Das ABC der 802.11-Standards

802.11a

Beschreibung: Ein auf der physischen Schicht basierender Standard für im Frequenzbereich 5 GHz betriebene WLANs. Er sieht acht verfügbare Funkkanäle vor (die in bestimmten Ländern verfügbare Funkbandbreite würde auch eine Nutzung von 12 Kanälen ermöglichen). Die maximale Übertragungsrate beträgt 54 MBit/s pro Kanal, wobei der maximale Durchsatz für den Benutzer jedoch nur ungefähr die Hälfte dieses Werts erreicht, da der Durchsatz auf alle Benutzer eines Funkkanals aufgeteilt wird. Die Datenrate nimmt mit zunehmender Entfernung des Benutzers vom mobilen Access-Point ab.

Bemerkungen: In den meisten Büros dürfte der Datendurchsatz die Kapazität des 11b übersteigen. Außerdem bietet die höhere Anzahl an Funkkanälen (acht statt drei) einen besseren Schutz vor möglichen Interferenzen durch benachbarte Access-Points.

Einführung: Der Standard wurde 1999 fertiggestellt.

802.11b

Beschreibung: Ein auf der physischen Schicht basierender Standard für im Frequenzbereich 2,4 GHz betriebene WLANs. Er sieht drei verfügbare Funkkanäle vor. Die maximale Übertragungsrate beträgt 11 MBit/s pro Kanal, wobei der maximale Durchsatz für den Benutzer jedoch nur ungefähr die Hälfte dieses Werts erreicht, da der Durchsatz auf alle Benutzer eines Funkkanals aufgeteilt wird. Die Datenrate nimmt mit zunehmender Entfernung des Benutzers vom mobilen Access-Point ab.

Bemerkungen: Die Produkte werden in großen Mengen hergestellt, wobei eine breite Auswahl zu günstigen Preisen angeboten wird. Die Installationen werden zukünftig eventuell unter Geschwindigkeitseinbußen zu leiden haben, in dem Maße, wie die Zahl der aktiven Benutzer ansteigt. Die Beschränkung auf drei Funkkanäle könnte zu Interferenzen durch benachbarte Access-Points führen.

Einführung: Der Standard wurde 1999 fertiggestellt. Seit 2001 ist eine Vielzahl entsprechender Produkte erhältlich.

802.11d

Beschreibung: 802.11d ist eine Ergänzung zur Media Access Control (MAC)-Schicht im 802.11, die der weltweiten Verbreitung von 802.11-WLANs dienen soll. Auf diese Weise werden Access-Points Daten über die zulässigen Funkkanäle übertragen können, wobei eine ausreichende Leistung für die Benutzergeräte gewährleistet ist. Die 802.11-Standards sind in einigen Ländern gesetzlich verboten, weshalb der 11d Features und Beschränkungen festlegen soll, die einen Einsatz der WLANs im Rahmen der Bestimmungen dieser Länder zulässt.

Einführung: Die Arbeiten sind zwar noch nicht abgeschlossen, doch dürfte die Einführung von 5-GHz-WLANs in Europa wie unter 802.11h genannt erfolgen.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Das ABC der 802.11-Standards

Kommentar hinzufügen

Kommentare sind bei diesem Artikel deaktiviert.