Firefox 58: Mozilla verspricht Geschwindigkeitsschub

Das Update beschleunigt die Verarbeitung von WebAssembly-Code. Firefox verarbeitet den Code bereits während des Downloads. Weitere Vorteile bringt ein neuer zweitstufiger Compiler.

Mozilla hat die nächste Version seines Browsers Firefox angekündigt. Offiziell soll die neue Version 58 ab dem 23. Januar erhältlich sein. Wie schon die aktuelle Version 57 verbessert auch das neue Update die Performance des Browsers. Vorteile sollen sich vor allem bei der Verarbeitung von WebAssembly-Code ergeben. Hier soll nun nicht mehr der Browser, sondern das Netzwerk der Flaschenhals sein.

Firefox (Bild: Mozilla)Firefox 58 bedient sich laut Mozilla eines als „Streaming Compilation“ bezeichneten Verfahrens, das WebAssembly-Code parallel herunterlädt und kompiliert. Darüber hinaus wurde ein neuer zweitstufiger Compiler integriert. Beide Änderungen zusammen sollen es Firefox erlauben, den Code schneller zu verarbeiten als er über das Netzwerk oder Internet bereitgestellt werden kann.

WebAssembly-Code arbeitet mit JavaScript und erlaubt es, webbasierte Anwendungen mit einer nahezu nativen Performance auszuführen – so als wäre die App lokal installiert. Neben Firefox unterstützen auch Chrome, Safari und Edge WebAssembly beziehungsweise das .wasm-Dateiformat.

HIGHLIGHT

Performance: Aktuelle Browser im Leistungscheck

Haben Firefox und Edge inzwischen zu Google Chrome aufgeschlossen oder gar überholt? Die Antwort darauf liefert ZDNet mit zahlreichen Benchmarks.

In Zeiten des Hochgeschwindigkeitsinternets würden die Seitenladezeiten nicht mehr vom Netzwerk, sondern von der CPU und dem Browserprozess vorgegeben, erklärte Lin Clark, Entwicklerin im Mozilla Developer Relations Team. Firefox 58 entlaste dank Streaming Compilation und zweistufigem Compiler den Browserprozess und nutze die Rechenzeit der CPU effektiver. In der Praxis lade der Browser WebAssembly-Dateien schneller als gleich große JavaScript-Dateien.

„Wenn Du die Kompilierung des Codes früher startest, beendest Du die Kompilierung früher. Genau das geschieht beim Streaming Compilation. Beim Download kommt die Datei nicht in einem Stück, sondern als Folge von Paketen“, ergänzte die Entwicklerin.

Der zweistufige Compiler soll indes die Nachteile ausgleichen, die sich aus der Kompilierung von nicht optimiertem Code beziehungsweise der Optimierung von Code während der Kompilierung ergeben. „Wir können das Beste aus beiden Welten haben. Wenn wir zwei Compiler haben, kann einer schnell kompilieren ohne viele Optimierungen, und der andere kompiliert den Code langsamer aber erstellt optimierten Code“, schreibt Clark in einem Blogeintrag.

Derzeit liegt Firefox 58 als Beta-Version vor. Offiziell soll die Verteilung am 23. Januar über die Firefox-Website sowie die Update-Funktion des Browsers starten. Seit Freitag ist die Final allerdings schon auf Mozillas FTP-Servern verfügbar.

Tipp: Wie gut kennen Sie Firefox? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

ANZEIGE

Aktuelle Studie zur Dokumentensicherheit in deutschen Büros

Eine aktuelle Statista-Umfrage (im Auftrag von KYOCERA Document Solutions) hat ergeben: Der deutsche Mittelstand hat Nachholbedarf beim Thema Dokumentensicherheit. Mehr als die Hälfte der befragten Mitarbeiter hat Zugriff auf Dokumente, die nicht für sie bestimmt sind. Weitere Infos und Tipps zur Optimierung erhalten Sie im gratis E-Book. Jetzt herunterladen!

Themenseiten: Browser, Firefox, Mozilla

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Firefox 58: Mozilla verspricht Geschwindigkeitsschub

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *