Huawei-CEO zeigt überarbeitetes Design des faltbaren Mate X

Das Gerät zeigt einen zusätzlichen Staubschutz im Bereich des Scharniers. Huawei überarbeitet aber auch den Öffnungsmechanismus. Nicht eindeutig ist eine Bemerkung von CEO Richard Yu über die Verschiebung des Marktstarts des Mate X.

Nachdem Samsung den Neustart seines faltbaren Smartphones Galaxy Fold angekündigt hat, äußerte sich einem Bericht der XDA Developers zufolge auch Huawei-CEO Richard Yu zu den Änderungen, die sein Unternehmen derzeit für das im Februar vorgestellte Mate X umsetzt. Es soll nach derzeitgem Stand im September in den Handel kommen.

Mate X (Bild: Huawei)Das Galaxy Fold hatte Samsung ein zumindest peinliches Debakel beschert. Nachdem das koreanische Unternehmen im Vorfeld des Marktstarts mehrfach die eigenen Qualitätskontrollen und damit die Zuverlässigkeit seines ersten Foldables herausgestellt hatte, zeigte sich anhand von Journalisten überlassenen Testgeräten, dass das Galaxy Fold noch nicht ausgereift ist. Schwachstellen waren vor allem der Schutz des faltbaren Displays sowie das Scharnier, durch das offenbar Schmutz in das Gerät eindringen und das Display von innen beschädigen kann.

Wenige Wochen später überraschte Huawei mit der Ankündigung, das Mate X erst im September in den Handel zu bringen. Nach Samsung Fehlschlag mit dem Galaxy Fold wolle man lieber Vorsicht walten lassen. „Wir wollen kein Produkt einführen, mit dem wir unseren Ruf zerstören“, zitierte CNBC einen Huawei-Sprecher.

Nun liegen Fotos des überarbeiteten Mate X vor, die ein Journalistin namens Li Wei bei einem zufälligen Treffen mit Huawei-CEO Richard Yu anfertigte und anschließend auf Weibo veröffentlichte. Demnach wurde unter anderem der Button vergrößert, mit dem das Gerät entriegelt wird, um das wie ein Buchumschlag gefaltete Display zu öffnen. Außerdem ist auf den Bildern zu sehen, dass das die Rückseite des Scharniers nun mit einem Carbonfaser-artigen Material abgedeckt ist.

XDA Developers weist zudem darauf hin, dass die Qualität der Bilder leider keine Rückschlüsse auf Änderungen am faltbaren Display selbst zulässt. Allerdings sind auf den Fotos, die das Gerät im geöffneten Zustand zeigen, auch keine Unebenheiten oder Verwerfungen des Displays zu erkennen.

Dem Bericht zufolge soll der Huawei-Chef zudem gegenüber der Journalistin erklärt haben, dass der Start des Mate X verschoben wurde. Unklar ist allerdings, ob er damit den bereits bekannten neuen Termin im September meinte oder ob sich die Veröffentlichung des faltbaren Smartphones noch darüber hinaus verzögern wird.

Im September soll auch das Samsung Galaxy Fold wieder erhältlich sein – nach Angaben des Unternehmens zumindest in nicht näher genannten „ausgewählten Märkten“. Dann soll es unter anderem nicht mehr möglich sein, die Schutzfolie des beim Galaxy Fold innenliegenden faltbaren Displays zu entfernen. Ähnlich wie Huawei führte Samsung ebenfalls Änderungen ein, die verhindern sollen, dass über das Scharnier Schmutzpartikel in das Gerät eindringen können – eine Gefahr, die offenbar beide Anbieter anfänglich unterschätzten.

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Themenseiten: Android, Huawei, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Huawei-CEO zeigt überarbeitetes Design des faltbaren Mate X

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *