Rückschlag im Kampf gegen Spyware

Adware-Entwickler sieht "legitime Onlinewerbung" gefährdet

Der US-Bundesstaat Utah hat im Kampf gegen Spyware einen Rückschlag erlebt. Ein Richter hat auf Betreiben von Adware-Produzent Whenu eine einstweilige Verfügung verhängt, die den kürzlich in Kraft getretenen „Spyware Control Act“ vorübergehend außer Kraft setzt.

„Dies ist eine wichtige Entscheidung für die gesamte Online-Werbebranche“, freut sich Whenu-CEO Avi Naider über die Entscheidung. „Spyware ist ein Problem und das wollen wir aus der Welt schaffen. Whenu unterstützt Anti-Spyware-Gesetze auf staatlicher Ebene, das Gesetz in Utah wirkt sich unglücklicherweise auch auf legitime Onlinewerbung aus.“

Utah ist der erste US-Bundesstaat, der eine gesetzliche Regelung gegen Spyware geschaffen hat. Nach dem „Spyware Control Act“ ist es verboten, Software auf Rechnern zu installieren, die das Surfverhalten der Anwender überwacht und entsprechende Pop-Ups ohne ausdrücklichen Wunsch anzeigt. Vertreter des Bundesstaates konnten bisher nicht für eine Stellungnahme erreicht werden.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Rückschlag im Kampf gegen Spyware

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. Juni 2004 um 7:56 von Stefan H. Moses

    Journalisten ……
    Die Autoren> zurück auf die Schulbank der Journalisten Schule !!!!!!

    WELCHER Richter, WELCHEN Gerichtes hat unter WELCHEM Aktenzeichen …….

    unprofessioneller gehts nur noch sehr schwer

    MfG
    SHM

Kommentare sind bei diesem Artikel deaktiviert.