Facebook: So schützt man seine Privatsphäre richtig

Anders als in einzelnen Medien oder von Politikern oftmals dargestellt, besitzt Facebook durchaus ausgefeilte Mittel, um das eigene Profil vor unerwünschtem Zugriff zu schützen. Allerdings werden diese Funktionen nicht unbedingt auf einem Silbertablett serviert, sondern setzen ein wenig Einsatz des jeweiligen Users voraus. Das ist laut dem Gründer von Facebook, Mark Zuckerberg, durchaus beabsichtigt.

Zum einen wollte er ein möglichst großes Netzwerk schaffen, bei dem der Nutzer mit seinem eigenen Namen zu finden ist – zum anderen finanziert sich das Social Network über Werbung. Je gezielter Nutzerprofile angesprochen werden können und je mehr Informationen den Werbetreibenden zur Verfügung stehen, desto teurer lassen sich Werbekampagnen verkaufen.

Es liegt also in der Natur der Sache, dass man einen Teil der eigenen Privatsphäre aufgibt, wenn man alle Funktionen des Netzwerks nutzen will. Wer sich allerdings konsequent über Änderungen auf dem Laufen hält, seine Blacklists pflegt und sich regelmäßig mit den verschiedenen Funktionen auseinandersetzt, kann zum größten Teil selbst bestimmen, welche persönlichen Informationen Facebook auswerten darf.

Themenseiten: Facebook, Facebook, Networking, Security-Praxis, Soziale Netze

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Facebook: So schützt man seine Privatsphäre richtig

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. Oktober 2010 um 20:03 von gerd reimer

    Sicherheit
    finde ich gut

    • Am 6. Oktober 2010 um 10:19 von Karl Assi

      AW: Sicherheit
      Die beste Sicherheit ist gewährleistet wenn sich von den sogenennten Sozialen Netzwerken (Datensammelstationen) fernhält, man schüzt so seine eigenen Daten und ganz wichtig auch die seiner Freunde!

      LG Karl

  • Am 23. Mai 2011 um 11:56 von Florian

    Anleitung
    Ich habe hier ein gutes Anleitungs-Video gefunden:

    http://www.vidorial.com/videos/1050-1-privatsphaere_schuetzen_in_facebook

    mfg

Kommentare sind bei diesem Artikel deaktiviert.