OneDrive für Android: Version 5.17 behebt bizarren Bug

Version 5.16 speicherte Bildschirmaufnahmen mit dem Datum 31.12.1969 ab. Die neue Version 5.17 behebt diesen Fehler und bietet außerdem die Möglichkeit, die optional verfügbare App-Sperre per Fingerabdruck aufzuheben.

Microsoft hat eine neue Version seiner Cloudspeicher-App OneDrive für Android veröffentlicht. Version 5.17 bietet eine verbesserte Darstellung von Fotos in der Rasteransicht und erlaubt die Entsperrung der App auch per Fingerabdruck. Bisher konnte die optionale App-Sperre nur durch Eingabe einer PIN aufgehoben werden.

OneDrive-Version 5.17 erlaubt App-Sperre per Fingerabdruck aufzuheben (Bild: ZDNet.de)

Darüber hinaus behebt neue Version einen bizarren Fehler der Vorgängervariante. Diese versah Bildschirmaufnahmen nicht mit dem aktuellen Datum, sondern mit dem Aufnahmedatum 31.12.1969 23:00. Dadurch tauchten gerade erstellte Screenshots in der Foto-Ansicht nicht an vorderster Position auf, sondern ganz am Ende. Allerdings betraf das nur die Sortierung unter Android, unabhängig welches Android-Smartphone zum Einsatz kommt. In der Desktop-Ansicht unter OneDrive-Online und auch unter dem Desktop-Client wurden die aufgenommenen Screenshots hingegen korrekt sortiert. Hier war auch das Aufnahmedatum korrekt. In Version 5.17 wird „Aufnahmedatum“ durch „Erstellt“ ersetzt. Nun werden Screenshots unter OneDrive für Android wieder korrekt einsortiert.

OneDrive Version 5.17 behebt einen bizarren Bug der Vorgängerversion (Bild: ZDNet.de)

OneDrive zählt mit über 500 Millionen Downloads zu einer der beliebtesten Android-Anwendungen. Google Drive kommt zwar auf über 1 Milliarde Downloads, allerdings dürfte diese Anzahl durch die Vorinstallation auf Android-Telefonen begünstigt sein. Seine Popularität verdankt der Microsoft-Cloudspeicher einerseits dem günstigen Preis und andererseits der Tatsache, dass in Office 365 Personal, das für eine Jahresgebühr von etwa 70 Euro erhältlich ist, nicht nur 1 Terbayte Cloudspeicher, sondern auch die Nutzung der Microsoft-Office-Anwendungen enthalten ist. Office 365 Home, das pro Jahr 100 Euro kostet, bietet bis zu fünf Nutzer jeweils ein Terabyte Cloudspeicher. Praktisch ist auch, dass ab Oktober die Limitierung der Installation auf fünf Geräte aufgehoben wird. Bei manchen Rabattaktionen im Handel sind die Office-365-Varianten sogar noch günstiger zu bekommen.

HIGHLIGHT

Report: Entwicklung der Cloud-Nutzung

McAfee befragte im Rahmen der jährlichen Forschungsstudie zur Cloud-Sicherheit und der Migration zur Cloud mehr als 1.400 IT-Experten. Dieser Bericht zeigt den Stand der Dinge bei Cloud-Sicherheit auf und bietet praktische Hinweise. Jetzt herunterladen!

Themenseiten: Microsoft, Office 365, OneDrive

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu OneDrive für Android: Version 5.17 behebt bizarren Bug

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *