Samsung verspricht „angemessenen“ Preis für das Galaxy Note 9

Die Ankündigung ist eine direkte Reaktion auf die schwache Nachfrage nach dem Galaxy S9. Der Einsatz fortschrittlicher Techniken soll zudem das untere und mittlere Preissegment stärken. Samsung warnt, dass diese Strategie die Erträge belasten wird.

Samsung hat angekündigt, das Galaxy Note 9 „zu einem angemessenen“ Preis anzubieten, um die Verkäufe zu maximieren. Offenbar reagiert das Unternehmen damit auf die schwache Nachfrage nach seinem aktuellen Flaggschiff-Modell Galaxy S9 sowie den ebenfalls schwachen weltweiten Smartphonemarkt. Was Samsung unter einem angemessenen Preis versteht, wird sich bereits am 9. August zeigen, wenn das koreanische Unternehmen das Galaxy Note 9 vorstellt.

Galaxy Note 9 (Bild: OSCH)Bei der Präsentation der Bilanz für das zweite Quartal wiesen Vertreter des Unternehmens darauf hin, dass Samsung inzwischen auch den Druck von Mitbewerbern im unteren Preissegment spürt. Im ertragreichen oberen Preissegment konnte sich indes zuletzt Apple erneut gegen Samsung durchsetzen.

Das obere Ende der Preisskala wird zudem fast ausschließlich von Apple und Samsung definiert. Während Samsung mindestens 849 Euro für das Galaxy S9 verlangt, ist das iPhone X bei Apple nicht unter 1149 Euro zu haben. Knapp unter der Marke von 1000 Euro bleibt Samsungs Galaxy S9+, dem die rückwärtige Dual-Kamera vorbehalten ist. Mit 256 GByte Speicher überschreitet das S9+ jedoch ebenfalls diese Grenze.

Das Galaxy Note 8 bot Samsung zum Marktstart für 999 Euro an. Seitdem sank der Preis deutlich. Samsung verlangt nun mindestens 759 Euro für das mit einem Stift ausgestattete Smartphone. Im freien Handel ist es auch schon für etwa 630 Euro zu haben.

Samsung bietet künftig mehr Smartphones fürs Geld

„Unser Ziel ist es, den Verkauf von Flaggschiff-Modellen durch eine frühere als übliche Veröffentlichung des neuen Galaxy Note auszuweiten, das eine außergewöhnliche Leistung zu einem vernünftigen Preis bietet“, erklärte KyeongTae Lee, Chef von Samsungs Mobilsparte. „Wir werden auch die preisliche Wettbewerbsfähigkeit stärken und in unseren Massenmodellen aktiv fortschrittliche Technologien einsetzen, um aggressiv auf die Marktbedingungen zu reagieren.“

Ihm zufolge hat die neue Strategie aber auch einen großen Nachteil: „Anspruchsvollere Spezifikationen in unserer gesamten Produktpalette anzubieten, wird es schwierig machen, die Rentabilität aufrechtzuerhalten.“

Was Samsung unter einem vernünftigen oder angemessenen Preis für das Galaxy Note 9 versteht, bleibt abzuwarten. Zwischen dem Galaxy S8 und dem Note 8 lagen zum Marktstart 200 Euro – zwischen S8+ und Note 8 immerhin noch 100 Euro. Ein angemessener Preis könnte also vor allem bedeuten, dass Samsung den Preisabstand zwischen Note 9 und S9/S9+ reduziert.

Einen Vorteil hat Samsung jedoch gegenüber seinen Konkurrenten. Der koreanische Elektronikkonzern stellt einen großen Teil der für seine Smartphones benötigten Komponenten selbst her, darunter Displays, DRAM, NAND-Flash, Prozessoren und Kamera-Module. Zudem verkauft es viele dieser Komponenten an seine Mitbewerber – zumindest indirekt profitiert Samsung so vom Erfolg seiner Konkurrenten, auch wenn sie Samsungs Smartphone-Geschäft schwächen.

HIGHLIGHT

Report: Entwicklung der Cloud-Nutzung

McAfee befragte im Rahmen der jährlichen Forschungsstudie zur Cloud-Sicherheit und der Migration zur Cloud mehr als 1.400 IT-Experten. Dieser Bericht zeigt den Stand der Dinge bei Cloud-Sicherheit auf und bietet praktische Hinweise. Jetzt herunterladen!

Themenseiten: Galaxy, Samsung, Smartphone, Strategien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Samsung verspricht „angemessenen“ Preis für das Galaxy Note 9

Kommentar hinzufügen
  • Am 2. August 2018 um 1:19 von Rolf

    Hallo Leute, mein erstes Smartphone war das Samsung Omnia , dann hatte ich das erste Galaxy ! Heute habe ich 2 Telefone die ich auch nutze.
    Das eine ist das NOTE 3 und das zweite ist das NOTE 8.
    Ihr entwickelt das NOTE 9 und beim Note 8 gibt es BIXBY noch immer nicht in Deutscher Sprache!!!!

    Warum schaut Ihr nicht das das NOTE 8 erstmal Fehlerfrei funktioniert ! So habt ihr auch eine andere Basis für das NOTE 9 !!!!
    Dann habe ich Angst das das NOTE 8 auch wie bei Apple bei jedem Update langsamer wird !
    Meine Frage: Könnt Ihr mir Garantieren das es bei Samsung nicht so gehandhabt wird ?
    Mit freundlichen Grüßen Rolf Schwarzenberg

    • Am 2. August 2018 um 12:01 von Nope

      Keine Sorge, Samsung kopiert nicht alles bei Apple -bei Samsung gehen die Geräte einfach aus, sobald der Akku schwächelt, und bei Samsung gibt es weniger Sicherheitsupdates, die später kommen – was gut für den Kunden ist, weniger Arbeit.
      Und Samsung sieht zu die Geräte schnell ab Veröffentlichung günstiger zu machen. Also bei 900€ zu starten, und diese aber nach drei Monaten 30% günstiger anzubieten. Das nennt man Preiskonstanz. Halt blöd für Frühkäufer, aber was soll‘s, sind selber schuld.
      Samsung Geräte laufen fehlerfrei, merken Sie sich das. Und etwas Wnglisch hat nimandem geschadet.
      Wenn Ihnen das nicht gefällt, kaufen Sie sich einen China-Bomber, dann brauchen Sie noch mehr Englisch, aber immerhin kommen die Sicherheitsupdates noch seltener. Man kann halt nicht alles haben.

  • Am 2. August 2018 um 10:22 von TUNAY

    Hallo Leute,
    ich denke, dass der Preis nicht günstig werden wird. In fasst allen Internet-Websiten wird spekuliert, dass das Samsung Galaxy Note 9 1050 Euro kosten wird. Die Preise unter 1000 Euro kann ich persönlich nicht vorstellen, da die Preise schon bei den „S“ Modellen sehr hoch war. Und es ist im Endeffekt ein „Note“ Modell, welches mehr zu bieten hat als die „S“ Modelle.
    Mit freundlichen Grüßen Tunay Canogullari

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *