Nvidia stellt für 2016 geplante GPU Pascal vor

Laut CEO Jen-Hsun Huang kann das Unternehmen damit das Mooresche Gesetz aufrechterhalten. Das mit IBM entwickelte NVLink beschleunigt den Datenfluss zwischen CPU und GPU. Und 3D-Memory - auch als Stacked DRAM bezeichnet - packt den Speicher mit der GPU zusammen.

Nvidia hat mit Pascal die nächste Generation seiner Grafikprozessor-Plattform vorgestellt. Sie basiert auf 3D-Memory und einer neuen Verbindungstechnik namens NVLink, sodass sie bei beträchtlichem Geschwindigkeitszuwachs auch deutlich kleiner als die Vorgänger ausfällt.

Jen-Hsun Huang stellt die GPU-Architektur Pascal vor (Bild: Nvidia)

„Wir können weiter mit Moore’s Law wachsen, einer Rate, die wir nach Meinung einiger nicht ewig halten können“, erklärte Nvidia-CEO Jen-Hsun Huang bei der Vorstellung auf der hauseigenen GPU Technology Conference in San Jose, Kalifornien. „Das wird jedenfalls nicht mit Pascal passieren.“ Das Mooresche Gesetz sieht eine Verdoppelung der Prozessorleistung alle 12 bis 24 Monate vor – je nach Version.

NVLink hat Nvidia zusammen mit IBM entwickelt. Es ermöglicht Zentral- und Grafikprozessor (CPU und GPU), Daten fünf- bis zwölfmal schneller als heute auszutauschen (nämlich mit bis zu 80 GByte/s) und soll daher die Technik PCI Express (bis 16 GByte/s) ablösen. Parallel will Nvidia PCI Express aber weiter unterstützen.

3D-Memory – auch „Stacked DRAM“ oder gestapeltes DRAM – beschreibt Nvidia als „Chip-on-Wafer“-Integration, die die Energieeffizienz vervierfache, während die Kapazität um Faktor 2,5 zulege. Das DRAM ist in einem Paket mit der GPU integriert, was eine geringere Fläche erfordert. Zusätzlich wird Pascal Unified Memory unterstützen, mit dem CPU und GPU auf den Speicher des jeweils anderen zugreifen können. Dadurch müssen Entwickler den beiden Halbleitern keine festen Speicherbereiche zuweisen.

Pascal soll für Maschinelles Lernen und Supercomputing, Cloud-Computing und natürlich auch Spiele zum Einsatz kommen. Es ersetzt in Nvidias Sortiment voraussichtlich ab 2016 die GPU-Architektur Maxwell, die in der aktuellen Reihe Geforce 800 Verwendung findet.

Wie schon bei den GPU-Generationen Maxwell, Kepler, Fermi und Tesla wählte Nvidia den Namen eines berühmten Wissenschaftlers als Codenamen – in diesem Fall den des Mathematikers, Physikers und Literaten Blaise Pascal, der im 17. Jahrhundert lebte. Er erfand beispielsweise mit der Rechenmaschine Pascaline einen mechanischen Vorgänger des Taschenrechners.

[mit Material von Nick Statt, News.com, und Adrian Kingsley-Hughes, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Prozessoren aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Nvidia stellt für 2016 geplante GPU Pascal vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *