soll Apple an einem Feature arbeiten, das auf den iPhones eine kontaktlose Gestensteuerung ermöglichen soll. Als weitere Neuerung nennt der Bloomberg-Bericht ein Projekt bei Apple, das bei den Apple-Geräten für ein gebogenes Display sorgen soll. Damit wolle sich Apple in dem zunehmenden Wettbewerbsdruck im Mobilbereich gegenüber Konkurrenten wie Samsung, Google, Huawei oder Xiaomi differenzieren.

iPhone X mit Notch, Xiaomi Mi MIX 2 ohne (Bild: ZDNet.de)Apple sucht nach neuen Wegen, sich von den Modellen der Mitbewerber abzuheben.

Mit der neuen Steuerung sollen die Anwender einige Befehle ausführen können, ohne den Bildschirm zu berühren. Dabei sollen die Hand wenige Zentimeter über dem Bildschirm gehalten werden. Wie Bloomberg unter Berufung auf mit den Plänen vertraute Personen berichtet, soll diese Technologie jedoch frühestens in zwei Jahren verfügbar sein. Allerdings könnte Apple die Pläne auch wieder fallen lassen, so der Bericht.

Mit dieser Gestensteuerung würde Apple möglicherweise erneut einen weiteren Interaktionskanal zwischen Mensch und Maschine eröffnen. Die jüngste Entwicklung von Apple in diesem Bereich sind berührungsempfindliche Steuerungen, bei denen je nach Druck verschiedene Funktionen aufgerufen werden.

Whitepaper

Die Vorteile der Zentralisierung von PC- und Mac-Management an einem Ort

Mac-Computer werden immer beliebter. IT-Abteilungen stehen vor der Aufgabe, diese Geräte zu verwalten und tun sich damit oft schwer. Welche Vorteile die Zentralisierung von PC- und Mac-Management an einem Ort bietet, erklärt dieses Whitepaper.

Vergleichbare Versuche gab es bereits von Apple-Konkurrenten wie Samsung oder Google. Samsung hatte vor einigen Jahren das Feature Air Gestures eingeführt. Auch Google hatte mit kontaktlosen Gestensteuerungen experimentiert, das Projekt hieß Soli. Doch wie der Bloomberg-Informant erklärt, verfolge Apple aktuell einen anderen Ansatz. Google und Samsung hatten diese Steuerungen mit Sensoren am Rand des Gerätes realisiert.

Bei dem jüngsten Apple-Ansatz dagegen müssen die Bewegungen näher am Bildschirm ausgeführt werden. Und die Technologie, die diese Gesten erkennt, soll bei Apple auch im Display integriert sein.

Zudem soll Apple an gebogenen Bildschirmen arbeiten. Diese Bildschirme sollen aber anders die Displays der jüngsten Generation etwa von Samsung, die am Rand gebogen sind, nach innen gebogen sein. Welchen Vorteil diese Biegung haben soll, ist jedoch nicht klar.

Das wird durch OLED-Displays möglich, die deutlich flexibler sind als herkömmliche LCD-Bildschirme. Bis zu einer Markteinführung könnten jedoch noch zwei bis drei Jahre vergehen, so der Bloomberg-Informat weiter. Beide Technologien seien nach wie vor in einem sehr frühen Stadium und könnten auch wieder eingestellt werden. Von Apple gibt es zu dem Bericht derzeit keine Stellungnahme.

Deutlich näher an einer Markteinführung soll aber der Einsatz von OLED-Displays auf weiteren Geräten sein. Derzeit bietet nur das iPhone X diese Technologie. So werde Apple im Verlauf des Jahres ein neues iPhone-Modell mit einem 6,5-Zoll-OLED-Bildschirm vorstellen. Das iPhone X misst 5,8 Zoll. Zudem gab es in der jüngsten Vergangenheit verschiedene Gerüchte über neue und günstige iPhone-Modelle, die allerdings wohl mit dem LCD-Bildschirm ausgerüstet sein sollen.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

HIGHLIGHT

Report: Entwicklung der Cloud-Nutzung

McAfee befragte im Rahmen der jährlichen Forschungsstudie zur Cloud-Sicherheit und der Migration zur Cloud mehr als 1.400 IT-Experten. Dieser Bericht zeigt den Stand der Dinge bei Cloud-Sicherheit auf und bietet praktische Hinweise. Jetzt herunterladen!

Themenseiten: Apple, OLED, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Apple soll an berührungsloser Gesten-Steuerung für iPhones arbeiten

Kommentar hinzufügen
  • Am 4. April 2018 um 20:29 von Jens

    Man sollte nicht vergessen, dass Gesten zwangsläufig notwendig werden, wenn AR Brillen salonfähig werden. Schon jetzt würde ich mir wünschen, in diversen AR Apps auf Phone und Tablett nicht mit dem Display sondern dem virtuellen Modell durch Gesten interagieren zu können. Es fühlt sich einfach natürlicher an. (auch wenn die Haptik noch weit entfernte Fiction ist). Wenn ich orakeln müsste, würde ich auch behaupten, dass die Gesichtserkennung wie sie im aktuellen iPhone X eingesetzt wird nur ein Vorreiter zum Testen dafür ist, wie Technologien sinnvoll genutzt werden können, um sich bewegende Körperteile von starren Objekten zu differenzieren und deren Logik auswerten zu können. Vermutlich werden uns zukünftig entsprechende Sensoren auf beiden Seiten der Geräte erwarten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *