Das erste Notebook im ZDNet-Testlabor mit Mobile Athlon 64-CPU ist gleich ein Schwergewicht. Xerons Sonic Pro 800MX wird als Gaming-Maschine beworben und ausgestattet. Dies bezeugt etwa der Grafik-Chipsatz ATI Mobility M10 (Radeon 9600) mit 64 MByte Video-RAM, aber auch die Konfiguration mit DVD-Brenner von Teac oder die umfangreiche Ausstattung mit Anschlüssen, darunter ein Firewire und vier USB.

Design

Das vom deutschen Assembler Xeron genutzte Notebook-Gehäuse verwendet einen 15-Zoll-XGA-Bildschirm. Die Vielzahl der Komponenten, insbesondere aber die Kühlereinheit für den Prozessor machen ein fast vier Zentimeter hohes und mit 3,65 Kilogramm recht schweres Gehäuse notwendig.

Der 15-Zoll-Bildschirm ist zwar klar und hell, aber nicht gerade hochauflösend mit 1024 mal 768 Pixeln. Für Spieler allerdings, die ja erste Zielgruppe des Geräts sind, ist XGA gerade richtig, da sie von allen Spielen unterstützt wird. Das Plastik der Abdeckung ist beschichtet, was sich angenehm anfühlt und abwischen erleichtert. Unter dem Bildschirm sitzen noch LEDs für Akku, Ladevorgang und Netzteil.

Auf dem eigentlichen Gehäuse fällt eine Zierleiste auf, abgeschlossen vom Einschaltknopf und flankiert von den Stereo-Lautsprechern. Darunter die Tastatur, die angenehm Platz bietet und wie viele Notebook-Tastaturen einen Tick zu wenig Tiefe hat. Am linken hinteren Eck des Gehäuses lassen große Belüftungsschlitze gleich erkennen, wo der Prozessor sitzt. Nebenan hat Xeron den großen Akku sitzen, vorderseitig findet man eine ganze Reihe von Anschlüssen, darunter einen Schalter fürs WLAN, Mikro und Kopfhörer, einen Firewire-Bus, 4-in-1-Card-Reader und Infrarot-Schnittstelle. Auf der rechten Seite geht es weiter mit einem PC-Card-Schacht vom Typ II, DVD-Brenner beziehungsweise bei anderen Konfigurationen das entsprechende optische Laufwerk, Netzwerk, Modem und schließlich zwei USBs. Schaut man noch eine Ecke weiter, sind auf der Rückseite gleich zwei weitere USBs vorhanden, VGA- und Video-Ausgang, Parallelport sowie Netzteil-Anschluss, das wiederum an die vom Prozessor samt Kühler belegte Ecke angrenzt.

Das Netzteil erhöht das Reisegewicht auf 4,05 Kilogramm. Das Design des Notebooks ist sicherlich nicht auf Mobilität optimiert, dazu fehlt unter anderem auch ein Port-Replikator- oder Docking-Anschluss, und es ist schwer. Immerhin zeigen die Benchmarks, dass es durchaus zum Arbeiten ohne Anschluss ans Stromnetz taugt.

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Erstes Mobile Athlon 64-Notebook: Xeron SP 800MX

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. Dezember 2003 um 22:14 von Roman Laubinger

    "Nur für Spieler wirklich interessant"
    Sehr geehrter Herr Edlbauer,
    1024*768 ist bei einem 15-Zoll-Bildschirm ziemlich optimal! Ich habe selber ein Notebook mit 15" und 1400*1050 und muß sagen, weniger ist manchmal mehr. Man muß schon gute Augen haben, um noch alles zu erkennen.
    Aber das ist natürlich Geschmackssache.

    Mein Fazit allerdings: Dann sind 15"-TFT-Bildschirme auch nur für Zocker interessant, denn die laufen auch nur bei 1024*768 in nativer Auflösung.

    MfG
    Roman Laubinger

  • Am 17. Dezember 2003 um 11:49 von Uwe Knickrehm

    Bildschirm
    als jemand, der täglich im büro an einem xga-15 zoll TFT sowie privat an einem 17er sitzt kann ich die kritik an der "zu neidriegen auflösung" nicht teilen – sxga ist mir selbst auf 17 zoll zu "fisselig", was durch die verschiedenen Windows-einstellungsoptionen nicht aufgehoben wird

  • Am 12. Januar 2004 um 0:43 von Sebastian Hempel

    Preis
    Spitzen Notebook!
    das gleiche gibt es bei manchen Elektromärkten für nur 1699,-€ und ner 60’er Festplatte.
    DVD-RW + DVD-RAM Brenner

    • Am 8. Februar 2004 um 17:14 von S. Gelen

      AW: Preis
      Ich kenne den Preis 1699,- aber mit einem Intel-Prozessor !
      Anderenfalls bitte ich um Namen des Anbieters.
      Vielen Dank.

Kommentare sind bei diesem Artikel deaktiviert.