Besser als Galaxy S9+ und Pixel 2: Huawei stellt P20 Pro mit Triple-Kamera vor

Im Benchmark DxOMark Mobile lässt das P20 Pro die Konkurrenz sehr deutlich hinter sich. Auch die Dualkamera des Huawei P20 überflügelt die aktuellen Angebote von Apple, Google und Samsung. Beide Smartphones sind ab sofort zu Preisen von 899 und 649 Euro erhältlich.

Huawei hat zwei neue Flaggschiff-Smartphones vorgestellt. Huawei P20 Pro und P20 kombinieren Google Android 8.1 mit Huaweis eigenem Aufsatz Emui 8.1 sowie dem ebenfalls hauseigenen SoC Kirin 970. Als wichtigstes Merkmal stellt Huawei jedoch die in Zusammenarbeit mit dem deutschen Hersteller Leica entstandenen Hauptkameras heraus, die im Benchmark DxOMark Mobile die Konkurrenz wie Samsung Galaxy S9 Plus, Google Pixel 2 und Apple iPhone X zum Teil deutlich hinter sich lassen.

Huawei P20 Pro (Bild: Huawei)Das Huawei P20 Pro ist nach IP67 gegen Spritzwasser und Staub geschützt (Bild: Huawei).In die Rückseite des mit einem rahmenlosen 6,1-Zoll-Display ausgestatteten P20 Pro integriert Huawei eine Triple-Kamera. Sie setzt sich aus einem RGB-Sensor mit 40 Megapixeln, einem Monochrom-Sensor mit 20 Megapixeln und einer 8-Megapixel-Kamera mit Teleobjektiv zusammen. Die Brennweiten von F1.8, F1.6 und F2.4 sollen für gute Ergebnisse bei schlechten Lichtverhältnissen sorgen. Zudem ist ein separater Sensor für den Weißabgleich, sprich die genaue Wiedergabe von Farben verantwortlich.

Die 40 Megapixel verteilt Huawei auf einen 1/1,78″ großen Sensor, der etwa doppelt so groß ist wie der Sensor des Galaxy S9. Er kann deutlich mehr Licht einfangen als kleinere Sensoren. Die hohe Auflösung von 40 Megapixel resultiert aus einer speziellen Quad-Bayer-Struktur, bei der jeweils 2 mal 2 Pixel zu einem Bildpunkt zusammengefasst werden. Der Sensor liefert also Bilder mit einer Nettoauflösung von 10 Megapixel. Eine ähnliche Technik kam bereits in der Kamera des 2012 vorgestellten Nokia 808 Pure View zum Einsatz.

Das Teleobjektiv vom Typ Vario Summilux H soll den typischen Brennweitenbereich von 27 bis 80 Millimetern abdecken und einen 5-fachen Hybrid-Zoom bieten. Die maximale Lichtempfindlichkeit liegt laut Huawei bei ISO 102.400.

Rückansicht des Huawei P20 Pro (Bild: Huawei)Die rückwärtige Triple-Kamera hat Huawei zusammen mit Leica entwickelt (Bild: Huawei).Im Test von DxOMark ergibt dieses Setup einen neuen Rekordwert von 109 Punkten. Der bisherige Spitzenreiter Galaxy S9 Plus führte die Liste mit 99 Punkten an, vor dem Pixel 2 (98 Punkte) und dem iPhone X (97 Punkte). Auch der Abstand von sieben Punkten zum Huawei P20 zeigt, dass es Huawei offenbar gelungen ist, mit dem System aus drei Kameras neue Maßstäbe im Smartphone-Bereich zu setzen.

Das Huawei P20 muss sich indes mit zwei Kameras begnügen. Der Hauptkamera mit 12 Megapixel und einer Pixelgröße von 1,55 Mikrometern stellt Huawei die 20-Megapixel-Monochrom-Kamera des P20 Pro zur Seite. Diese Kombination erhält im DxOMark Mobile 102 Punkte und lässt damit ebenfalls die gesamte Konkurrenz von Apple, Google und Samsung hinter sich.

Beide Smartphones nutzen zudem eine mit künstlicher Intelligenz ausgestattete Bildstabilisierung namens Huawei AIS, die wiederum auf einem Sechs-Achsen-Bildstabilisator aufsetzt. Ähnlich wie Samsung und Sony spendiert auch Huawei seine neuen Premium-Smartphones eine Superzeitlupe mit 960 Bildern pro Sekunde. Der Ultra-Snapshot-Modus soll zudem in der Lage sein, selbst bei ausgeschaltetem Display innerhalb von 0,3 Sekunden ein Foto zu machen.

Ansonsten bestätigte Huawei die bereits vorab durchgesickerten Spezifikationen des P20 und P20 Pro. Beide Geräte bieten eine Displayauflösung von 2240 mal 1080 Pixel, 128 GByte Speicher und den Octa-Core-Prozessor Kirin 970, der bis zu 2,36 GHz erreicht. Unterschiede ergeben sich bei der Displaygröße (P20 Pro 6,1 Zoll, P20 5,8 Zoll) und dem Arbeitsspeicher (P20 Pro 6 GByte, P20 4 GByte). Zudem bietet das 155 mal 74 Millimeter große und 7,8 Millimeter dicke Gehäuse des Pro-Modells Platz für einen 4000-mAh-Akku. Das kleinere P20 (149 mal 71 mal 7,65 Millimeter) muss mit 3400 mAh auskommen.

Bei beiden Smartphones verzichtet Huawei auf einen microSD-Kartenslot. Der mit 128 GByte großzügig bemessene interne Speicher lässt sich also nicht erweitern. Auch fehlt ein klassischer 3,5-Millimeter-Klinkenanschluss für Kopfhörer. Dafür liegt der Verpackung ein Adapter bei, um einen vorhandenen Kopfhörer (wird nicht mitgeliefert) mit dem USB-C-Anschluss zu verbinden.

Beide Smartphones sind ab sofort auch hierzulande erhältlich. Für das P20 verlangt Huawei 649 Euro. Wer den Kameraspitzenreiter P20 Pro haben möchte, muss 899 Euro ausgeben. Bei verschiedenen Händler können sich Interessenten zudem bei einer Bestellung bis zum 6. April einen kostenlosen Kopfhörer von Bose sichern.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

HIGHLIGHT

Report: Entwicklung der Cloud-Nutzung

McAfee befragte im Rahmen der jährlichen Forschungsstudie zur Cloud-Sicherheit und der Migration zur Cloud mehr als 1.400 IT-Experten. Dieser Bericht zeigt den Stand der Dinge bei Cloud-Sicherheit auf und bietet praktische Hinweise. Jetzt herunterladen!

Themenseiten: Android, Huawei, Kamera, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Besser als Galaxy S9+ und Pixel 2: Huawei stellt P20 Pro mit Triple-Kamera vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 28. März 2018 um 20:42 von Thomas F.

    Klingt super, aber der fehlende Klinkenanschluss stört mich. Ich habe eine Tinnitus-App, die ausdrücklich gute Kopfhörer mit Klinkenstecker empfiehlt, da sonst der Klang verfälscht wird und es bei der Therapie auf die genaue Frequenz ankommt. Außerdem höre ich mit Kopfhörern und lade gleichzeitig, das wird damit wohl auch nicht klappen.

  • Am 1. April 2018 um 10:24 von Mac-Harry

    Es gibt für alles Adapter. Auch für veraltete Klinke-Stecker aus den 1950er Jahren ;-)

    • Am 3. April 2018 um 10:41 von Hi, hi...

      …blöd nur, dass diese Adapter erst von Apple zertifiziert werden müssen und die Adapter trotz Zertifizierung häufig bis sehr häufig nicht bzw. nicht lange funktionieren. Der „veraltete“ Klinkenstecker benötigt seit den 50er Jahren keine weitere Zertifizierung und läuft trotzdem (und zwar an JEDER Klinkenbuchse der passenden Größe!).
      Advantage: Klinke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *