CIOs sind zu gestresst für eine effektive IT

Auch der zweite Grundpfeiler einer guten IT-Verwaltung stellt für CIOs eine Herausforderung dar. Da sie über keine Prozesse verfügen, um die Qualität von IT-Dienstleistungen zu messen, wissen sie auch nicht, ob sie qualitativ zum Betriebsprozess beitragen.

Über die Hälfte (55 Prozent) der CIOs hat keinerlei Zielvorgaben, die mit ihren „internen Kunden“ abgestimmt sind. Und diejenigen, die Ziele definiert haben, konzentrieren sich auf finanzielle Leistungsgrößen. Während 70 Prozent zustimmen, dass IT-Dienstleistungen auf die Prioritäten der Unternehmensstrategie abgestimmt sein sollten, richten sich nur 39 Prozent der IT-Leiter tatsächlich danach. 45 Prozent der CIOs, die IT-Dienste nicht an den Unternehmensprioritäten ausrichten, sind der Meinung, dass eine solche Verknüpfung unmöglich sei.

Ermutigend ist laut Studie, dass die befragten CIOs sich anscheinend schon heute bemühen, die Herausforderungen der IT zu meistern. So war eine der wichtigsten Maßnahmen, die 58 Prozent der CIOs in den letzten zwölf Monaten anpackten, die „Standardisierung der Infrastruktur“. 55 Prozent der IT-Leiter gehen zudem davon aus, dass sie sich in den kommenden zwölf Monaten damit beschäftigen werden, „zusätzliche Management-Kontrollen“ einzuführen.

Themenseiten: Analysen & Kommentare, IT-Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu CIOs sind zu gestresst für eine effektive IT

Kommentar hinzufügen

Kommentare sind bei diesem Artikel deaktiviert.