US-Geheimdienste warnen erneut vor Huawei und ZTE

CIA, NSA, FBI und andere hochrangige Behördenvertreter warnen im US-Senat vor Spionagetätigkeiten über die Produkte der chinesischen Hersteller. Es ist nicht das erste Mal, dass von der US-Regierung solche Befürchtungen geäußert werden.

Die US-Behörden raten vom Einsatz von Smartphones von Huawei und ZTE ab. Sechs hochrangige Vertreter von Diensten wie CIA, FBI und NSA sowie vier weiteren Organisationen haben vor dem US-Senat ihre Bedenken gegen die Geräte dieser Hersteller geäußert. „Tief besorgt“ sei der FBI-Director Chris Wray, wegen der Risiken, die von den Herstellern Huawei und ZTE ausgehen. Beide vertreiben nicht nur Smartphones sondern auch Telekommunikationslösungen.

Mate 10 Pro (Bild: Huawei)Mate 10 Pro (Bild: Huawei).

 

Gegenüber dem Intelligence Committee des Senates erklärte Wray, „Wir sind tief besorgt, über die Risiken, die damit einhergehen, wenn ein Unternehmen oder eine Organisation, die von einer ausländischen Regierung gehalten wird, die nicht unsere Werte teilt, eine Machtposition in unserem Telekommunikationsnetzwerk bekommt.“

Huawei oder ZTE könnten damit Druck oder Kontrolle über die Telekommunikationsinfrastruktur aufbauen oder die Infrastruktur so manipulieren, dass Informationen unentdeckt abgezogen werden können, wo Wray weiter. Allerdings führt Wray keine Beweise für seine Thesen an.

So wurde in den USA offenbar aufgrund von politischem Druck auch der Carriervertrieb des Smartphone Mate 10 verhindert. AT&T und Verizon wollten das Smartphone ursprünglich in das Sortiment aufnehmen. 90 Prozent aller Smartphone-Verkäufe in den USA werden über den Carrier abgewickelt.

Für Huawei wäre ein Vertriebsabkommen mit einem der großen US-Anbieter ein großer Erfolg gewesen. Doch beide Carrier beendeten im Vorfeld die Zusammenarbeit mit dem chinesischen Hersteller. In Asien und Europa erfreut sich das neue Premium-Gerät großer Beliebtheit.

ZTE und andere Hersteller weisen die Spionagevorwürfe stets als unbegründet zurück. ZTE teilt mit, dass sich das Unternehmen als Aktiengesellschaft an alle geltenden Gesetze halte und das in den Produkten Chip-Sets und Software verwendet werden, die aus den USA stammen.

William Plummer, Vice President für External Affairs bei Huawei, kommentiert, dass Regierungen und Nutzer in mehr als 170 Ländern den Produkten von Huawei vertrauen und überall werde heute auf Datensicherheit großen Wert gelegt: „In einer Welt in der jegliche Informationstechnologie das Produkt einer globalen Lieferkette ist, sollten Regierungen sehr vorsichtig sein, nicht einen Lieferanten als „verwundbarer“ als andere zu branntmarken – das ist bestenfalls irreführend und schlimmstenfalls gefährlich.“

Die Vertreter der Telekommunikationbranche sind jedoch nicht die einzigen, die solche Probleme haben. Auch der russische Antiviren-Hersteller Kaspersky bekommt politischen Gegenwind aus den USA. US-Behörden dürfen aufgrund von Spionageverdacht inzwischen die Lösungen des Herstellers nicht mehr einsetzen.

[mit Material von Daniel Van Boom, CNET.com]

 

HIGHLIGHT

EMM – ein nützliches Werkzeug zur Einhaltung der DSGVO

Am 25. Mai 2018 tritt die europäische Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) in Kraft. In diesem Dokument finden Unternehmen Rahmenbedingungen, mit denen sie ihre Richtlinien für mobilen Datenschutz und mobile Sicherheit sowie die Durchsetzungskonzepte bewerten können.

Themenseiten: Huawei, Kaspersky, USA, ZTE, Überwachung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu US-Geheimdienste warnen erneut vor Huawei und ZTE

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. Februar 2018 um 9:22 von Sunny Marx

    Tja… Wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es hinaus. ;-)
    Nur, was ist jetzt schlimmer? Das die Chinesen und Russen uns bespitzeln, oder dass es die USA ebenfalls tut? Die USA haben wir mal „Freunde“ genannt und wir wurden massiv von ihnen ausgehorcht. Ist in meinen Augen ein Vertrauensbruch, den es bei den Chinesen und den Russen nie gab. Denn die waren nie unsere „Freunde“.

    • Am 18. März 2018 um 10:48 von Günter

      Wenn ich mir Trump anschaue und bedenke wie viele Amerikaner ihn gewählt haben, dann bich mir nicht sicher, ob wir noch die gleichen Werte teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *