Palm zeigt Mini-Smartphone mit 3,3-Zoll-Display und Android 8.1

Eine Schwachstelle ist der nur 800 mAh große Akku. Nur im aktivierten Life Mode, der bestimmte Kommunikationsfunktionen einschränkt, hält der Stromspeicher einen Tag durch. Der Hersteller positioniert das Palm deswegen auch als Companion-Gerät für reguläre Smartphones.

Ein US-Start-up hat unter dem Markennamen Palm ein Mini-Smartphone mit 3,3-Zoll-Display vorgestellt. Das vom chinesischen Auftragsfertiger TCL produzierte Gerät ist vorerst allerdings nur in den USA und dort auch nur beim Mobilfunkanbieter Verizon zu haben, und zwar zum Preis von 350 Dollar.

Anhand der technischen Daten ordnet sich das Palm in der unteren Mittelklasse ein. In dem nur 96,6 mal 50,6 Millimeter großen und 7,4 Millimeter dicken Gehäuse aus Aluminium und Glas steckt Qualcomms Octa-Core-SoC Snapdragon 435. Ihm stehen 3 GByte RAM und 32 GByte Speicher zur Seite. Das 3,3 Zoll große HD-Display bietet eine Pixeldichte von 445 ppi.

Palm (Bild: Palm)In der Gehäuserückseite steckt eine 12-Megapixel-Kamera mit LED-Blitzlicht. Für Selfies und Videotelefonie ist in der Vorderseite eine 8-Megapixle-Kamera integriert. Zudem sind LTE, Bluetooth 4.2 und WLAN 802.11n, GPS und diverse Sensoren mit an Bord. Der fest verbaute Akku bietet eine Kapazität von 800 mAh. Im Stand-by soll er drei Tage durchhalten – bei normaler Nutzung einen ganzen Tag.

Allerdings bezieht sich die letzte Angabe auf den sogenannten Life Mode, der Nutzern helfen soll, sich mehr um ihr echtes Leben und weniger um die digitale Welt zu kümmern. In diesem Modus werden bei deaktiviertem Bildschirm bestimmte Funktionen abgeschaltet. Beispielsweise wird das Telefon auf lautlos gestellt und Benachrichtigungen deaktiviert. „Der Life Mode eliminiert digitale Ablenkungen, so dass Sie den Moment erleben können, ohne sich von Ihrer digitalen Welt getrennt zu fühlen“, heißt es dazu auf der Palm-Website.

Die Einstellungen für den Life Mode lassen sich individuell anpassen. Nutzer können also festlegen, welche Apps aktiv bleiben und welche Apps erst dann Benachrichtigungen anzeigen, wenn der Bildschirm eingeschaltet wird.

Ist der Life Modus nicht aktiv, sprich wird das Palm wie ein gewöhnliches Smartphone genutzt, soll der Akku immerhin bis zu acht Stunden durchhalten. Auch bei anderen Funktionen ist der Akku der limitierende Faktor. Ein Workout im freien bei aktiviertem GPS und Musik-Streaming über LTE leert den Stromspeicher in maximal drei Stunden. Ohne GPS kann Musik über das Internet für bis zu fünfeinhalb Stunden wiedergegeben werden. Allerdings lädt der Akku auch recht schnell: 50 Prozent Kapazität soll er nach 31 Minuten, die gesamte Kapazität nach 68 Minuten erreichen.

Das Palm soll von daher auch in erster Linie als Companion-Gerät für ein reguläres Smartphone dienen. Es synchronisiert sich mit dem Smartphone, auch wenn dieses nicht mitgeführt wird. Die Sync-Funktion steht aber nicht nur für Android-Smartphones, sondern auch für iPhones zur Verfügung. „Sie verpassen nie etwas, selbst wenn Ihr Smartphone zuhause ist“, so Palm weiter. Gegenüber einer Smartwatch soll das Palm als Ergänzung zum Smartphone verschiedene Vorteile bieten, darunter die integrierten Kameras und eine vollwertige Bildschirmtastatur für Messaging-Apps.

Wie viele Smartwatches ist das Palm nach IP68 zertifiziert und somit gegen Staub und Spritzwasser geschützt. Das Aluminiumgehäuse sowie das Corning Gorilla Glas auf der Vorderseite sollen das Palm auch zum Begleiter bei sportlichen Aktivitäten machen.

Als Betriebssystem kommt Android 8.1 zum Einsatz. Das Palm unterstützt zudem den Google Assistant. Entsperrt wird es mit einer Gesichtserkennung – einen physischen Home-Button oder einen Fingerabdrucksensor gibt es nicht.

Ob ein solches Produkt für 350 Dollar zahlreiche Käufer finden wird, bleibt abzuwarten. Zumal es in den USA nur mit einem zusätzlichen Mobilfunkvertrag, der weitere monatliche Gebühren nach sich zieht, zu haben ist. Die fest eingebaute NanoSIM sorgt zudem dafür, dass das Gerät nur im Netz von Verizon verwendet werden kann.

Whitepaper

SAP S/4HANA trifft ECM: Was Sie für eine erfolgreiche Migrationsstrategie beachten sollten

Ceyoniq beleutet in diesem Whitepaper anhand von sechs Thesen die wichtigsten Aspekte zum Thema und gibt Tipps für eine erfolgreiche Migrationsstrategie.

Themenseiten: Android, Palm, Smartphone, TCL Corporation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Palm zeigt Mini-Smartphone mit 3,3-Zoll-Display und Android 8.1

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. Oktober 2018 um 20:17 von Roger

    Dann lieber mein Jelly Pro von Uniherz. Viel preiswerter und besser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *