Sicherheitslücke: Emoji legen Skype for Business 2016 und Lync 2013 lahm

Rund 100 Emoji in einer Nachricht machen die Client-Anwendung spürbar langsamer. Bei rund 800 Emoji friert sie für mehrere Sekunden ein. Mehrere solcher Nachrichten hintereinander machen Skype for Business und Lync schließlich unbrauchbar.

Der Wiener Sicherheitsanbieter SEC Consult hat eine Schwachstelle entdeckt, die Denial-of-Service-Angriffe auf Skype for Business 2016 und Lync 2013 ermöglicht. Der Fehler tritt einer Pressemitteilung zufolge bei der Verarbeitung von Emoji auf – eine große Zahl der Piktogramme in Nachrichten macht die jeweilige Client-Anwendung des Empfängers unbrauchbar.

Skype for Business (Bild: Microsoft)Davon betroffen sind jeweils die 64-Bit-Variante von Skype for Business 2016 Version 16.0.93 und früher sowie Lync 2013 Version 15.0 und früher. „Mit Senden einer bestimmten Anzahl von Emojis kann der Empfänger einer Nachricht effizient lahmgelegt und außer Gefecht gesetzt werden, etwa über eine Einladung zu einem Chat-Meeting oder direkt kontaktiert über Skype for Business“, teilte SEC Consult mit.

Schon ab 100 gesendeten Emoji soll die Client-Anwendung von Microsofts Messaging-Lösung spürbar langsamer reagieren. Wir die Zahl der Emoji pro Nachricht auf rund 800 erhöht, soll sich der Client für mehrere Sekunden gar nicht mehr bedienen lassen. „Solange der Sender weiterhin Emojis schickt, bleibt der Skype-Client unbenutzbar“, so das Unternehmen weiter.

Allerdings soll nur der Prozess für die grafische Benutzeroberfläche der Anwendung einfrieren. Da ein anderer Thread für die Audio- und Videowiedergabe verantwortlich sei, seien diese Funktionen nicht beeinträchtigt.

SEC Consult informierte Microsoft nach eigenen Angaben im Rahmen eines Responsible-Disclosure-Prozesses Anfang August über die Anfälligkeit. Einen Patch habe das US-Unternehmen am vergangenen Dienstag im Rahmen seines monatlichen Patchdays zur Verfügung gestellt.

Die Sicherheitsexperten aus Wien empfehlen, das Update für Skype for Business beziehungsweise Lync so schnell wie möglich einzuspielen. Viele Unternehmen müssten Patches vor dem Einsatz zuerst testen, einige verzichteten sogar generell auf die Installation solcher Fixes. „Das macht es Angreifern natürlich sehr leicht, bekannte Schwachstellen auszunutzen“, kommentierte Ulrich Fleck, CRO von SEC Consult.

HIGHLIGHT

Report: Entwicklung der Cloud-Nutzung

McAfee befragte im Rahmen der jährlichen Forschungsstudie zur Cloud-Sicherheit und der Migration zur Cloud mehr als 1.400 IT-Experten. Dieser Bericht zeigt den Stand der Dinge bei Cloud-Sicherheit auf und bietet praktische Hinweise. Jetzt herunterladen!

Themenseiten: Kommunikation, Lync, Microsoft, Security, Sicherheit, Skype for Business, messaging

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sicherheitslücke: Emoji legen Skype for Business 2016 und Lync 2013 lahm

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *