Coldroot: Mac-Trojaner bleibt zwei Jahre unentdeckt

Er stiehlt Passwörter und überträgt Bildschirminhalte in Echtzeit. Der Code von Coldroot ist mindestens seit 2016 frei verfügbar. Eine Sicherheitsfunktion von macOS Sierra und neuer schränkt die Funktion von Coldroot ein.

Der Sicherheitsexperte Patrick Wardle, Chief Research Officer bei Digita Security, warnt in einem Blogeintrag vor einem Mac-Trojaner namens Coldroot, der offenbar schon seit längerem sein Unwesen treibt. Die Schadsoftware kann unbemerkt und aus der Ferne einen anfälligen Apple-Computer kontrollieren und Passwörter aus dem Schlüsselbund stehlen. Obwohl der Code von Coldroot frei verfügbar ist, entging er mindestens zwei Jahre lang der Aufmerksamkeit von Anbietern von Antivirensoftware.

Malware (Bild: Maksim Kabakou/Shutterstock)Nach seiner Analyse stuft Wardle den Trojaner als „nicht besonders ausgefeilt“ ein. Er sei jedoch mit allen Funktionen ausgestattet. Die Malware stehle nicht nur Passwörter, sie lösche Dateien und benenne sie um, lade Dokumente herunter und übertrage die Desktop-Ansicht in Echtzeit an ihre Hintermänner. Coldroot sei zudem in der Lage, das System herunterzufahren.

Die Schadsoftware tarnt sich als Dokument. Wird es geöffnet, präsentiert es dem Nutzer eine Passwortabfrage. Gibt das Opfer sein Kennwort ein, wird im Hintergrund die Malware installiert, die anschließend Kontakt zu einem Befehlsserver aufnimmt und auf weitere Instruktionen wartet.

Darüber hinaus ist Coldroot in der Lage, die Datenschutzeinstellungen von macOS zu verändern, was eine Interaktion mit Systemkomponenten erlaubt. Als Folge erhält Coldroot bei jedem Neustart einen vollständigen Zugriff auf das System.

HIGHLIGHT

Coinhive: So schützen Sie sich vor dem Cryptominer-Code

MS Defender erkennt den Coinhive-Code zum Schürfen der Kryptowährung Monero nicht. Andere Sicherheitsanbieter machen es besser. Aber auch Adblocker schützen vor den in über 1000 Webseiten versteckten Kryptominern.

Seit macOS Sierra sind Nutzer vor den Auswirkungen derartiger Trojaner besser geschützt. Mit der OS-Version 10.12 führte Apple einen Integritätsschutz für die Datenschutz-Datenbank ein, der verhindert, dass schädliche Software trotz Kenntnis des Nutzerpassworts automatisch Zugriff auf die Datenbank erhält.

Zum Zeitpunkt seiner Analyse habe kein Sicherheitsanbieter über Virustotal den Trojaner Coldroot erkannt, so Wardle weiter. Er habe die Unternehmen inzwischen aber informiert. „Das ist ein gutes Beispiel dafür, dass Hacker weiterhin macOS ins Visier nehmen“, sagte Wardle.

VERANSTALTUNGSHINWEIS

SolarWinds Roadshow: 15. Mai in Düsseldorf – 16. Mai in Berlin – 17. Mai in Hamburg

Zusammen mit NetMediaEurope veranstaltet Solarwinds eine Vortragsreihe zum Thema "Einheitliches Monitoring für die IT-Komplexität von heute. Der Eintritt ist frei.

[mit Material von Zack Whittaker, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie die Geschichte der Computer-Viren? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Malware, Privacy, Security, Sicherheit, macOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Coldroot: Mac-Trojaner bleibt zwei Jahre unentdeckt

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. Februar 2018 um 11:04 von Antiappler

    „Das ist ein gutes Beispiel dafür, dass Hacker weiterhin macOS ins Visier nehmen“,“

    Und auch ein gutes Beispiel, dass es auch bei Apple keinen „Bunker“ gibt, wo man sich vor so etwas verstecken kann, und dass mittlerweile auch die „bösen Buben“ erkannt haben, dass es sich lohnt, auch die Geräte von Apple anzugreifen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *