Trump verbietet US-Behörden Kaspersky-Software

von Nico Ernst

Regierungseinrichtungen der USA müssen alle Software des russischen Unternehmens Kaspersky von ihren Rechnern entfernen. Die Trump-Regierung befürchtet Hintertüren und Datenausleitungen, welche die russische Regierung angeordnet haben könnte. Kaspersky wehrt sich. weiter

NSA-Hacking-Tool DoublePulsar schlimmer als WannaCry

von Bernd Kling

Bei einem Angriff auf IDT Telecom kam wie bei WannaCry EternalBlue, aber mit DoublePulsar eine weitere NSA-Cyberwaffe zum Einsatz. Der Kernel-Exploit erlaubt verdecktes Eindringen und richtet eine Hintertür ein. Zehntausende Computer sind infiziert - und auch kritische Infrastrukturen bedroht. weiter

NSA-Exploits: EternalRocks nutzt mehr Schwachstellen als WannaCry

von Bernd Kling

Der Wurm kombiniert sieben der von den Shadow Brokers veröffentlichten NSA-Exploits. Anders als WannaCry transportiert er bislang keine Ransomware oder dergleichen. Die Hintermänner könnten möglichst zahlreiche Infektionen anstreben - um erst dann ihre bösartigen Ziele umzusetzen. weiter

Hackergruppe Shadow Brokers kündigt Verkauf weiterer NSA-Daten an

von Stefan Beiersmann

Es handelt es sich angeblich um weitere Zero-Day-Lücken in Smartphones, Routern und Windows 10. Die Hacker sind nach eigenen Angaben auch im Besitz von Daten über Geldinstitute und die Atomprogramme Russlands und Nordkoreas. Weitere Details sollen im Juni folgen. weiter

WannaCry: Microsoft kritisiert US-Geheimdienste

von Bernd Kling

Microsoft will Regierungsbehörden verpflichten, Sicherheitslücken zu melden statt zu bevorraten. Es verspricht Hilfe für Kunden "unabhängig von ihrer Nationalität". Aber auch Microsoft kommt in die Kritik, nachdem es erst jetzt einen Patch für das vorwiegend betroffene Windows XP lieferte. weiter

Shadow Brokers veröffentlichen Windows-Hacking-Tools der NSA

von Stefan Beiersmann

Sie richten sich gegen praktisch alle OS-Versionen ab Windows 2000. Die NSA nutzt die Exploits unter anderem für Angriffe auf internationale Banken. Microsoft zufolge sind die zugrundeliegenden Schwachstellen mit dem März-Patchday geschlossen worden. weiter

Wikileaks: Frankfurt ist Hacker-Basis der CIA

von Bernd Kling

Den CIA-Hackern geht es um gezielte Angriffe auf Endgeräte, nicht um massenhafte Überwachung von Internetkommunikation wie der NSA. Im Frankfurter US-Konsulat sollen sie im "Center for Cyber Intelligence" arbeiten. Für Lauschangriffe kommen auch Smart-TVs von Samsung zum Einsatz. weiter

Wikileaks: CIA hortete iPhone- und Android-Exploits

von Stefan Beiersmann

Das geht aus angeblichen Geheimdokumenten der CIA aus den Jahren 2013 bis 2016 hervor. Die Exploits sollen Sicherheitsfunktionen und Verschlüsselungs-Apps umgehen. Apple bestätigt die Echtheit einiger der in den Dokumenten beschriebenen Sicherheitslücken in iOS. weiter

NSA-Ausschuss: BGH setzt erneute Abstimmung zu Snowden-Vernehmung aus

von Bernd Kling

Bis zur endgültigen Entscheidung in einem Beschwerdeverfahren darf der Ausschuss nicht erneut über die beantragte Vernehmung abstimmen. Der BGH entspricht damit den Interessen der Großen Koalition, die bei einer Vernehmung Snowdens in Deutschland außenpolitischen Streit fürchtet. weiter

NSA-Mitarbeiter wegen angeblichen Datendiebstahls verhaftet

von Florian Kalenda

Bei seiner Festsetzung am 29. August fanden sich überwiegend geheime Unterlagen der Regierung in seinem Haus und Auto. Er gilt als möglicher weiterer Whistleblower. Anders als Edward Snowden wird er nicht nach dem Espionage Act belangt. weiter

Überwachungskameras mit Hintertür: BND verheimlichte NSA-Spionage

von Bernd Kling

Die Kameras der US-Firma NetBotz wurden in Sicherheitsbereichen wie Serverräumen installiert. Der Bundesnachrichtendienst erfuhr bereits 2004 davon, informierte aber offenbar weder deutsche Behörden noch Verbündete. 2007 ließ sich NetBotz vom französischen Konzern Schneider Electric übernehmen. weiter

Bericht: NSA half Belgien beim Auswerten von Mobilfunkverkehr

von Florian Kalenda

Sie soll so laut Buzzfeed wesentlich zur Verhaftung des flüchtigen Paris-Attentäters Salah Abdeslam beigetragen haben. Konkret half sie demnach bei der Erfassung des Datenverkehrs rund um das Begräbnis eines seiner Komplizen. weiter

NSA-Website teilweise offline

von Bernd Kling

Der Ausfall beginnt wenige Stunden nach der Veröffentlichung von NSA-Hackertools durch die Shadow Brokers. Der US-Auslandsgeheimdienst hüllt sich zunächst in Schweigen - und führt später ein technisches Problem im Zusammenhang mit stürmischem Wetter nahe seiner Zentrale an. weiter