Sicherheitsforscher warnt vor Zero-Day-Lücke in macOS

Angreifer können mit "synthetischen" Klicks Warndialoge bestätigten. Das erlaubt beispielsweise die Installation von Kernelerweiterungen. Apples mit macOS 10.13 High Sierra eingeführter Patch ist unvollständig. Ein neuer Patch kommt mit macOS 10.14 Mojave.

Der Sicherheitsforscher Patrick Wardle, Chief Research Officer bei Digita Security, hat bei einem Vortrag auf der Konferenz Defcon eine Zero-Day-Lücke in macOS vorgeführt. Auslöser sind sogenannte „synthetische“ Interaktionen, die zu massiven Sicherheitsproblemen auf Systemen mit Apples Desktop-Betriebssystem führen können.

macOS High Sierra (Bild: Apple)Als synthetisches Ereignis bezeichnet Wardle Situationen, in denen Angreifer virtuell Objekte „anklicken“ können, um ohne Zustimmung des Nutzers weiteren Code zu laden. Kann ein Cyberkrimineller beispielsweise auf eine Sicherheitswarnung „klicken“, um eine Kernel-Erweiterung zu laden, kann dies zu einer vollständigen Kompromittierung des Betriebssystems führen.

„Mit einem einzigen Klick können unzählige Sicherheitsmechanismen komplett umgangen werden“, erklärte Wardle. „Nicht vertrauenswürdige Anwendung ausführen? Anklicken – erlaubt. Schlüsselanhängerzugriff autorisieren? Anklicken – erlaubt. Kernel-Erweiterung eines Drittanbieters laden? Anklicken – erlaubt. Ausgehende Netzwerkverbindung autorisieren? Anklicken – erlaubt.“

Der Forscher räumt ein, dass einige Nutzer möglicherweise einen solchen Angriff abbrechen, sobald die erste Warnmeldung erscheint. Die synthetisch generierten Klicks könnten aber auch im Hintergrund und unsichtbar erfolgen, was bedeute, dass „praktisch alles den Bach runter geht“.

Die zugrunde liegende Schwachstelle mit der Kennung CVE-2017-7150 betrifft eigentliche nur alle Versionen von macOS vor High Sierra 10.13. Um das Loch zu stopfen, führte Apple eine Funktion namens User Assisted Kernel Extension Loading (KEXT) ein, die stets einen manuellen Klick auf einen „Erlauben“-Dialog vorschreibt, bevor eine Kernel-Erweiterung geladen wird.

Erster Patch von Apple ist unvolständig

Wardle zufolge ist der Patch jedoch unvollständig, da macOS High Sierra bestimmte Software-Events nicht korrekt interpretiert. Dadurch sei es sehr einfach gewesen, die Sicherheitsfunktion KEXT zu umgehen, was es nun doch erlaube, synthetische Ereignisse auf einem vollständig gepatchten macOS-System auszuführen und dabei verschiedene Sicherheitsfunktionen zu umgehen. Grund dafür ist offenbar, dass macOS 10.13 eine bestimmte Abfolge synthetischer Ereignisse als manuelle Bestätigung eines Dialogs akzeptiert.

Bei seinem Vortrag räumte der Forscher ein, dass er den Bug nur zufällig gefunden hat, und zwar beim Kopieren und Einfügen von Code. „Zwei Zeilen Code zerstören diesen Sicherheitsmechanismus vollständig“, sagte Wardle im Gespräch mit Threatpost. „Es ist wirklich verblüffend, dass solch ein trivialer Angriff erfolgreich ist.“ Die kommende OS-Version Mojave werde nun synthetische Ereignisse vollständig blockieren. Es gebe allerdings Bedenken, dass dadurch Funktionen von legitimen Apps eingeschränkt werden könnten.

HIGHLIGHT

Report: Entwicklung der Cloud-Nutzung

McAfee befragte im Rahmen der jährlichen Forschungsstudie zur Cloud-Sicherheit und der Migration zur Cloud mehr als 1.400 IT-Experten. Dieser Bericht zeigt den Stand der Dinge bei Cloud-Sicherheit auf und bietet praktische Hinweise. Jetzt herunterladen!

Themenseiten: Apple, Security, Sicherheit, macOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Sicherheitsforscher warnt vor Zero-Day-Lücke in macOS

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. August 2018 um 17:01 von C

    Joh – eine Zero Day beim mac OS … willkommen in der Realität!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *