Google-Handbuch: Fuchsia ist nicht Linux

Google hat ein Handbuch über das Betriebssystem Fuchsia für Entwickler veröffentlicht. Die wichtigste Botschaft steht gleich am Anfang: Fuchsia is not Linux.

Das Handbuch zu Googles neuem Betriebssystem Fuchsia beginnt mit der Überschrift: Fuchsia is not Linux. Das ist weiter nicht verwunderlich, da Fuchsia auf dem von Google entwickelte Microkernel namens Zircon basiert. Es enthält darüber hinaus Hinweise für Entwickler. Screenshots oder für Endanwender gedachte Informationen sind darin nicht enthalten. Außerdem sind noch viele Seiten leer.

Zircon ist die Kernplattform, die das Fuchsia OS antreibt. Zircon besteht aus einem Mikrokernel sowie einem kleinen Satz von Userspace-Diensten, Treibern und Bibliotheken, die notwendig sind, damit das System booten, mit der Hardware kommunizieren, Userspace-Prozesse laden und ausführen kann.

 

Google Fuchsia (Bild: Google)

 

Welche Pläne Google mit Fuchsia verfolgt, ist weiterhin unklar. Ursprünglich hieß es, das System sei für Embedded Devices und IoT-Geräte gedacht. Es sollte außerdem 32-Bit- und 64-Bit-CPUs unterstützen, die auf der ARM-Architektur basieren, was einen Einsatz auf Smartphones und Tablets möglich macht. Aktuell kann Fuchsia jedoch ausschließlich auf Geräten mit Intel-Prozessoren ausgeführt werden: dem Google Pixelbook, Acers Switch Alpha 12 und dem Mini-PC Intel NUC.

Google Fuchsia (Screenshot: ZDNet.de)Im Mittelpunkt der Fuchsia-Oberfläche steht das Profil des Nutzers, das zugleich Zugriff auf verschiedene Geräteeinstellungen bietet (Screenshot: ZDNet.de).

Theoretisch könnte Fuchsia also Android und Chrome OS ersetzen. Allerdings basiert Fuchsia nicht auf dem Linux-Kernel, der in Android und Chrome OS steckt. Stattdessen kommt der selbst entwickelte Microkernel namens Zircon zum Einsatz. Die Oberfläche von Fuchsia wiederum basiert auf dem Renderer „Escher“, der die Grafikschnittstelle Vulkan nutzt. Apps werden mit Googles Flutter-SDK erstellt, das Cross-Plattform-Code für Android und iOS liefert.

Im Mai 2017 waren erste Details zur Oberfläche von Fuchsia durchgesickert. Sie war zu dem Zeitpunkt offenbar für den Einsatz auf Smartphones zumindest geeignet. Im Mittelpunkt der Fuchsia-Oberfläche steht demnach das Profil des Nutzers. Die Bedienung erfolgt der Wischgesten. Informationen stellt das OS als Karten bereit.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

 
HIGHLIGHT

Erfolgreiche Cyber-Sicherheit erfordert eine neue Sichtweise

Ein Plattformansatz verringert die Risiken und beschleunigt die Implementierung und Integration. Unternehmen können Sicherheitslösungen schneller und mit weniger Aufwand sowie Komplexität bereitstellen, wie McAfee in diesem Whitepaper erklärt. 

Themenseiten: Android, Google

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Google-Handbuch: Fuchsia ist nicht Linux

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. April 2018 um 16:22 von debian suse arch hat

    fuchsia is not linux…… kein problem….dann gibts einen linux oder windows vm-container dafuer :)

  • Am 14. April 2018 um 14:55 von C

    Anstatt Geld in ein Google-OS zu stecken sollte Google lieber
    1. LINUX vermehrt unterstützen
    2. Die User Spionage-Funktionen aus Android entfernen
    3. Für Updates bei ALLEN supporteten Android-Versionen auf allen Geräten sorgen

    Das wird nicht passieren, weil Google von User-Daten und deren Auswertung lebt.
    Von daher: Google-Dienste & Google-OS meiden, wenn man Privat-Sphäre haben will. Ansonsten kennt das Internet alles von einem… Nicht wundern!

    • Am 15. April 2018 um 10:46 von Peter

      Ehrliche Frage: wer von den Lesern glaubt, dass Google sehr genau weiß, warum sie eben das NICHT tun?

      Eben. Damit verdienen die ihr Geld. Sie werden den Teufel tun, und irgend etwas unternehmen, das ihnen das Geldverdienen erschwert.

      Google interessiert sich nicht für des Kunden Wunsch nach Datenschutz. Google will nur des Kunden Daten.

  • Am 14. April 2018 um 20:30 von Andi

    Schon Android ist nur ein verkrüppeltes Linux.
    Man hat normalerweise keine Root-Rechte.
    Auch Hardware, die schon seit Jahren unter verschiedenen Linux-Distributionen läuft auch auf exotischen wie Sugar, nämlich ein USB-LAN Adapter geht damit nicht. Das ist möglicherweise sogar Abischt. Die Datenkrake Google will ja einen WLAN-Schlüssel um die Benutzer wiedererkenne zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *