Meltdown und Spectre: Intel verspricht für Skylake- und Server-Prozessoren stabile Microcodes

Kaby-Lake-, Coffee-Lake- und Skylake-basierte Plattformen bekommen neue Updates. Diese wurden bereits an OEM-Kunden und Partner geschickt. Apollo Lake, Cherry View und Bay Trail wurden bereits gepatcht. Patches für Broadwell, Haswell, Sandy Bridge und Ivy Bridge sind in der Beta-Phase.

Intel stellt die Veröffentlichung von stabilen Microcode-Updates gegen die Spectre-CPU-Variante 2 für jüngere Prozessorgenerationen in Aussicht. So sollen laut Intel an verschiedene PC-Hersteller Microcode-Updates verteilt worden sein, die die Branch-Target-Injection-Attacke von Spectre verhindert.

Intels achte Core-Generation (Bild: Intel)

Die Updates stehen für die sechste, siebte und achte Generation der Intel-Core-Chips bereit. Darüber hinaus kündigt Intel auch Updates für die Core X-Series, Xeon Scalable und Xeon D an.

„Wir haben jetzt einsatzfähige Microcode-Updates für Kaby Lake- und Coffee Lake-basierte Plattformen und an weitere Skylake-basierte Plattformen an unsere OEM-Kunden und Partner geschickt“, erklärt Intel Vice President Navin Shenoy in einer Pressemitteilung.

HIGHLIGHT

IDC-Studie: IT-Security in Deutschland 2018

Der Executive Brief "IT-Security in Deutschland 2018" bietet IT- und Fachbereichsentscheidern auf Basis der Studien-Highlights Best Practices und Empfehlungen für die Stärkung der IT-Sicherheit in ihrem Unternehmen.

Intel macht offenbar Fortschritte bei der Entwicklung stabiler Microcode-Aktualisierunge, die die beiden Spectre-Attacken verhindern. Google hatte die Meltdown und Spectre genannten Attacken am 3. Januar gemeldet. Schon vor der Veröffentlichung hatte Intel Updates ausgerollt. Diese führten allerdings zu unerwarteten Verhalten und einige Rechner starteten häufig neu. Mitte Januar hatte Intel dann immerhin schon einmal ausgemacht, wo das Problem liegen könnte und erklärte, dass die Anwender den Patch für die zweite Variante nicht aufspielen sollen. Wie sich herausstellte waren entgegen früheren Aussagen auch jüngere Modelle wie Skylake und Kaby Lake betroffen.

Große PC-Hersteller wie Dell, HP und Lenovo hatten dann schnell den Rollout der entsprechenden BIOS-Updates gestoppt, Microsoft hatte einen Patch nachgeschoben, der die jüngsten Updates wieder unwirksam machte.

Intel hat bereits Anfang Februar neue Microcodes für verschiedene Skylake-Chips veröffentlicht, sich aber noch nicht zum Status von Broadwell und Haswell geäußert. Intel hat jetzt auch den Revisions-Leitfaden für verschiedene Chip-Generationen aktualisiert. Hier heißt es, dass die Updates für Broadwell, Haswell, Sandy Bridge und einige Ivy Bridge-Chips bereits das Beta-Stadium erreicht haben. Für Apollo Lake, Cherry View und Bay Trail sollen bereits funktionsfähige Updates bereit stehen.

Zu den technischen Problemen wegen der Lecks kommen nun für Intel auch noch rechtliche hinzu. So hat Intel in einer Plichtmitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC erklärt, dass inzwischen 32 Klagen gegen Intel wegen der Lecks beziehungsweise wegen der nicht erfolgten Kommuikation darüber anhänig sind. Darüber hinaus wollen Forscher neue Varianten von Spectre und Meltdown gefunden haben, die auch neue Updates nötig machen.

In einem Whitepaper detailliert Intel seit vergangener Woche auch, wie Google mit Retpoline einen Software-Fix für die Spectre-Variante 2 entwicklen konnte, der nicht zu den Performance-Verlusten führt, die Intel mit den eigenen Updates verursacht.

ANZEIGE

So lassen sich Risiken bei der Planung eines SAP S/4HANA-Projektes vermeiden

Ziel dieses Ratgebers ist es, SAP-Nutzern, die sich mit SAP S/4HANA auseinandersetzen, Denkanstöße zu liefern, wie sie Projektrisiken bei der Planung Ihres SAP S/4HANA-Projektes vermeiden können.

Themenseiten: Prozessoren, Rechenzentrum

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Meltdown und Spectre: Intel verspricht für Skylake- und Server-Prozessoren stabile Microcodes

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. Februar 2018 um 23:45 von C

    Es reicht nicht bei Spectre, nur 5 Jahre alte CPUs zu patchen. Die älteren CPUs sind ebenso kurzfristig zu versorgen.

    Es reicht nicht bei Meltdown, nur zu patchen. Es muss wg. dem Performance-Nachteil Schadensersatz geleistet werden.

    Und – dass alles sehr, sehr schnell.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *