Flashspeicher-Standard UFS 3.1 veröffentlicht

Das Update bringt weitere Performance-Verbesserungen. Dafür sorgt ein schnellerer Cache aus SLC-NAND-Flash. Außerdem kann UFS 3.1 den DRAM-Arbeitsspeicher als Cache für die Adresszuordnung verwenden.

Das Standardisierungsgremium JEDEC hat eine neue Version des Flashspeicher-Standards Universal Flash Storage (UFS) angekündigt. UFS 3.1 bringt unter anderem neue Spezifikationen für einen Schreibcache und einen Energiesparmodus. Ziel ist es, die Leistung von auf UFS basierenden Massenspeichern zu verbessern.

Samsung eUFS 3.0 mit 512 GByte Kapazität (Bild: Samsung)Eine wichtige Neuerung von UFS 3.1 ist der sogenannte Write Booster. Dabei handelt es sich um einen nichtflüchtigen Zwischenspeicher auf Single-Level-Cell-NAND-Flash, der für höhere Schreibgeschwindigkeiten sorgen soll. Laut XDA Developers wird die Technik bereits in SSDs eingesetzt. DeepSleep hingegen ist ein neuer Energiesparmodus. Er ist auch preisgünstige Geräte ausgerichtet, die Spannungsregler nicht nur für UFS, sondern auch für andere Funktionen nutzen.

Neu ist auch ein Performance Throttling Notification genanntes Feature. Es erlaubt UFS-Geräten, das Host-Gerät über eine Drosselung von Speicherperformance aufgrund hoher Temperaturen zu informieren.

Zusammen mit UFS 3.1 wurde auch die Spezifikation JESD200-3 veröffentlicht. Sie beschreibt die Erweiterung Host Performance Booster (HPB). Die Erweiterung bietet eine Option zum Zwischenspeichern des logisch-physikalischen Adresszuordnung des UFS-Geräts im DRAM des Systems. Vorteile sollen sich bei UFS-Speichern mit einer hohen Datendichte ergeben, vor allem bei der Leseleistung.

„Die Entwicklung von UFS 3.1 ist ein Paradebeispiel für das kontinuierliche Engagement innerhalb von JEDEC, die JEDEC-Standards kontinuierlich zu verbessern und zu erweitern, um den Bedürfnissen der Industrie und letztlich der Verbraucher gerecht zu werden“, sagte Mian Quddus, Vorsitzender des JEDEC-Vorstands. „Die neuen Funktionen, die mit UFS 3.1 und UFS HPB eingeführt wurden, werden den Produktentwicklern eine größere Flexibilität bei der Verwaltung des Stromverbrauchs und der Verbesserung der Geräteleistung bieten.“

UFS ist ein offener Speicherstandard, der für SD-Speicherkarten und auch Massenspeicher in Geräten wie Smartphones verwendet wird. Eingeführt im Jahr 2011 ist die aktuelle Version 3.0 seit 2018 verfügbar. In Smartphones hielt die Technik, die den langsameren eMMC-Standard ablöste, 2016 Einzug. UFS 3.1 wird aber wahrscheinlich 2020 nur in wenigen Smartphones zu finden sein – viele Hersteller vollzogen 2019 nicht einmal den zu dem Zeitpunkt möglichen Umstieg auf UFS 3.0 – Samsung beschränkte den schnelleren Speicher beispielsweise auf das Galaxy Fold und das Galaxy Note 10.

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Themenseiten: Smartphone, Storage

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Flashspeicher-Standard UFS 3.1 veröffentlicht

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *