Apple zahlt 1,7 Milliarden Euro für Patentfrieden mit Nokia

Es handelt sich jedoch nur um eine "Vorauszahlung". Zur Höhe künftiger Zahlungen von Apple macht Nokia bisher noch keine Angaben. Es will sich aber in drei Monaten zur Verwendung der Geldmittel äußern.

Nokia hat von Apple im Rahmen des im Mai unterzeichneten Patentabkommens eine Vorauszahlung in Höhe von 1,7 Milliarden Euro erhalten hat. Das bestätigte nun Nokia-CFO Kristian Pullola bei der Vorstellung der Bilanz für das zweite Quartal 2017, wie Nokiamob berichtet.

Apple und Nokia (Bild: Apple und Nokia)Mit der Vereinbarung legten Apple und Nokia im Frühjahr ihren Patentstreit bei. Das finnische Unternehmen hatte im Dezember 2016 in den USA und Europa mehrere Klagen gegen den iPhone-Hersteller eingereicht. Sie gründeten auf nicht weniger als 32 Schutzrechten, die unter anderem iPhone und iPad verletzen sollen. Konkret bezogen sie sich auf Displays, Benutzerschnittstellen, Software, Antennen, Chipsets und Videocodierung.

Nokias Patentklagen waren allerdings nur eine Reaktion auf kartellrechtliche Klagen, die Apple tags zuvor gegen die Patentverwerter Acacia, Conversant sowie einige Tochterfirmen von diesen losgetreten hatte. Sie richteten sich eigentlich gegen Nokia, dem Apple illegales und konspiratives Zusammenwirken mit den Patentverwertern vorwarf.

Die Vereinbarung sieht vor, dass Apple nicht nur Zugriff auf bestimmtes geistiges Eigentum von Nokia erhält, sondern künftig auch bestimmte Dienste und Produkte aus dem Bereich Netzwerkinfrastruktur von Nokia bezieht. Darüber hinaus soll Apple künftig wieder Digital-Health-Produkte von Nokia, die aus der Übernahme von Withings hervorgegangen sind, in seinen Apple Stores sowie Online anbieten. Außerdem wollen Apple und Nokia weitere Möglichkeiten einer Zusammenarbeit im Bereich Digital Health prüfen. Regelmäßige Treffen auf Geschäftsführungsebene sollen sicherstellen, dass die Partnerschaft effektiv und zum Vorteil beider Seiten funktioniert.

Über die finanziellen Details ihrer Abmachung vereinbarten Apple und Nokia indes Stillschweigen. In einer Pressemitteilung hieß es lediglich, Nokia erhalte eine Barzahlung von Apple in nicht genannter Höhe. Dabei sollte es sich um die nun bestätigte Vorauszahlung in Höhe von 1,7 Milliarden Euro handeln. Zudem kündigten Apple und Nokia im Mai an, es würden weitere Zahlungen über die gesamte Laufzeit der Vereinbarung erfolgen. Weder die Höhe dieser Zahlungen noch die Laufzeit des Vertrags sind bekannt.

Auch Pullola machte während der Bilanzbesprechung keine Angaben zu künftigen Einnahmen aus dem Patentabkommen. Er kündigte jedoch an, im kommenden Quartal Details zur Verwendung der Zahlungen von Apple öffentlich zu machen. Ob diese Informationen dann auch Rückschlüsse auf die Höhe der Zahlungen zulassen, bleibt abzuwarten.

ANZEIGE

Sie haben Optimierungsbedarf bei Ihren Logistikprozessen?

Die Lösung lautet: Dokumentenmanagement. Erfahren Sie im kostenlosen E-Book, wie ein Dokumentenmanagement-System (DMS) Ihnen helfen kann, Ihre Logistikprozesse zu verbessern – von der Artikelnummer bis zur Zustellung. Lesen Sie außerdem, wie Sie ein DMS auch im laufenden Betrieb zeit- und kostensparend implementieren können.

[mit Material von Stephanie Condon, ZDNet.com]

Tipp:Wie gut kennen Sie Nokia? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apple, Nokia, Patente, Patentstreit, iPad, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Apple zahlt 1,7 Milliarden Euro für Patentfrieden mit Nokia

Kommentar hinzufügen
  • Am 31. Juli 2017 um 16:03 von Patently Nokia

    Klassischer Knieschuss würde ich das nennen. Aus der Arroganz heraus mal auf einen vermeindlichen Patentverwerter losgehen und im Gegenzug Milliarden zahlen müssen, weil man mit den Fingern im Bonbonglas erwischt wurde.
    Apple war, ist und wird es hoffentlich nicht bleiben, ein Dieb vor dem Herrn.

  • Am 31. Juli 2017 um 17:41 von Antiappler

    Tja, Apple, läuft in letzter Zeit nicht so vor Gericht, wie gewünscht.
    506 Millionen an die Uni, jetzt diesen fetten Betrag. Dieses Geld hätte Apple ganz bestimmt lieber auf irgendwelchen Offshore-Konten geparkt, als es als Ausgabe für einen erneut verlorenen Prozess abzuschreiben.
    Kommt davon, wenn man meint, andere Firmen mit zweifelhaften Begründungen vor Gericht zerren zu müssen, dann bekommt auch Apple schon mal was auf die Finger. Und zwar mit Recht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *