Bericht: Chrome OS führt künftig Linux-VMs in Containern aus

Entwickler arbeiten offenbar an einer neuen Geräterichtlinie. Sie bezieht sich auf ein Crostini genanntes Projekt, dass die Ausführung von Linux-VMs in Containern vorsieht. Möglicherweise kommt die neue Funktion schon Ende April mit Chrome OS 66.

Nutzer von Chrome OS sollen künftig in der Lage sein, Linux oder auch Linux-Anwendungen auf ihren Chromebooks auszuführen. Das geht aus einem Eintrag auf Chromium Gerrit hervor, der eine neue Geräterichtlinie für Chrome OS beschreibt, wie Chrome Unboxed berichtet. Die Richtlinie soll „Linux VMs auf Chrome OS“ erlauben.

Chrome (Bild: Google)Ein weiterer Eintrag legt die Vermutung nahe, dass die Änderung schon mit Chrome OS Version 66 eingeführt werden könnte. Sie soll nach derzeitiger Planung um den 24. April herum in den Stable Channel eintreten. Google könnte virtuelle Linux-Maschinen also zu einem Thema auf seiner Entwicklerkonferenz Google I/O machen, die am 8. Mai beginnt.

Schon jetzt ist es möglich, mithilfe eines Tools namens Crouton Linux unter Chrome OS auszuführen. Es richtet sich allerdings an Entwickler, da dafür der Entwicklermodus aktiviert werden muss, der die Sicherheit des Betriebssystems schwächt. Eine Xiwi genannte Erweiterung für Crouton erlaubt sogar die Nutzung von Linux in einem Browserfenster – ebenfalls nur bei aktiviertem Entwicklermodus.

Diese Einschränkung könnte künftig mit dem Crostini genannten Projekt wegfallen. Es sieht vor, dass Virtuelle Maschinen innerhalb eines Containers ausgeführt werden. Dem Bericht zufolge wird Crostini bisher in erster Linie in Zusammenhang mit Entwicklerversionen von Chrome OS genannt. Ein Eintrag auf Chromium Gerrit lege jedoch nahe, dass die Funktion für alle Chrome-OS-Geräte gedacht sei.

Darin heißt es, dass sobald die Richtlinie nicht aktiv sei oder auf „wahr“ eingestellt sei, die Ausführung von Linux-VMs auf Chrome OS erlaubt ist. Dass „nicht gesetzt“ gleich „erlaubt“ bedeute, habe zur Folge, dass auch nicht verwaltete Geräte Zugriff auf Linux-VMs hätten.

Sollte das Projekt tatsächlich umgesetzt werden, wäre es möglich, verschiedenste Linux-Anwendungen wie LibreOffice, die Bildbearbeitung Gimp oder auch zu Linux kompatible Spiele der Steam-Plattform auszuführen. Selbst das Tool Wine zur Ausführung von Windows-Anwendungen unter Linux wäre dann wahrscheinlich unter Chrome OS lauffähig.

HIGHLIGHT

Report: Entwicklung der Cloud-Nutzung

McAfee befragte im Rahmen der jährlichen Forschungsstudie zur Cloud-Sicherheit und der Migration zur Cloud mehr als 1.400 IT-Experten. Dieser Bericht zeigt den Stand der Dinge bei Cloud-Sicherheit auf und bietet praktische Hinweise. Jetzt herunterladen!

[mit Material von Liam Tung, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Betriebssystem, Browser, Chrome, Google, Linux, Virtualisierung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: Chrome OS führt künftig Linux-VMs in Containern aus

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *