UMA-Protokoll: Die neue Nutzerrolle im Identitätsmanagement

von Oliver Schonschek

Das UMA-Protokoll (User-Managed Access) gibt dem Nutzer die Kontrolle darüber, welche Zugriffe auf seine Daten erlaubt sind. Dies sollte nicht als optionale Funktion im Access Management verstanden werden, sondern als Forderung des Datenschutzes. weiter

Google: Sicherheitsabfragen taugen nichts

von Florian Kalenda

Sie lassen sich leicht erraten: Fast 20 Prozent der Amerikaner nennen beispielsweise "Pizza" als Lieblingsspeise. An falsche Angaben hingegen erinnern sich die wenigsten Anwender später. Kombiniert ein Anbieter zwei fragen, kommen echte Nutzer auf höchstens 59 Prozent Trefferquote. weiter

Ende der Passwörter: FIDO zertifiziert erste 31 Produkte

von Florian Kalenda

Sie kommen von 18 Firmen, darunter Samsung, Infineon, Nok Nok und Yubico. Auch Googles komplettes Authentifizierungssystem accounts.google.com erhielt ein Zertfikat. Durchwegs handelt es sich um Zwei-Faktor- und biometrische Lösungen. weiter

Ausgefeilte Betrugsmasche zielt auf Nutzer von Windows Live ID ab

von Björn Greif

Wer Microsoft-Dienste wie Xbox Live, Outlook.com, MSN oder OneDrive verwendet, sollte sich daher besonders vorsehen. Um an Anmeldedaten zu kommen, locken die Betrüger ihre Opfer zunächst auf die echte Microsoft-Site live.com. Dann fragen sie mittels einer Anwendung Zugangsdaten ab. weiter

European Identity & Cloud Conference: Wer darf eigentlich was tun?

von Kai Schmerer

Vom 5. bis 8. Mai fand in Unterschleißheim die European Identity & Cloud Conference statt. Das Konferenzprogramm bot über 150 internationale Sprecher und Experten sowie zahlreiche Best-Practice-Präsentationen. ZDNet sprach mit Veranstalter Martin Kuppinger über das Thema Identitätsmanagement. weiter

UMA-Standard erreicht Version 1.0

von Bernd Kling

Das webbasierte Protokoll verwaltet Zugriffe auf persönliche Daten nach den Vorgaben des Nutzers. Es basiert auf dem Authentifizierungsprotokoll OAuth 2.0 und bei einem zentralen Autorisierungsdienst hinterlegten Richtlinien. UMA kann in Anwendungen und Internet-der-Dinge-Systemen implementiert werden. weiter

Postident: Legitimierung per Videochat möglich

von Kai Schmerer

Mit dem Identifikationsverfahren Postident Video soll eine Legitimierung nur wenigen Minuten dauern. Der Service steht ab sofort zur Verfügung. Das Legitimationsverfahren Postident wird häufig bei der Eröffnung eines Kontos genutzt. weiter

Googles Chrome-Plug-in „Passwort-Warnung“ mehrfach ausgehebelt

von Björn Greif

Ein erster Exploit erschien bereits einen Tag nach Veröffentlichung der Erweiterung, die Nutzer eigentlich vor Phishing-Seiten warnen soll. Google hat das Add-on bereits mehrfach aktualisiert. Dennoch lässt sich die Schutzfunktion offenbar nach wie vor umgehen. weiter

Google stellt Chrome-Plug-in gegen Phishing vor

von Florian Kalenda

In Gmail machen Phishing-Mails etwa zwei Prozent aus. Gut gemachte Kampagnen haben Google zufolge bis zu 45 Prozent Erfolgsquote. Das quelloffene Programm warnt in Echtzeit - entweder den Nutzer selbst oder bei Apps for Work den Administrator. weiter

Bericht: Passwort-Kontrollmechanismen erleichtern Cracks

von Florian Kalenda

"Wenn Nutzer ein Passwort mit mindestens einem Großbuchstaben verwenden müssen, dann ist das in mehr als 90 Prozent der Fälle der erste Buchstabe." Werden aber Ziffern vorgeschrieben, sind es meist zwei, die am Ende des Passworts stehen. weiter

IBM entwickelt mit Texas Instruments Authentifizierung für IoT

von Florian Kalenda

Secure Registry Service basiert auf der IBM-Cloud und einem Chip-Token von TI. Letzteres soll die Echtheit von Geräten ab der Inbetriebnahme sichern. Die APIs werden auch andere IoT-Clouddiensten und Halbleiterherstellern zur Verfügung stehen. weiter

Salesforce kauft Start-up für Zwei-Faktor-Authentifizierung

von Florian Kalenda

Toopher nutzt den Standort, von dem eine Anfrage ausgeht, um Authentifizierungsvorgänge zu verifizieren. Der Anwender muss neue Standorte zusätzlich per App bestätigen. Bisher setzen es LastPass, MailChip und zwei US-Universitäten ein. weiter

Fehler in Youtube ermöglichte Löschen beliebiger Videos

von Florian Kalenda

Er steckte im YouTube Creator Studio. Per event_id ließ sich ein Video nach Wahl löschen - ohne Kontrolle der Berechtigung. Der Entdecker der Lücke erhielt den Höchstbetrag für Vulnerability Research Grants in Höhe von 5000 Dollar. weiter

Slack führt nach Datendiebstahl Zwei-Faktor-Authentifizierung ein

von Kai Schmerer

Die Sicherheitslücke soll angeblich vier Tage aktiv gewesen sein. Betroffen war laut Angaben der Firma die zentrale Nutzerdatenbank, die unter anderem Namen, E-Mail-Adressen und Telefonnummern sowie verschlüsselte Passwörter der Nutzer enthält. Auf Kreditkartendaten sowie Nachrichten innerhalb von Gruppen konnten die Hacker laut Slack nicht zugreifen. weiter

Samsung arbeitet an Iris-Erkennung

von Stefan Beiersmann

Es nutzt dafür eine vom Stanford Research Institute entwickelte Technik namens Iris on the Move. Sie soll die für die Erfassung der Iris benötigte Zeit deutlich verkürzen. Geschäftskunden bietet Samsung in Kürze eine mit dem Iris-Scanner ausgestattete Variante das Galaxy Tab Pro 8.4 an. weiter

Google-Zertifikate unerlaubt ausgestellt

von Bernd Kling

Die Ausgabe erfolgte durch das ägyptisches Unternehmen MCS als Zwischenzertifizierer, autorisiert durch die chinesische Zertifizierungsstelle CNNIC. Diese wiederum genießt das grundsätzliche Vertrauen aller Browser und Betriebssysteme. Die SSL-Zertifikate wurden für mehrere Domains von Google ausgestellt - und möglicherweise auch für andere Domains. weiter

Trageerkennung: Google erweitert intelligente Sperrfunktion von Android

von Florian Kalenda

Android-Smartphones bleiben mit "Trageerkennung" entsperrt solange sie gehalten oder am Körper getragen werden. Erst wenn man sie beiseite legt, wird eine neuerliche Authentifizierung erforderlich. Die Einführung erfolgt offenbar über Google Play-Dienste und hat bereits begonnen. weiter

Windows 10: Mit „Hello“ wendet sich Microsoft von Passwörtern ab

von Florian Kalenda

Sein biometrisches System baut etwa auf Intels RealSense-Kameras auf. Als Windows Passport soll es auch Dritten zur Implementierung in Apps und Websites angeboten werden. Microsoft: "Es gibt kein gemeinsames Passwort, das auf Microsoft-Servern gespeichert und potenziell von Hackern kompromittiert werden könnte." weiter

Yahoo führt On-Demand-Passwörter ein

von Stefan Beiersmann

Sie sollen das vom Nutzer hinterlegte Kennwort ersetzen. Yahoo schickt das Einmal-Passwort bei der Anmeldung auf ein zuvor registriertes Mobiltelefon. Der Dienst steht bisher allerdings nur Nutzern in den USA zur Verfügung. weiter