Sony-Hacker zu 27 Monaten Gefängnis verurteilt

Austin Thompson löst 2013 eine Welle von DDoS-Angriffen auf Online-Spieledienste aus. Er legt zwischen Dezember 2013 und Januar 2014 unter anderem das Sony PlayStation Network und Valve Steam lahm. In seine Fußstapfen treten später Gruppen wie Lizard Squad und Phantom Squad.

Der 23-jährige Hacker Austin Thompson aus dem US-Bundesstaat Utah ist für eine Serie von DDoS-Angriffen auf Online-Spieledienste zu einer Haftstrafe von 27 Monaten verurteilt worden. Er soll ab Ende 2013 unter anderem Sonys PlayStation Network, Valve Steam und Microsoft Xbox sowie Angebot von Electronic Arts, Riot Games und Nintendo lahmgelegt haben.

Motivfoto Hacker (Bild: Shutterstock)Thompson, der unter dem Online-Namen DerpTrolling agierte, löste in den Folgejahren eine Welle von DDoS-Angriffen aus, die unter anderem von Gruppen wie Lizard Squad und Phantom Squad ausgeführt wurden. Vor allem zum Jahreswechsel attackierten sie Online-Spieledienste, um „jedem das Weihnachtsfest zu versauen“ und die Menschen zu zwingen, mehr Zeit mit ihren Familien zu verbringen – oder einfach nur aus Spaß.

Zwar war Thompson bereits seit 2011 aktiv, seine größten Erfolge erzielte er jedoch zwischen Dezember 2013 und Januar 2014. Ein Grund dafür war, dass zu dem Zeitpunkt viele Unternehmen noch nicht über ausreichende Schutzmaßnahmen für großangelegte DDoS-Angriffe verfügten.

Die jährlichen Angriffe wurden bis 2017 fortgesetzt, wenn auch mit abnehmendem Erfolg. Vor Weihnachten 2018 gelang es der US-Bundespolizei FBI zusammen mit Strafverfolgern in Großbritannien und den Niederlanden schließlich, die Domains von 15-DDos-Diensten zu beschlagnahmen, um neue Attacken zu verhindern.

Thompson selbst wurde erst im Sommer 2018 verhaftet. Im November 2018 bekannte er sich für schuldig. Dem jetzt ergangenen Urteil zufolge muss Thompson außerdem eine Entschädigung von 95.000 Dollar an Daybreak Games zahlen, dem Rechtsnachfolger von Sony Online Entertainment. Seine Haftstrafe soll er am 27. August antreten.

Whitepaper

Studie zu Filesharing im Unternehmen: Kollaboration im sicheren und skalierbaren Umfeld

Im Rahmen der von techconsult im Auftrag von ownCloud und IBM durchgeführten Studie wurde das Filesharing in deutschen Unternehmen ab 500 Mitarbeitern im Kontext organisatorischer, technischer und sicherheitsrelevanter Aspekte untersucht, um gegenwärtige Zustände, Bedürfnisse und Optimierungspotentiale aufzuzeigen. Jetzt herunterladen!

Themenseiten: Cybercrime, DDos, Gerichtsurteil, Hacker, Sony

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sony-Hacker zu 27 Monaten Gefängnis verurteilt

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *