Openoffice 2 ist zweifellos ein Schnäppchen. Diese robuste, kostenlose Programmgruppe bietet Textverarbeitung mit allen Funktionen, Tabellenkalkulation, Datenbanken und Präsentationsanwendungen. Und all dies kostet keinen Cent. Viel zu oft läuft Freeware unter dem Vorbehalt: „Sie bekommen, wofür Sie bezahlen“. Doch Openoffice ist eine solide Alternative zu Microsoft Office 2003, insbesondere für Freischaffende oder Privatpersonen, denen es nichts ausmacht, sich den Produktsupport aus Online-Foren zusammenzusuchen.

Openoffice liest und schreibt Daten im Microsoft Office-Format, wenn auch nicht ganz perfekt, und unterstützt viele Betriebssysteme, darunter GNU/Linux, Mac OS X, Sun Solaris und Windows. Zwar sind Sun und seine Mitstreiter weit davon entfernt, eine Mehrfachplattform-Suite zu erschaffen, welche die vorherrschende Marktstellung von Microsoft Office beenden könnte, doch sie haben Openoffice zu einer preiswerten Alternative gemacht, die einen Blick wert ist.

Openoffice 2 ist die Open-Source-Version der Sun Microsystems Staroffice 8 Desktop Suite, die zwischen 33 und 80 Euro kostet. Im Jahr 2000 machte Sun den Quellcode von Staroffice öffentlich verfügbar und erlaubte der Open-Source-Gemeinschaft, gemeinsam mit den Entwicklern bei Sun, die kommenden Upgrades zu formen. Staroffice 8 verfügt über mehr Extras, darunter weitere Präsentationsvorlagen und Cliparts, sowie bessere Werkzeuge zur Verwaltung und zum Einbinden von Microsoft Office.

Neueste Kommentare 

7 Kommentare zu Bürosoftware für Pfennigfuchser: Openoffice 2

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. Februar 2006 um 22:35 von Felix7

    Bürosoftware für Pfennigfuchser: Openoffice 2
    Entschuldigung, aber diese Argumente als Contra zu OpenOffice…

    – weniger Verwaltungswerkzeuge

    # was fehlt denn genau…?

    – weniger Cliparts als das verwandte Staroffice 8

    # ausgezeichnetes Argument… ;-)

    – kein E-Mail-Client

    # weil wir da keine Alternativen haben ;-)

    – technischer Support aus Foren

    # gegen unqualifizierte teure Telefonseelsorge ;-)

    Eine 6.0 bei den "schlagenden" (hihihi…) Contra-Argumenten…

    Meines Erachtens sind Ihre Contra-Argumente eine Lachnummer, sorry!

    • Am 21. Februar 2006 um 15:04 von ThomasTM

      AW: Bürosoftware für Pfennigfuchser: Openoffice 2
      yep…eine 6/10 kann ich auch nicht so ganz nachvollziehen. Finde eher eine 8/10 angemessen. Merke….ES KOSTET NIX und bietet "fast" die gleichen Funktionen. Zumindest die, die von 90% der Anwender genutzt werden.

    • Am 21. Februar 2006 um 20:27 von felix7

      AW: AW: Bürosoftware für Pfennigfuchser: Openoffice 2
      Danke, ThomasTM, 8 von 10 währen auch meine Einschätzung. Allerdings bei den Contra-Argumenten des Autors hätte es eine 10/10 sein müssen ;-)

      Meiner Meinung nach hat Sebastian ein ausgezeichnetes Contra-Argument gebracht, dass ich durchaus akzeptiere.

      Alles in allem ist OpenOffice ein geniales Office Paket. Warum sich das bei den Leuten nicht langsam durchsetzt, kann ich nicht verstehen…

      Der absolute Witz ist aber, dass mit MS-Word eine Langzeitarchivierung gar nicht möglich ist – die können doch nach einem Generationswechsel des Produktes ihr eigenes Datenformat nich mehr korrekt einlesen. Im Gegensatz dazu unterstützt OpenOffice den Open Document Standard und zusätzlich kann ich die Dokumente als PDF exportieren.

      Meines erachtens werden in einigen Jahren viele DOC-Dateileichen auf den Fileservern liegen, da das neue MS-Word mal wieder die Dokumente seines Vorgängers nicht mehr korrekt darstellen kann. Aber wen interessiert schon so etwas.

  • Am 21. Februar 2006 um 9:44 von Sebastian

    Die Ladezeiten sind extrem lang
    Ein gravierender Nachteil von OpenOffice 2 fehlt leider: Die Ladezeiten sind extrem lang. Ist das Programm aber erstmal geladen, geht es recht fix. Trotzdem nervt es und führt dazu, dass viele Kollegen im Büro schon total genervt sind über OpenOffice.

    • Am 23. Februar 2006 um 8:52 von OOuser

      AW: Die Ladezeiten sind extrem lang
      ….das liegt aber daran, daß das OO wirklich erst dann geladen wird wenn man es aufruft. Abhilfe schafft hier der Schnellstarter.
      Im Übrigen ist MSOffice soweit ins OS integriert, daß sich die Ladezeiten automatisch minimieren, da der ganze Schmutz schon beim Start von Windows mitgeladen wird.
      BTW: auf ner aktuellen Maschine braucht OO vielleicht 5 Sek. zum 1. Start …. wer will sich darüber beschweren.

      Bin schon 3 Jahre damit im Büro und Zuhause unterwegs und bleibe dabei. Für lau, mehr als nur ne Alternative. Das Foren und Clipart Argument zieht nicht

    • Am 23. Februar 2006 um 10:56 von Wegelagerer

      AW: AW: Die Ladezeiten sind extrem lang
      Zumal sich die Frage stellt: Wie oft startet man denn seine Office-Suite?? Also ich einmal am Tag, nämlich morgens, wenn ich ins Büro komme. Bis ich die Jacke ausgezogen habe, ist die Software jedenfalls bereit :))

  • Am 5. April 2006 um 12:21 von Bernd Georg

    Leistungsfähigkeit OpenOffice 2.0.2 StarOffice 8.0 Service-Pack 2
    Das Programmpaket ist sehr leistungsfähig. Ich benutze StarOffice seit Version 5.0 und bin sehr zufrieden. Seine Überlegenheit zeigte StarOffice mit dem Stylisten und dem Navigator. Beide Features wurden erst in diesem Umfange in die neusten (sehr teuren!!) Versionen von MS Office eingebaut. Überzeugend ist auch die PDF-Ünterstützung von StarOffice. Sogar Hyperlinks können direkt aus StarOffice heraus in PDF-Dokumente implementiert werden. In MS-Office fehlt der PDF-Export. .

    Meine Bewertung. StarOffice ist gleichweertig zu MS-Office und unschlagbar preiswert. Viele Firmen und Privatanwender können sehr viel Geld sparen bzw. aus der Illegalität herauskommen. Und – durch die ständigen Programmverbesserungen (Patches) ist man stets auf dem neusten Stand.

    Meine Note: 8/8 (wie auch MS Office)

Kommentare sind bei diesem Artikel deaktiviert.