OneDrive führt persönlichen Tresor ein

Er steht unter Windows 10, im Browser und den mobilen Apps für Android und iOS zur Verfügung. Microsoft verschlüsselt die darin abgelegten Dateien und schützt sie mit einer Zwei-Faktor-Authentifizierung. Neben der Anmeldung für OneDrive wird zum Entsperren des Tresors eine PIN oder ein Fingerabdruck benötigt.

Microsoft hat seinen Cloudspeicher OneDrive um eine neue Funktion erweitert. Der Persönliche Tresor ist einem Hilfeartikel zufolge „ein geschützter Bereich, in dem Sie ihre wichtigsten oder sensiblen Dateien und Fotos ablegen können“. Er steht unter Windows 10, in der mobilen App unter Android und iOS und auch im Browser zur Verfügung.

Geschützt werden die Daten mit einer strengen Authentifizierungsmethode. Nach der Bestätigung der Identität wird auf mobilen Geräten zudem zum Entsperren ein zweiter Anmeldeschritt benötigt, beispielsweise per PIN oder Fingerabdruck. Zudem sperrt OneDrive den Zugang zum Tresor nach einer bestimmten Zeit der Inaktivität. Im Internet sind es 20 Minuten, in der mobilen App muss man sich nach bereits drei Minuten erneut anmelden.

Persönlicher Tersor von OneDrive (Screenshot: ZDNet.de)

Mit einem Office-365-Abonnement lassen sich so viele Dateien und Ordner im Tresor ablegen, wie es das Speicherlimit für OneDrive erlaubt. Wer die kostenlose Version von OneDrive nutzt, ist auf drei Dateien im Persönlichen Tresor beschränkt.

Über die mobile App ist es zudem möglich, Dokumente zu scannen und direkt im Tresor abzulegen. „Auf diese Weise stehen persönliche Daten wie beispielsweise Reise-, Identifikations- oder Versicherungsdokumente überall sicher zu Verfügung“, teilte Microsoft mit. Aber auch Fotos und Dokumente lassen sich dort ablegen.

Persönlicher Tersor von OneDrive (Screenshot: ZDNet.de)

Auf Windows-10-PCs synchronisiert OneDrive die im Tresor abgelegten Daten in einen mit Bitlocker verschlüsselten Bereich der Festplatte. Auf mobilen Geräten wird indes die Verschlüsselung von iOS und Android genutzt.

Darüber hinaus sind ab sofort die neuen Speicherpläne für OneDrive verfügbar. Abonnenten von Office 365, die mit dem Inklusiv-Volumen von einem Terabyte nicht auskommen, können ihre Kapazität nun schrittweise um jeweils 200 GByte erhöhen, und zwar für jeweils 2 Euro pro Monat. Der Speicherplatz lässt sich so auf bis zu 2 TByte erhöhen. Außerdem sind im Standalone-Abo für OneDrive ab sofort 100 statt 50 GByte enthalten – weiterhin zum Preis von 2 Euro pro Monat.

WEBINAR

Webinar: HPE Server mit AMD EPYC 2 stellen 37 Rekorde auf

Das für den 17. Oktober 2019 um 10:00 Uhr geplante Webinar informiert Sie über die neuen auf AMD EPYC 2 basierenden HPE Server. Erfahren Sie mehr über die erheblichen Leistungs- und Kostenvorteile, die die neue Architektur in der Praxis bietet.

Themenseiten: Cloud-Computing, Datenschutz, Microsoft, OneDrive, Privacy

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu OneDrive führt persönlichen Tresor ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *