Google Project Zero macht Schwachstellen generell nach 90 Tagen öffentlich

Eine frühere Bereitstellung eines Patches führt nicht mehr automatisch zu Offenlegung einer Sicherheitslücke. Hersteller sollen mehr Zeit für die Verteilung von Patches erhalten. Google zufolge werden inzwischen fast 98 Prozent aller Anfälligkeiten innerhalb der Frist beseitigt.

Google hat neue Regeln für die Offenlegung von Schwachstellen angekündigt, die von Mitarbeitern seines Project Zero entdeckt wurden. Künftig soll die Frist von 90 Tagen generell gelten, auch falls ein Hersteller schon deutlich früher einen Patch bereitstellt.

Bug (Bild: Shutterstock)Derzeit soll die 90-Tage-Frist vor allem dafür sorgen, dass Softwareanbieter ihre Patches zeitnah entwickeln. Gelingt es einem Entwickler nicht, in dieser Zeit ein Update zu erstellen, macht der jeweilige Google-Mitarbeiter die Details zu der Schwachstelle öffentlich, um den Druck auf den Hersteller zu erhöhen – was aber zugleich auch das Risiko erhöht, dass eine Zero-Day-Lücke aktiv von Hackern ausgenutzt wird.

Künftig wird Google mit einer Veröffentlichung von Details immer 90 Tage warten, egal wann ein Patch bereitgestellt wurde. Google will so einen Anreiz schaffen, dass Hersteller nicht nur schneller ihre Fixes entwickeln, sondern auch qualitativ hochwertige Patches. Außerdem soll Nutzer so mehr Zeit gegeben werden, verfügbare Updates zu installieren.

„Zu oft haben wir gesehen, wie Hersteller gemeldete Schwachstellen gepatcht haben, indem sie ‚über die Risse streichen‘ und keine Varianten in Betracht ziehen oder die Grundursache einer Schwachstelle beseitigen“, erklärte Tim Willis, Manager von Project Zero. „Eine Sorge hierbei ist, dass unser Ziel der ’schnelleren Patch-Entwicklung‘ dieses Problem verschlimmern könnte, so dass es für Angreifer viel zu einfach ist, ihre Exploits wiederzubeleben und weiterhin Benutzer mit wenig Aufwand anzugreifen.“

Zudem verbessere sich die Sicherheit beim Endnutzer nicht, wenn ein Fehler entdeckt oder behoben werden. „Sie verbessert sich erst, wenn der Nutzer auf den Fehler aufmerksam wird und sein Gerät patcht“, ergänzte Willis.

Neu ist auch, dass die Fehlerberichte von Project Zero künftig automatisch an Tag 90 der Frist veröffentlicht werden. Zuvor nahm sich Google zwar schon dieses Recht heraus, für den Termin der Veröffentlichung war jedoch der jeweilige Google-Mitarbeiter verantwortlich.

Grundsätzlich stuft Google die Regeln seines Project Zero als Erfolg ein. „Zu der Zeit, als das Project Zero 2014 startete, vergingen bei einigen Problemen mehr als sechs Monate bis zu einem Update. Schauen wir aufs Jahr 2019 und 97,7 Prozent aller Fehler werden innerhalb der Frist behoben“, so Willis weiter. Darüber hinaus gebe es immer noch die mögliche Firstverlängerung von bis zu 14 Tagen.

Eine weitere Firstverlängerung schließt Google eigentlich aus. In zwei Fällen wich das Unternehmen allerdings bereits von dieser Regel ab: 2016 bei einem schwerwiegenden Bug in iOS und 2018 bei den CPU-Sicherheitslücken Meltdown und Spectre.

WEBINAR

Webinar-Aufzeichnung: Auf zu neuen Höhen mit SkySQL, der ultimativen MariaDB Cloud

In diesem Webinar stellen wir Ihnen SkySQL vor, erläutern die Architektur und gehen auf die Unterschiede zu anderen Systemen wie Amazon RDS ein. Darüber hinaus erhalten Sie einen Einblick in die Produkt-Roadmap, eine Live-Demo und erfahren, wie Sie SkySQL innerhalb von nur wenigen Minuten in Betrieb nehmen können.

Themenseiten: Google, Security, Zero-Day, sicherheits

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Google Project Zero macht Schwachstellen generell nach 90 Tagen öffentlich

Kommentar hinzufügen
  • Am 10. Januar 2020 um 8:26 von Thomas

    Jetzt würde mich nur noch interessieren, ob Google das auch für Schwachstellen in eigenen Produkten tut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *