Groß angelegter Angriff stiehlt Konfigurationsdateien von WordPress-Websites

Der Sicherheitsanbieter Wordfence zählt an einem Wochenende 130 Millionen Angriffsversuche auf 1,3 Millionen WordPress-Websites. Die Hacker nutzen bekannte Schwachstellen in Plug-ins und Themes aus. Unter Umständen übernehmen sie die Kontrolle über eine WordPress-Datenbank.

Hacker haben am vergangenen Wochenende eine massive Angriffswelle gegen Websites losgetreten, die auf dem Content Management System WordPress basieren. Dabei nutzten sie bekannte Schwachstellen in ungepatchten Plug-ins aus, um Konfigurationsdateien von WordPress-Seiten zu stehlen.

Aus den Konfigurationsdateien (wp-config.php) extrahieren die Cyberkriminellen einer Analyse des Sicherheitsanbieters Wordfence zufolge die Anmeldedaten für die WordPress-Datenbank. Das erlaubt es ihnen schließlich, die Kontrolle über die Datenbank zu übernehmen.

Angriffe auf WordPress-Websites (Bild: Wordfence)Am vergangenen Wochenende waren die Angriffe für 75 Prozent aller Versuche verantwortlich, Anfälligkeiten in WordPress-Plug-ins oder -Themes auszunutzen. Sie waren zudem dreimal so häufig wie allen anderen Arten von Angriffe auf WordPress-Seiten.

Allein in seinem Netzwerk blockierte das Unternehmen, das ein Web Application Firewall bereitstellt, mehr als 130 Millionen Angriffsversuche, die sich gegen mehr als 1,3 Millionen WordPress-Seiten richteten. Die Forscher gehen davon aus, dass die Hacker eine noch größere Zahl von Websites außerhalb des Wordfence-Kundenstamms ins Visier nahmen.

Ausgangspunkt der Attacken waren eine Netzwerk mit mehr als 20.000 verschiedenen IP-Adressen. Die meisten IP-Adressen waren bereits Anfang Mai in eine Kampagne gegen WordPress-Seiten verwickelt.

Da auch diese Angriffswelle sehr massiv war, geht Wordfence davon aus, dass beide Kampagnen denselben Hintermännern zuzuordnen sind – auch wenn unterschiedliche Schwachstelle ausgenutzt wurden.

Administratoren von WordPress-Seiten können im Server-Log feststellen, ob sie betroffen sind. Bei einer erfolgreichen Attacke soll eine Abfrage nach Einträgen mit „wp-config.php“ den Antwort-Code „200“ liefern. In dem Fall sei es erforderlich, die Kennwörter aller Datenbanken zu ändern und alle Authentifizierungsschlüssel und Salts unverzüglich auszutauschen.

„Wenn Ihr Server so konfiguriert ist, dass er Fernzugriffe auf die Datenbank zulässt, könnte ein Angreifer mit Ihren Datenbank-Anmeldeinformationen leicht einen administrativen Benutzer hinzufügen, sensible Daten abziehen oder Ihre Site ganz löschen. Selbst wenn Ihre Site keinen Datenbank-Fernzugriff zulässt, kann ein Angreifer, der die Authentifizierungsschlüssel und Salts Ihrer Site kennt, diese möglicherweise verwenden, um andere Sicherheitsmechanismen leichter zu umgehen“, warnte Wordfence.

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Themenseiten: Cybercrime, Datendiebstahl, Hacker, WordPress

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Groß angelegter Angriff stiehlt Konfigurationsdateien von WordPress-Websites

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *