Windows 10 20H1: Cortana soll zum Produktivitätstool werden

Consumer-Features rücken in den Hintergrund. Für die Nutzung von Cortana muss man mit einem Microsoft-Konto angemeldet sein.

Microsoft hat eine veränderte Rolle für Cortana angekündigt. Statt mit Amazon Alexa oder Google Home zu konkurrieren, soll der digitale Assistent in Zukunft vor allem als Produktivitätstool Eingang in Windows 10 finden.

Beginnend mit Windows 10 20H1 ändert sich auch die Zugriffsmöglichkeit auf den digitalen Assistenten. Für die Nutzung von Cortana müssen Anwender zwingend mit einem Microsoft-Konto angemeldet sein. Features für Privatanwender wie Musik, Connected Home und Services von Drittanbietern, stehen mit Windows 10 20H1 nicht mehr zur Verfügung.

Windows 10 20H1: Cortana soll zum Produktivitätstool werden (Bild: Microsoft)Windows 10 20H1: Cortana soll zum Produktivitätstool werden (Bild: Microsoft)

Microsoft konzentriert sich bei Cortana auf die Produktivität, was bedeutet, dass die in die Office-Anwendungen und die einheitliche Microsoft-Suche integrierten Funktionen von Cortana es Geschäftsanwendern ermöglichen werden, die nächsten Termine in ihren Kalendern zu sehen, bestimmte Dateien abzurufen und ihren Aufgabenlisten To-Dos hinzuzufügen. Gleichzeitig erlaubt Microsoft Cortana weiterhin, Antworten von Bing zu liefern, Alarme und Timer zu setzen, Einstellungen anzupassen und den Benutzern Witze zu erzählen.

Allerdings werden die Produktivitätsfunktionen von Cortana zunächst nur Anwendern in den USA vorbehalten sein. Diejenigen außerhalb der USA werden nur Antworten von Bing erhalten und mit Cortana „chatten“ können, bis zu einem nicht näher spezifizierten Zeitpunkt in der Zukunft, wenn weitere Cortana-Funktionen für internationale Benutzer freigeschaltet werden.

Microsoft wird auch den Support für Cortana für alle Windows-Versionen, die bereits das Ende ihres Supports erreicht haben, mit der Veröffentlichung von Windows 10 20H1 beenden. Und es wird die Cortana-Dienste im Microsoft Android Launcher bis Ende April abschalten.

Die Freigabe von Windows 10 20H1 könnte schon bald erfolgen, nachdem der Konzern letzte Woche professionellen Anwendern die Möglichkeit, aktuelle Vorschau-Builds über WSUS auszurollen, näher beschrieben hat.

WEBINAR

HPE GreenLake: Optimale Basis für Ihre Cloud

HPE GreenLake ist ein IT-as-a-Service-Angebot, das das Cloud-Erlebnis in Ihre On-Premises-Infrastruktur bringt und Ihre Edges, Clouds und Rechenzentren vereinheitlicht. Lernen Sie in diesem Webinar, wie Sie die Vorteile der HPE-Lösung optimal für Ihr Unternehmen nutzen.

Themenseiten: Cortana, Microsoft

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Windows 10 20H1: Cortana soll zum Produktivitätstool werden

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. März 2020 um 12:10 von Andreas

    Das ist eines der Probleme proprietärer Software: „Ich bin dann mal weg.“
    Und durch die zwingende Anmeldung an einem MS-Konto wird die Gefahr für die Daten nicht gerade kleiner; aber wer es braucht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *