Insta360 ONE R: Modulare Actionkamera mit drei Wechselobjektiven

Die ONE R bietet Insta360 in zwei Ausführungen an: Die Twin Edition umfasst ein Dual-Lens-Objektiv für 360-Grad-Aufnahmen sowie eine 4K-Weitwinkel-Linse für Standardvideos mit bis zu 4K@60fps. Die 1-INCH Edition verfügt hingegen über einen 1-Zoll-Sensor von Leica, der Videos mit einer Auflösung von bis zu 5,3K bei 30fps oder 4K bei 60 fps ermöglicht.

Insta360 stellt mit der ONE R eine neue Actionkamera vor, die dank ihres modulen Aufbaus mit drei Wechselobjektiven bestückt werden kann und somit einen flexiblen Einsatz erlaubt.

Insta360: ONE R Twin Edition und 1-Inch Edition (Bild: Insta360)

Insta360 ONE R Twin Edition

Die für 520 Euro ab sofort erhältliche Twin Edition umfasst ein Dual-Lens-Objektiv sowie eine 4K-Weitwinkel-Linse. Damit ermöglicht die Kamera 360-Grad-Aufnahmen mit bis zu einer Auflösung von 5,7K@30fps oder klassische Videos mit einer Auflösung von bis zu 4000×3000@30fps oder 4K@60fps. Die Fotoauflösung des 4K-Moduls beträgt 4000 x 3000 Pixel. Die 360-Grad-Linse nimmt entsprechende Fotos mit bis zu 6080 x 3040 Pixel auf.

Insta360 ONE R Twin Edition (Bild: Insta360)

Insta360 ONE R 1-INCH Edition

In Zusammenarbeit mit Leica ist die zweite Variante entstanden. Die knapp 600 Euro teure ONE R 1-Inch-Edition kombiniert einen 1-Zoll-Sensor von Leica und einer Auflösung von bis zu 5,3K bei 30fps oder 4K bei 60 fps. Die Fotoauflösung beträgt 5312×3552 im 3:2-Format oder 5312×2988 im 16:9-Format. In der Standardausstattung unterstützt diese Variante keine 360-Grad-Aufnahmen. Mit dem optional für 210 Euro erhältlichen Dual-Lens-Objektiv sind diese aber möglich.

Insta360 ONE R: 1 INCH Edition (Bild: Insta360)

Insta360 ONE R: Haupteinheit

Die Haupteinheit ist bei beiden Kameras identisch. Dort sind ein Touchscreen sowie die Elektronik untergebracht. Auf Basis eines 6-Achsen Gyroskops sorgt Insta360 bei beiden Kamera-Varianten für eine Stabilisierung der Videos, die auch schon bei der Insta360 ONE X zum Einsatz kommt. Wie der Test dieser Kamera gezeigt hat, arbeitet die mit Flow State bezeichnete Stabilisierung sehr effizient. Zudem bieten beide Kameras Funktionen wie Color Plus, HDR-Video und Night Shot, die für eine verbesserte Aufnahmequalität sorgen sollen.

In der Standardausführung sind die ONE-R-Varianten gemäß IPX8 bis zu einer Tiefe von 5 Metern wasserdicht. Für diejenigen, die tiefer gehen wollen, ermöglicht ein Dive Case Abstiege bis zu 60 Meter.

Insta360 ONE X (Bild: ZDNet.de)

Software-Features: Sprachsteuerung, Auto Frame, Deep Track, TimeShift-Hyperlapse, Starlapse, FlashCut

Die ONE R lässt sich auch mittels Sprache steuern, was etwa bei einer Montage am Helm, oder wenn die Kamera weiter entfernt positioniert ist, sinnvoll ist. Außerdem integriert Insta360 zahlreiche neue Funktionen in seine App, die für iOS und Android zur Verfügung steht.

Da bei 360-Grad-Aufnahmen unendlich viele Blickwinkel zur Verfügung stehen, hat der Nutzer die Qual der Wahl bei der Nachbearbeitung der Videos. Mit der KI-basierten Funktion Auto Frame hat Insta306 einen eigenen Algorithmus entwickelt, der die besten Teile eines 360°-Videos identifiziert und dem Nutzer Vorschläge für eine optimale Bearbeitung der Videos unterbreitet.

Zur einfacheren Gestaltung der 360-Grad-Videos bietet die Insta360-App außerdem eine neue Tracking-Funktion, bei der man einfach ein Motiv auswählt, sodass es automatisch in der Bildmitte positioniert wird. Selbst wenn ein Motiv durch ein Hindernis verdeckt wird, merkt sich der Algorithmus dieses und beginnt die Verfolgung erneut, sobald es wieder erscheint.

Das mit Deep Track bezeichnete Features soll sich sogar in Echtzeit während der Aufnahme mit der Sprachbefehel „Mark that!“ aktivieren lassen. Ruft man nachd er Aufnahme die App auf, soll man dadurch automatisch eine angepasste Aufnahme erhalten, die dem gewählten Motiv folgt. Insta360 spricht in diesem Zusammenhang virtuellen Kameramann.

Insta360-App (Screenshot: ZDNet.de)

Darüber hinaus verfügt die Insta360-App für die ONE R über eine Reihe neuer Bearbeitungsfunktionen, die es Anwendern erleichtern soll, das maximale Potential der Kamera zu erschließen. Der von der ONE X bekannte TimeShift-Hyperlapse-Effekt kann jetzt mit ein paar Taps vervollständigt werden, und ein neuer Posen-Erkennungsalgorithmus ermöglicht es, jedes Bild eines Clips, in dem man eine ähnliche Haltung einnimmt, sofort zu identifizieren und zu extrahieren. Damit sollen beeindruckende Stop-Motion-Effekte auf eine einfache Weise realisierbar sein, ohne dass man dafür stundenlange Arbeit investieren muss.

Der neue Starlapse-Modus kalibriert automatisch die Belichtungseinstellungen, um beeindruckende Zeitrafferaufnahmen des Nachthimmels zu erzeugen. Der für die Insta360-Kameras der ONE-Serie charakteristische Bullet Time Effekt wurde ebenfalls mit einem intelligenten Horizontabgleich-Algorithmus verbessert.

Die Bearbeitungsfunktion FlashCut erlaubt die Erstellung von Videos mit ähnlichen Inhalten. Zunächst sucht FlashCut Aufnahmen, die auf einem vom Ersteller festgelegten Thema basieren – wie Essen, Reisen oder Haustiere. Dann kombiniert es diese zu einem stilvollen Schnitt. Dabei kann die Funktion Material filtern und kombinieren, das mit jeder ONE-R-Variante aufgenommen wurde – 360 oder Standard.

Externes Mikro

Für eine verbesserte Audioqualität sollen zwei Onboard-Mikrofone sorgen, die mittels Software Aufnahmen von störenden Windgeräuschen befreien. Zusätzlich bietet die Kamera über den USB-C-Anschluss die Möglichkeit, über einen Adapter höherwertige Mikrofone von Dritherstellern zu verwenden.

Zusätzliche Möglichkeiten

Insta360 bietet für die ONE R noch eine ganze Reihe nützlicher Erweiterungen, wie sie teilweise schon von der ONE X bekannt sind. Dazu zählt beispielsweise ein unsichtbarer Selfiestick – unsichtbar deswegen, weil der Stick in der späteren Aufnahme nicht zu sehen ist. Auch gibt es für die ONE R eine im Vergleich zum 1190 mAh starken Standardakku eine Variante mit doppelter Kapazität. Last but not least sind für die ONE R auch Bundles für bestimmte Drohnen verfügbar.

Insta360 ONE X: Beispielvideos

WEBINAR

HPE ProLiant Gen10 Plus Server mit AMD EPYC-Prozessoren der 2. Generation

Neben der herausragenden Performance bieten die neuen HPE ProLiant Gen10 Plus Server mit AMD® EPYC™ Prozessoren der 2. Generation auch in Sachen Sicherheit einzigartige Features: HPEs Silicon Root of Trust ermöglicht zusammen mit dem AMD Secure-Processor einen sicheren Systemstart, Arbeitsspeicherverschlüsselung und sichere Virtualisierung. Erfahren Sie in diesem Webinar, wie Sie von der überlegenen Leistung der HPE Server profitieren.

Themenseiten: Actionkamera, Insta360

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Insta360 ONE R: Modulare Actionkamera mit drei Wechselobjektiven

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *