Microsoft gibt Windows 10 Version 1809 erneut zum Download frei

Das Oktober-Update lässt sich ab sofort manuell über Windows Update herunterladen. Microsoft rät jedoch, auf die automatische Verteilung des Updates zu warten. Im Vergleich zum April-Update soll das Oktober-Update nun deutlich langsamer ausgerollt werden.

Microsoft hat nach mehr als fünf Wochen die Verteilung des Oktober-2018-Updates für Windows 10 wieder aufgenommen. Windows 10 Version 1809 kann ab sofort manuell über die Update-Funktion des Betriebssystems heruntergeladen werden. Microsoft rät Nutzern jedoch, zu warten, bis ihnen die Aktualisierung automatisch für ihre Geräte angeboten wird. Die neue Version trägt die Buildnummer 17763.107 (zuvor: 17763.1).

Windows 10 1809 Oktober-2018-Update (Bild: Microsoft)„Anfang Oktober haben wir den Rollout des Windows-10-Oktober-2018-Updates unterbrochen, da wir isolierte Berichte über fehlende Dateien von Benutzern nach dem Update untersucht haben. Wir nehmen jeden Fall von Datenverlust ernst, und wie ich bereits am 9. Oktober festgestellt habe, haben wir alle damit verbundenen Probleme gründlich untersucht und gelöst“, verspricht nun John Cable, Director of Program Management für Windows Servicing and Delivery, in einem Blogbeitrag.

HIGHLIGHT

Windows 10 1809: Smartphone mit Windows koppeln

Durch die Verbindung zwischen Windows-10-Gerät und einem Smartphone sollen Nutzer produktiver arbeiten können. Hierfür wird die Timeline von Windows auf das Telefon erweitert. Derzeit können Windows-10-Nutzer allerdings nur auf Fotos und SMS zugreifen.

Microsoft habe zudem Rückmeldungen und Diagnosedaten von Windows-Insidern sowie von Millionen von Geräten, die Anfang Oktober auf Windows 10 Version 1809 umgestellt worden seien, analysiert und keine weiteren Hinweise auf Datenverluste gefunden. „Basierend auf diesen Daten beginnen wir heute die Wiederveröffentlichung des Oktober-Updates, indem wir es als Medium und für fortgeschrittene Nutzer verfügbar machen, die manuell nach Update suchen wollen.“

Darüber hinaus kündigte Cable an, dass Microsoft das Oktober-Update deutlich langsamer ausrollen werde als das April-Update. „Wir werden das Oktober-Update erst dann über Windows Update anbieten, wenn die Daten zeigen, dass Ihr Gerät bereit ist. Falls wir beispielsweise ein Kompatibilitätsproblem erkennen, werden wir das Update erst installieren, wenn das Problem gelöst ist, selbst wenn Sie manuell nach Updates suchen.“

Die Bereitstellung des Oktober-Updates will Microsoft nun mit Hinweisen zu möglichen Problemen auf der Windows-10-Update-History-Website begleiten. Ab kommenden Jahr soll es sogar eine Status-Übersicht geben, die über alle Probleme informiert, die dazu führen könnten, dass ein Update zurückgezogen wird.

Des Weiteren stehen Geschäftskunden ab sofort wieder Windows Server 2019 und auch Windows Server Version 1809 zum Download zur Verfügung. Microsoft weist auch darauf hin, dass künftig alle Releases von Windows 10 Enterprise und Education, die im Herbst erscheinen, über einen Zeitraum von 30 Monaten Updates erhalten.

In einem weiteren Blogeintrag ging Michael Fortin, Corporate Vice President für Windows bei Microsoft, auch auf Kritik an Microsofts Qualitätskontrolle ein – nach dem Rückzug des Oktober-Updates wurden noch weitere schwerwiegende Fehler bekannt. Unter anderem betonte er, dass Microsoft bei der Entwicklung von Updates rund 16 Millionen unterschiedliche Hardwarekonfigurationen beziehungsweise einmalige Kombinati9onen aus Hardware und Treibern, berücksichtigen müsse. Er kündigte zudem eine bessere Kommunikation und mehr Transparenz an.

Schon wenige Tage nach der Veröffentlichung des Oktober-Updates hatten Nutzer von Datenverlusten beim Umstieg auf die neue Version von Windows 10 berichtet. System-Ordner wie Dokumente enthielten nach dem Update keine Dateien mehr. Kurz darauf zog Microsoft das Update zurück und bestätigte den Bug. Zudem wurde wenige Tage später bekannt, dass Windows-Insider das Problem schon vor Monaten über den Feedback Hub gemeldet und Microsoft-Mitarbeiter sogar den Erhalt der Fehlermeldungen bestätigt hatten – ohne ihnen jedoch die benötigte Aufmerksamkeit zu schenken.

Update auf Windows 10 1809 Oktober-2018-Update 17763.107 (Update: 14.11.2018)

HIGHLIGHT

Windows 10 1809 Oktober-2018-Update: Neuerungen im Überblick

Erweiterte Möglichkeiten der Zwischenablage und von Storage Sense, sowie die neue Koppelungsfunktion mit Smartphones machen Windows 10 1809 zu einem lohnenswerten Update. Last but not least sorgt Windows Defender Exploit Guard für mehr Sicherheit.

Themenseiten: Betriebssystem, Microsoft, Windows 10

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Microsoft gibt Windows 10 Version 1809 erneut zum Download frei

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. November 2018 um 12:30 von Stefan

    Hat die neue Version von 1809 genau die gleiche Buildnummer wie die fehlerhafte Version von 1809? Handelt es sich bei den oben angegebenen Download Links um die neuste Version?

    • Am 15. November 2018 um 12:54 von Kai Schmerer

      Die neue Version trägt die Buildnummer 17763.107 (zuvor: 17763.1) (Artikel ergänzt). Nutzer der bereits veröffentlichten Version 17763.1 bringt ein kumulatives Update auf den neuesten Stand. Die Download-Links führen zu den aktualisierten ISOs mit Buildnummer 17763.107.

  • Am 18. November 2018 um 18:22 von Alex

    Bei mir geht nach dem Update gar nichts mehr. Kann mich weder anmelden, noch stellt der PC eine Verbindung mit dem Netzwerk her. (Weiss es Kreuz in rotem Punkt). Weiss gar nicht was ich sagen soll, koche vor Wut und hab keine Ahnung, wie ich das Problem lösen könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *